Konflikte, Syrien

Berlin - Mehr als 200 Menschen sind nach Angaben des Bundesinnenministeriums aus Deutschland ausgereist, um an der Seite kurdischer Milizen in Syrien und dem Irak gegen die IS-Terrormiliz zu kämpfen - unter ihnen 69 mit deutschem Pass.

10.04.2017 - 07:32:06

Linken-Anfrage im Bundestag - Mehr als 200 Kämpfer gegen IS stammen aus Deutschland

Nicht erfasst seien Personen, die sich den kurdischen Streitkräften im Irak, den sogenannten Peschmerga, anschließen wollten, berichtet die «Neue Osnabrücker Zeitung» unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag.

Von den seit 2013 ausgereisten freiwilligen Kämpfern seien bislang 102 zurückgekehrt, darunter 43 Deutsche. Drei deutsche Staatsbürger kamen demnach auf Seiten der Anti-IS-Koalition ums Leben. Einer der Kämpfer aus Deutschland sei bei einem türkischen Luftangriff auf ein syrisches Dorf getötet worden. Dazu schreibt die Bundesregierung nach Angaben der Zeitung, die genauen Todesumstände seien ihr nicht bekannt. «Es bestand daher keine Veranlassung, seinen Tod mit der türkischen Regierung zu thematisieren.»

Die Linken-Abgeordnete Ulla Jelpke kritisierte diese Haltung. Dass der Generalbundesanwalt keine Ermittlungen in dem Fall aufgenommen habe, sei skandalös. «Ich kann mir dieses Verhalten nur als Geschenk an die Türkei erklären», sagte Jelpke. Die Bundesregierung rät dringend davon ab, in die Kampfgebiete im Irak oder Syrien zu reisen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Viele Tote und Verletzte - Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta. Die syrische Regierung setzt ihre Bombardements mit vielen Toten fort, nur Stunden bevor die UN erneut um eine dringend benötigte Waffenruhe ringen. 400 000 Menschen sind nahe Damaskus eingeschlossen. (Politik, 24.02.2018 - 15:52) weiterlesen...

Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta. Bei einer Reihe von Luftangriffen und Einschlägen von mindestens 140 Raketen in der Region sollen mindestens 21 Zivilisten getötet worden sein. Der UN-Sicherheitsrat hatte eine Abstimmung über eine mögliche Waffenruhe in Syrien gestern wieder verschoben. Der Rat will heute Abend ab 18 Uhr deutscher Zeit über eine entsprechende Resolution abstimmen. Damaskus - Vor dem erneuten Anlauf des UN-Sicherheitsrates für eine Waffenruhe in Syrien haben Regierungskräfte die schweren Angriffe auf das belagerte Gebiet Ost-Ghuta fortgesetzt. (Politik, 24.02.2018 - 12:52) weiterlesen...

UN-Abstimmung verschoben - Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta. Die syrische Regierung setzt ihre Bombardements mit vielen Toten fort, nur Stunden bevor die UN erneut um eine dringend benötigte Waffenruhe ringen. 400.000 Menschen sind nahe Damaskus eingeschlossen. (Politik, 24.02.2018 - 12:46) weiterlesen...

Aktivisten: Syrische Kräfte setzen Angriffe fort. Neben einer Reihe von Luftangriffen seien in der Nacht mindestens 140 Raketen in der belagerten Region östlich der Hauptstadt Damaskus niedergegangen, berichtet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Es seien mindestens drei Zivilisten getötet worden. Der Sicherheitsrat hatte eine Abstimmung über eine Waffenruhe auf heute verschoben. Damaskus - Nach der Verschiebung der UN-Abstimmung über eine Waffenruhe in Syrien haben Regierungskräfte die Angriffe auf das belagerte Gebiet Ost-Ghuta fortgesetzt. (Politik, 24.02.2018 - 10:42) weiterlesen...

UN-Sicherheitsrat - UN-Abstimmung über Waffenruhe in Syrien verschoben. Aber dann zieht sich die Debatte über eine Waffenruhe länger als erwartet und sie vertagen sie sich erneut. Schwedens Spitzendiplomat steht die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Erst scheint es, als wollten die UN-Botschafter im Syrien-Konflikt handeln. (Politik, 24.02.2018 - 08:10) weiterlesen...

UN-Abstimmung über Waffenruhe in Syrien auf Samstag verschoben. Der Rat wolle nun am Samstag über eine entsprechende Resolution abstimmen, sagte der schwedische UN-Botschafter Olof Skoog nach rund sechsstündigen, ergebnislosen Beratungen in New York. Am Freitag war ein von Schweden und Kuwait vorgelegter Resolutionsentwurf in Umlauf, der eine 30 Tage lange Waffenruhe in ganz Syrien vorsah. Diese sollte humanitären Helfern zudem wöchentlich Zugang zu belagerten Gebieten verschaffen. New York - Der UN-Sicherheitsrat hat eine Abstimmung über eine mögliche Waffenruhe in Syrien erneut verschoben. (Politik, 23.02.2018 - 23:42) weiterlesen...