Konflikte, Syrien

Berlin - Mehr als 200 Menschen sind nach Angaben des Bundesinnenministeriums aus Deutschland ausgereist, um an der Seite kurdischer Milizen in Syrien und dem Irak gegen die IS-Terrormiliz zu kämpfen - unter ihnen 69 mit deutschem Pass.

10.04.2017 - 05:56:05

Mehr als 200 Kämpfer gegen IS stammen aus Deutschland. Nicht erfasst seien Personen, die sich den kurdischen Streitkräften im Irak, den sogenannten Peschmerga, anschließen wollten. Das berichtet die «Neue Osnabrücker Zeitung» und beruft sich auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hisbollah im Visier - Erneut israelischer Angriff auf Militärflughafen in Syrien. Die Angriffe richten sich vor allem gegen Truppen, die von Teheran unterstützt werden. Seit Monaten bombardiert Israel immer wieder Ziele im Bürgerkriegsland Syrien. (Politik, 24.05.2018 - 21:50) weiterlesen...

Aktivisten: US-Bündnis tötet in Syrien regierungstreue Kämpfer. Dabei handele es sich um Angehörige ausländischer Milizen, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Jets hätten Ziele in einem Wüstengebiet nahe der Grenze zum Irak angegriffen. Aus regierungsnahen Quellen hatte es zuvor geheißen, Flugzeuge hätten zwei Stützpunkte angegriffen, die von iranischen Revolutionsgarden kontrolliert werden. Damaskus - Bei dem Luftangriff der US-geführten internationalen Koalition im Osten Syriens sind Aktivisten zufolge mindestens zwölf regierungstreue Kämpfer getötet worden. (Politik, 24.05.2018 - 10:46) weiterlesen...

Terrormiliz IS zieht aus Gebiet nahe Damaskus ab. Mit dem Abzug der letzten Mitglieder der Terrormiliz IS aus einem Viertel im Süden von Damaskus kontrolliere die Regierung erstmals seit sechs Jahren wieder die gesamte Hauptstadt und deren Umgebung, berichtet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Vorausgegangen war eine Übereinkunft mit den Dschihadisten, die freies Geleit bekamen. Damaskus - Nach jahrelangen Kämpfen soll die syrische Regierung die volle Kontrolle über alle Vororte der Hauptstadt Damaskus zurückerlangt haben. (Politik, 21.05.2018 - 17:50) weiterlesen...