Parteien, CDU

Berlin - Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat mit Befremden auf die Unionsdebatte über eine Zusammenarbeit mit seiner Partei reagiert.

13.08.2018 - 00:38:06

Bartsch beklagt «hysterische Debatte» in der Union. Nach den hysterischen Reaktionen aus der Union müsse man fragen, ob Daniel Günther noch in Freiheit ist, spottete Bartsch in der «Welt». Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Günther hatte am Wochenende mit Gedankenspielen über Koalitionen von CDU und Linken in Ostdeutschland für Aufregung in der Union gesorgt. Die Totalverweigerung einiger Unionspolitiker zeige, «dass sie noch in den Schützengräben des Kalten Krieges liegen», kritisiert Bartsch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Horst Seehofer will Bundesinnenminister bleiben. Bundesinnenminister wolle er aber bleiben. «Ich bin Bundesinnenminister und werde das Amt weiter ausüben», sagte Seehofer bei einem Besuch der Polizei in Bautzen. Das Parteiamt werde er hingegen niederlegen. «Das ist entschieden.» Der Zeitpunkt werde in dieser Woche mitgeteilt. Vorher war berichtet worden, Seehofer wolle beide Spitzenämter im kommenden Jahr abgeben. Bautzen - Horst Seehofer hat erstmals öffentlich seinen Rücktritt als CSU-Chef angekündigt. (Politik, 12.11.2018 - 12:20) weiterlesen...

Seehofer: Werde das Amt des Bundesinnenministers weiter ausüben (Politik, 12.11.2018 - 11:52) weiterlesen...

Merkel-Nachfolge - Brinkhaus: Weiterregieren während Suche nach neuem CDU-Chef Berlin - Die Suche nach einem neuen CDU-Vorsitzenden darf aus Sicht des Chefs der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus, die Regierungsarbeit der großen Koalition nicht beeinträchtigen. (Politik, 11.11.2018 - 10:58) weiterlesen...

Merz will kein «Anti-Merkel» sein. Dass er ein «Anti-Merkel» sei oder eine «Abrechnung» mit Merkel wolle, sei «alles dummes Zeug», sagte der ehemalige Unionsfraktionschef beim CDU-Kreisparteitag im sauerländischen Arnsberg-Oeventrop. Er erklärte zudem, dass die CDU und ihr künftiger Vorsitzender auch weiter «in der Mitte» stehen müssten. Einen Rechtsruck der CDU schloss er aus. Aussichtsreichste Kandidaten für den CDU-Vorsitz sind neben Merz CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Gesundheitsminister Jens Spahn. Oeventrop - Friedrich Merz hat für den Fall seiner Wahl zum neuen CDU-Vorsitzenden Bundeskanzlerin Angela Merkel einen «fairen, anständigen und loyalen» Umgang zugesagt. (Politik, 10.11.2018 - 17:14) weiterlesen...

Höhere Rentenbeiträge - Rentenversicherung kritisiert Spahn-Vorstoß zu Kinderlosen Berlin - Der Vorstoß von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für höhere Rentenbeiträge für Kinderlose stößt bei der Deutschen Rentenversicherung auf Kritik. (Politik, 10.11.2018 - 16:46) weiterlesen...

Kandidat für den CDU-Vorsitz - Merz will kein «Anti-Merkel» sein. Er macht klar: Ein «Anti-Merkel» will er nicht sein. Seine erste große Bewerbungsrede für den CDU-Vorsitz hält Friedrich Merz in einer Schützenhalle im Sauerland. (Politik, 10.11.2018 - 13:18) weiterlesen...