Parteien, CDU

Berlin - Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat mit Befremden auf die Unionsdebatte über eine Zusammenarbeit mit seiner Partei reagiert.

13.08.2018 - 00:38:06

Bartsch beklagt «hysterische Debatte» in der Union. Nach den hysterischen Reaktionen aus der Union müsse man fragen, ob Daniel Günther noch in Freiheit ist, spottete Bartsch in der «Welt». Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Günther hatte am Wochenende mit Gedankenspielen über Koalitionen von CDU und Linken in Ostdeutschland für Aufregung in der Union gesorgt. Die Totalverweigerung einiger Unionspolitiker zeige, «dass sie noch in den Schützengräben des Kalten Krieges liegen», kritisiert Bartsch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Riexinger kritisiert Postengeschacher im Fall Maaßen. Merkel und Nahles seien offenbar begriffsstutzig. Dieses Postengeschacher verstehe kein Mensch, twitterte Linken-Chef Bernd Riexinger. Es gehe im Fall Maaßen nicht nur um die Gehaltserhöhung. Der Mann verbreite aus höchster Position rechte Fake-News und sollte daher kein öffentliches hohes Amt mehr bekleiden. Nach dem neuen Kompromiss der Parteichefs von CDU, CSU und SPD wird Maaßen nun Sonderberater im Bundesinneministerium. Berlin - Nach FDP und Grünen haben auch die Linken die Einigung der Koalitionsspitzen im Streit um Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen kritisiert. (Politik, 23.09.2018 - 21:58) weiterlesen...

Nahles nennt Kompromiss zu Maaßen «gutes Signal». «Es ist ein gutes Signal, dass die Koalition in der Lage ist, die öffentliche Kritik ernst zu nehmen und sich selbst zu korrigieren», erklärte sie in Berlin. Nach dem verabredeten Kompromiss der Parteichefs von CDU, CSU und SPD wird Maaßen anders als zunächst geplant nicht zum Staatssekretär befördert und erhält auch keine höhere Besoldung als bisher. Eer Sonderberater bei Bundesminister Horst Seehofer. Berlin - SPD-Chefin Andrea Nahles hat die Einigung der Koalitionsspitzen auf eine Versetzung von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen ins Bundesinnenministerium begrüßt. (Politik, 23.09.2018 - 21:00) weiterlesen...

Seehofer: Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium. Er werde im Rang eines Abteilungsleiters für europäische und internationale Aufgaben zuständig sein, teilte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nach einem Spitzentreffen der Koalition am Sonntagabend in Berlin mit. Seine Besoldung bleibe unverändert. Berlin - Der bisherige Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen wird Sonderberater im Bundesinnenministerium. (Politik, 23.09.2018 - 20:26) weiterlesen...

Innenministerium: Parteichefs einigen sich im Fall Maaßen. Das Bundesinnenministerium kündigte für den Abend ein Statement von Minister Horst Seehofer «zur Umsetzung der Vereinbarung der Parteivorsitzenden» an. Der CSU-Chef hatte sich am Abend mit Kanzlerin Angela Merkel und der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles beraten. Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen soll nach dpa- Informationen im Bundesinnenministerium Sonderbeauftragter werden. Berlin - Die Spitzen der Koalition haben ihren Streit um Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen beigelegt. (Politik, 23.09.2018 - 19:52) weiterlesen...

Kreise: Maaßen soll Sonderbeauftragter für Sicherheit werden. Er soll nach diesen Informationen voraussichtlich zuständig für innere Sicherheit sowie die Verbindung zu internationalen Partnerdiensten werden. Berlin - Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen soll nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vom Sonntag im Bundesinnenministerium Sonderbeauftragter werden. (Politik, 23.09.2018 - 19:10) weiterlesen...

Koalitionskreise: Maaßen wird doch nicht Staatssekretär Berlin - Im Ringen um die Zukunft von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen ist eine erste zentrale Entscheidung gefallen: Der Beamte soll anders als zuletzt geplant nicht zum Staatssekretär befördert werden, wie die Deutsche Presse-Agentur am frühen Abend aus Koalitionskreisen erfuhr. (Politik, 23.09.2018 - 18:22) weiterlesen...