Parteien, SPD

Berlin - Kurz vor Erscheinen eines neuen Buches von Thilo Sarrazin über den Islam haben führende SPD-Politiker angekündigt, dessen Parteimitgliedschaft erneut prüfen zu wollen.

12.08.2018 - 12:32:06

Debattte nach Islamkritik - SPD-Politiker wollen Sarrazin-Mitgliedschaft erneut prüfen

«Die SPD wird sehr genau prüfen, ob er seine Auflagen aus dem Parteiordnungsverfahren von 2011 erfüllt. Wer die Grundprinzipien von Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität missachtet, hat in der SPD keine Heimat», sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung».

Mit seinem Bestseller «Deutschland schafft sich ab» und umstrittenen Thesen zur Einwanderung im August 2010 hatte der frühere Berliner Finanzsenator Entrüstungsstürme und Debatten über Islamkritik und Vererbung von Intelligenz ausgelöst. Mit dem Versuch, Sarrazin aus der SPD auszuschließen, war die Parteiführung im Jahr 2011 jedoch gescheitert. Sarrazins Verbleib in der Partei wurde damals von vielen Beobachtern als Niederlage für die SPD-Spitze beurteilt.

Das Parteiengesetz mache es «sehr schwer, sich von Mitgliedern zu trennen, wenn diese nicht gegen Gesetze verstoßen oder für andere Parteien kandidieren», schrieb Stegner auf Twitter. Sarrazin warf er vor, mit seinen «unseligen rechten Machwerken nur deshalb Geld» zu verdienen, weil er das als SPD-Mitglied vermarkte, obwohl das nichts mehr mit Sozialdemokratie zu tun habe. «Wenn Sarrazin noch einen Funken Anstand hätte, würde er von sich aus die SPD verlassen.»

Ähnlich wie Stegner äußerte sich auch die Bundestagsabgeordnete Aydan Özoguz, Mitglied des SPD-Präsidiums, in der «FAS»: «Thilo Sarrazin hat sich längst von sozialdemokratischen Werten verabschiedet. Zum Umgang als Partei mit ihm wird sich das Präsidium befassen.»

Sarrazin reagierte gelassen auf die Ankündigungen. «Ein erneuter Versuch zum Parteiausschluss würde wieder scheitern», sagte er der Zeitung. «Ich kenne auch keinen verantwortlichen Funktionär, der ihn ernsthaft betreiben würde.» Das neue Buch des langjährigen SPD-Mitglieds heißt «Feindliche Übernahme - wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht» und soll am 30. August im Finanzbuch Verlag (Münchner Verlagsgruppe) erscheinen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD-Vize - Stegner attackiert «Millionär» Merz. SPD-Vize Stegner wirft dem «Millionär aus der Finanzindustrie» vor, Fakten zur Flüchtlingskrise zu verdrehen. Volle Breitseite gegen den Hoffnungsträger vieler in der CDU, Friedrich Merz. (Politik, 19.11.2018 - 17:36) weiterlesen...

Woidke in Potsdam wieder zum SPD-Landeschef gewählt. Bei der Abstimmung entfielen 101 der 125 gültigen Stimmen auf Woidke als Landeschef, wie die Partei mitteilte. Das entspricht 80,8 Prozent. 19 Delegierte stimmten mit Nein, 5 enthielten sich. Vor zwei Jahren war Woidke noch mit 83,3 Prozent der Stimmen wiedergewählt worden. Potsdam - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke ist bei einem Parteitag in Potsdam im Amt des Parteichefs bestätigt worden. (Politik, 17.11.2018 - 12:58) weiterlesen...

Hoffmann rät SPD zum Verbleib in Koalition DGB-Chef Reiner Hoffmann hat der SPD geraten, die Koalition mit CDU und CSU nicht zu verlassen: "Die SPD soll natürlich in der Koalition bleiben. (Politik, 17.11.2018 - 03:01) weiterlesen...

Scholz würdigt Altkanzler Schmidt als Vorbild. Berlin - SPD-Vizekanzler Olaf Scholz hat den verstorbenen Altkanzler Helmut Schmidt zum 100. Geburtstag als weitsichtigen Weltpolitiker und Vorbild gewürdigt. «Die Bedeutung des Lebenswerks von Helmut Schmidt wird immer noch unterschätzt», sagte Scholz zur Eröffnung der Fotoausstellung «Helmut Schmidt: Hanseat - Staatsmann - Weltbürger» im Berliner Willy-Brandt Haus. Schmidt habe gewusst, dass Deutschland seine Rolle in der Welt nur als Teil der Europäischen Union habe finden können, sagte Scholz. Der 2015 verstorbene Schmidt wäre am 23. Dezember 100 Jahre alt geworden. Scholz würdigt Altkanzler Schmidt als Vorbild (Politik, 15.11.2018 - 20:48) weiterlesen...

Hamburger Bürgermeister will SPD grüner machen Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) will seine Partei grüner machen. (Politik, 14.11.2018 - 14:10) weiterlesen...

Weil sieht Merz-Comeback als Chance für SPD Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sieht die Kandidatur von Friedrich Merz für den CDU-Vorsitz als Chance für die SPD. (Politik, 14.11.2018 - 13:10) weiterlesen...