Parteien, SPD

Berlin - Kurz vor Erscheinen eines neuen Buches von Thilo Sarrazin über den Islam haben führende SPD-Politiker angekündigt, dessen Parteimitgliedschaft erneut prüfen zu wollen.

12.08.2018 - 12:32:06

Debattte nach Islamkritik - SPD-Politiker wollen Sarrazin-Mitgliedschaft erneut prüfen

«Die SPD wird sehr genau prüfen, ob er seine Auflagen aus dem Parteiordnungsverfahren von 2011 erfüllt. Wer die Grundprinzipien von Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität missachtet, hat in der SPD keine Heimat», sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung».

Mit seinem Bestseller «Deutschland schafft sich ab» und umstrittenen Thesen zur Einwanderung im August 2010 hatte der frühere Berliner Finanzsenator Entrüstungsstürme und Debatten über Islamkritik und Vererbung von Intelligenz ausgelöst. Mit dem Versuch, Sarrazin aus der SPD auszuschließen, war die Parteiführung im Jahr 2011 jedoch gescheitert. Sarrazins Verbleib in der Partei wurde damals von vielen Beobachtern als Niederlage für die SPD-Spitze beurteilt.

Das Parteiengesetz mache es «sehr schwer, sich von Mitgliedern zu trennen, wenn diese nicht gegen Gesetze verstoßen oder für andere Parteien kandidieren», schrieb Stegner auf Twitter. Sarrazin warf er vor, mit seinen «unseligen rechten Machwerken nur deshalb Geld» zu verdienen, weil er das als SPD-Mitglied vermarkte, obwohl das nichts mehr mit Sozialdemokratie zu tun habe. «Wenn Sarrazin noch einen Funken Anstand hätte, würde er von sich aus die SPD verlassen.»

Ähnlich wie Stegner äußerte sich auch die Bundestagsabgeordnete Aydan Özoguz, Mitglied des SPD-Präsidiums, in der «FAS»: «Thilo Sarrazin hat sich längst von sozialdemokratischen Werten verabschiedet. Zum Umgang als Partei mit ihm wird sich das Präsidium befassen.»

Sarrazin reagierte gelassen auf die Ankündigungen. «Ein erneuter Versuch zum Parteiausschluss würde wieder scheitern», sagte er der Zeitung. «Ich kenne auch keinen verantwortlichen Funktionär, der ihn ernsthaft betreiben würde.» Das neue Buch des langjährigen SPD-Mitglieds heißt «Feindliche Übernahme - wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht» und soll am 30. August im Finanzbuch Verlag (Münchner Verlagsgruppe) erscheinen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU-Innenexperte sieht Merkel für Zukunft gestärkt. Merkel sei durch die Wachablösung an der Spitze der Unionsfraktion eher gestärkt als geschwächt, sagte Schuster. Die Kanzlerin habe jetzt die Chance, «diese Zeit der Wachablösung, des Übergangs in die Zukunft» aktiv zu moderieren, zu managen. Die CDU/CSU müsse 2020 eine hervorragende Aufstellung haben für das Wahlkampfjahr 2021. Berlin - CDU-Innenexperte Armin Schuster sieht nach der Ablösung von Unionsfraktionschef Volker Kauder die Weichen für Kanzlerin Angela Merkel bis zur nächsten Bundestagswahl gestellt. (Politik, 26.09.2018 - 03:48) weiterlesen...

Merkel räumt Fehler im Fall Maaßen ein. Sie habe sich bei der ursprünglich geplanten Beförderung Maaßens zum Staatssekretär «zu sehr mit der Funktionalität und den Abläufen im Bundesinnenministerium beschäftigt, aber zu wenig an das gedacht, was die Menschen zu Recht bewegt», sagte Merkel in Berlin. Die Ablösung Maaßens wegen umstrittener Aussagen an der Spitze des Geheimdienstes und seine zugleich geplante Beförderung hatte für Empörung gesorgt. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ungewöhnlich offen Fehler im koalitionsinternen Streit um Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen eingeräumt und sich bei den Bürgern entschuldigt. (Politik, 24.09.2018 - 18:12) weiterlesen...

Analyse - Merkels Entschuldigung und die Suche nach dem Reset-Knopf. Sie habe im Maaßen-Streit zu wenig bedacht, was die Menschen denken. Es ist fast eine Sensation: Die Kanzlerin entschuldigt sich. (Politik, 24.09.2018 - 17:12) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: Regierung braucht anderen Arbeitsmodus. Die CDU-Mitglieder «erwarten auch, dass jetzt ein anderer Arbeitsmodus gefunden wird», verlangte Kramp-Karrenbauer nach einer Sitzung des CDU-Präsidiums in Berlin. Das beinhalte einen anderen Umgang mit den Themen und miteinander. Kanzlerin Angela Merkel hatte zuvor eingeräumt, sie habe bei der nun korrigierten Entscheidung, Maaßen zu befördern, zu wenig an das gedacht, was die Menschen bewege. Berlin - CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Regierung nach der wochenlangen Krise um die Zukunft von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen zur besseren Zusammenarbeit aufgerufen. (Politik, 24.09.2018 - 14:44) weiterlesen...

Merkel räumt Fehler bei Entscheidungen über Maaßen ein. Sie habe bei der nun korrigierten Entscheidung über Maaßen vom vergangenem Dienstag «zu wenig an das gedacht, was die Menschen zu Recht bewegt, wenn sie von einer Beförderung hören», sagte sie vor einer Sitzung des CDU-Präsidiums. Dass das geschehen konnte, bedauere sie sehr. Zugleich räumte Merkel genau ein Jahr nach der Bundestagswahl ein, ihre schwarz-rote Regierung habe sich nach der lange dauernden Regierungsbildung in den vergangenen Monaten zu viel mit sich selbst beschäftigt. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat ungewöhnlich offen Fehler im Zusammenhang mit dem Fall Maaßen zugegeben. (Politik, 24.09.2018 - 11:02) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Läuft es jetzt rund beim Regieren?. Nicht alle glauben, dass der Kompromiss zu Maaßen nachhaltig Ruhe schafft bei Schwarz-Rot. Ist nach dem Zoff vor dem nächsten Streit? Die Koalition will nun wieder normal regieren. (Politik, 24.09.2018 - 10:36) weiterlesen...