Parteien, CDU

Berlin - Kurz vor dem Start der neuen Bundesregierung legt die SPD einer Umfrage zufolge in der Wählergunst zu.

13.03.2018 - 01:50:04

Umfrage: SPD bei den Wählern wieder etwas beliebter. Im aktuellen Insa-Meinungstrend für die «Bild» gewinnt die Partei zweieinhalb Prozentpunkte hinzu und liegt nun bei 17,5 Prozent. Die Union sackte gegenüber der Vorwoche leicht um einen Prozentpunkt ab. CDU und CSU erreichen demnach 32 Prozent. Die Parteien der großen Koalition kämen zusammen auf 49,5 Prozent und erreichten damit ? erstmals seit sechs Wochen ? wieder eine eigene parlamentarische Mehrheit. Die AfD, die größte Oppositionspartei im Bundestag, bleibt bei 15 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

CSU droht mit Alleingang - Söder kündigt im Asylstreit entschlossenes Handeln München - Im erbitterten Asylstreit der Union hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ein entschlossenes Handeln der CSU angekündigt - notfalls gegen den erklärten Willen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). (Politik, 19.06.2018 - 07:58) weiterlesen...

Söder kündigt im Asylstreit entschlossenes Handeln der CSU an. «Sollte es nach dem EU-Gipfel keine endgültige Lösung geben, dann muss endgültig entschieden werden», sagte Söder der Deutschen Presse-Agentur. Für den Fall hat CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer angekündigt, notfalls im Alleingang umfassende Zurückweisungen von Migranten an den Grenzen anzuordnen. Dabei geht es um Asylbewerber, die in einem anderen EU-Land schon registriert sind. Merkel lehnt dies bislang strikt ab. München - Im Asylstreit der Union hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ein entschlossenes Handeln der CSU angekündigt. (Politik, 19.06.2018 - 05:48) weiterlesen...

Unter Druck. Die CDU-Vorsitzende steht im Asylstreit unter Druck. Innenminister Seehofer gibt nicht nach - die Regierungskoalition ist in Gefahr. Bundeskanzlerin Angela Merkel im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. (Media, 18.06.2018 - 22:56) weiterlesen...

Hintergrundinformation - Was Seehofer an der Grenze ändern will Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer nennt es einen «Skandal»: Auch Menschen, für die eine Einreisesperre gilt, konnten bislang wieder nach Deutschland kommen und erneut Asyl beantragen - selbst, wenn sie in einem ersten Verfahren gescheitert sind. (Politik, 18.06.2018 - 17:42) weiterlesen...

Seehofer will vor Zurückweisungen an Grenze mit Merkel reden. Noch einmal zu reden, sei dann «eine Frage des Anstandes», sagte Seehofer nach einer CSU-Vorstandssitzung in München. Sollten die Verhandlungen auf EU-Ebene keine «wirkungsgleichen» Ergebnisse bringen, will er dann aber Zurückweisungen von Migranten an den deutschen Grenzen anweisen. Vorbereitet werden soll dies schon jetzt. München - Bundesinnenminister Horst Seehofer will, bevor er umfassende Zurückweisungen an den Grenzen tatsächlich anordnet, noch einmal mit Kanzlerin Angela Merkel und der CDU sprechen. (Politik, 18.06.2018 - 14:54) weiterlesen...

Merkel: Migrationsfrage kann nur europäisch gelöst werden. Die Migrationsfrage könne nur europäisch gelöst werden, sagte Merkel in Berlin. Sie selbst habe vorgeschlagen, bis zum EU-Gipfel Ende Juni daran zu arbeiten. Insofern sei es «erfreulich», dass Innenminister Horst Seehofer darauf eingehe. Unabgestimmte Zurückweisungen von Migranten an der deutschen Grenze könnten das europäische Einigungswerk gefährden, sagte sie. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat im Asylstreit mit der CSU die Notwendigkeit einer europäischen Lösung betont. (Politik, 18.06.2018 - 14:50) weiterlesen...