Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konflikte, Deutschland

Berlin Kurz nach ihrem Treffen in Moskau haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin erneut über die Lage im Bürgerkriegsland Libyen gesprochen.

13.01.2020 - 22:58:06

Kreml: Putin und Merkel beraten erneut über Libyen. Das teilte der Kreml mit. Bei dem Telefonat sei es um die Vorbereitung einer Friedenskonferenz in Berlin gegangen. Deutschland will ein Treffen organisieren, um die wichtigsten internationalen Akteure im Konflikt an einen Tisch zu bringen. Putin habe Merkel auch über das Gespräch der libyschen Konfliktparteien in Moskau informiert. Dabei gab es laut russischem Außenministerium zwar Fortschritte, aber keinen Durchbruch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Libyen-Konferenz: Waffenembargo und Schweigen der Waffen. Kanzlerin Angela Merkel sprach von einer Einigung auf politische Schritte für eine Friedenslösung unter dem Dach der Vereinten Nationen. Alle Beteiligten hätten deutlich gemacht, dass es keine militärische Lösung gebe. Zu einer möglichen Beteiligung der Bundeswehr an der Überwachung eines Waffenstillstands äußerte sich Merkel zurückhaltend. Berlin - Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zur Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien verpflichtet. (Politik, 20.01.2020 - 01:52) weiterlesen...

Merkel zurückhaltend zu möglichem Einsatz in Libyen. Man dürfe nicht den übernächsten Schritt vor dem ersten diskutieren, sagte Merkel. Jetzt gehe es erstmal darum, die verschiedenen Wege zu verfolgen, die der Libyen-Gipfel in Berlin eröffnet habe. Der Weg, wie man einen Waffenstillstand absichere spiele erst dann eine Rolle, wenn man einen dauerhaften Waffenstillstand habe. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat sich zurückhaltend zu einem möglichen Bundeswehreinsatz zur Überwachung und Absicherung eines dauerhaften Waffenstillstands in Libyen geäußert. (Politik, 19.01.2020 - 23:18) weiterlesen...

Analyse - Libyen-Gipfel: Nur ein erster Schritt zum Frieden. Am Ende steht eine Vereinbarung, die zumindest ein klein wenig Hoffnung auf Frieden macht. Mehr aber auch nicht. Es war schon ein Erfolg, dass der Libyen-Gipfel in Berlin überhaupt zustande kam. (Politik, 19.01.2020 - 21:16) weiterlesen...

Spitzentreffen in Berlin - Libyen-Gipfel einigt sich auf Waffenembargo. Sie versprechen einander ein Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien. Eine Frage bleibt aber weitgehend offen. Auf dem Berliner Gipfel haben einflussreiche Mächte Ziele für eine Friedenslösung in Libyen formuliert. (Politik, 19.01.2020 - 21:02) weiterlesen...

Merkel: Einigkeit in Berlin für umfassenden Libyen-Plan. «Wir können feststellen, dass alle einig sind, dass wir das Waffenembargo respektieren wollen», sagte Merkel nach dem Ende des Treffens. Übereinstimmung bestehe auch darin, dass es keine militärische Lösung für den Konflikt gebe und solche Versuche das Leid der Menschen nur vergrößern würden. Der Gipfel sei allerdings nur ein erster Schritt in einem längeren Prozess. Berlin - Die Teilnehmer der Berliner Libyen-Konferenz haben sich nach Angaben von Kanzlerin Angela Merkel auf umfassende Schritte für eine politische Lösung des Konflikts in dem Bürgerkriegsland geeinigt. (Politik, 19.01.2020 - 20:50) weiterlesen...

Johnson fordert von Putin Ende destabilisierender Aktivität. «Es wird keine Normalisierung unserer bilateralen Beziehungen geben, bis Russland die destabilisierende Aktivität beendet, die Großbritannien und unsere Verbündeten bedroht (...)». Das sagte Johnson einer Mitteilung des Regierungssitzes Downing Street zufolge am Rande der Libyen-Konferenz. Russland untergrabe «unsere kollektive Sicherheit», sagte Johnson demnach weiter. Berlin - Großbritanniens Premierminister Boris Johnson hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin bei deren Treffen in Berlin nach Angaben der britischen Regierung ungewöhnlich harsch zurechtgewiesen. (Politik, 19.01.2020 - 19:56) weiterlesen...