Parteien, Bundestag

Berlin - Knapp eine Woche nach der Bundestagswahl beraten die Grünen heute über das Wahlergebnis und die anstehenden Gespräche mit Union und FDP.

30.09.2017 - 05:04:06

Debatte über Sondierungsteam - Grünen-Parteitag berät über Jamaika. Der kleine Parteitag (Länderrat) in Berlin soll das 14-köpfige Sondierungsteam absegnen, dass der Bundesvorstand vorgeschlagen hat.

Neben Partei- und Fraktionschefs stehen auch Prominente Grüne wie Winfried Kretschmann, Jürgen Trittin, Claudia Roth, Reinhard Bütikofer und Robert Habeck auf der Liste. Dass die Grünen Gespräche über eine Jamaika-Koalition führen wollen, ist weitgehend Konsens. Umstritten ist aber, wie kompromissbereit die Partei gegenüber den Partnern sein sollte.

Die Grünen hatten bei der Wahl mit 8,9 Prozent besser abgeschnitten als in den Umfragen. Ihre Wahlziele, dritte Kraft zu werden und ein deutlich zweistelliges Ergebnis zu bekommen, verpassten sie aber.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Union im Bundestag wegen Asylstreits in Erklärungsnot. In einer von der FDP beantragten Aktuellen Stunde zum noch unveröffentlichtem «Masterplan Migration» von Bundesinnenminister Horst Seehofer sagte FDP-Fraktionsgeschäftsführer Marco Buschmann: «Das ist das schwächste Regierungsmanagement, das dieses Haus je gesehen hat.» Der Streit zwischen Seehofer und Bundeskanzlerin Angela Merkel solle endlich im Kabinett gelöst werden, «entweder durch Beschluss oder durch Richtlinienkompetenz». Berlin - Der Unionsstreit um die Zurückweisung registrierter Asylbewerber hat die Schwesterparteien im Bundestag in Erklärungsnot gebracht. (Politik, 15.06.2018 - 18:48) weiterlesen...

Parteien bekommen 25 Millionen Euro mehr vom Staat. Trotz heftigen Widerspruchs der Opposition verabschiedete die Koalition von CDU, CSU und SPD am Freitag im Bundestag eine Änderung des Parteiengesetzes. Diese sieht einen Anstieg der staatlichen Zuschüsse von 165 auf 190 Millionen Euro ab 2019 vor. Die Regierungsfraktionen begründeten das unter anderem mit der Kommunikation im Internet, die Parteien fast rund um die Uhr fordere, und neuen Datenschutz-Anforderungen im Netz. Berlin - Die deutschen Parteien bekommen ab 2019 zusammen 25 Millionen Euro mehr vom Staat. (Politik, 15.06.2018 - 12:16) weiterlesen...

25 Millionen Euro mehr - Koalition beschließt Millionenspritze für Parteien. Ab kommenden Jahr erhalten die Parteien zusammen 25 Millionen Euro mehr vom Staat. Im Schatten der Fußball-WM hat die Koalition aus CDU, CSU und SPD im Hauruck-Verfahren eine satte Erhöhung der von den Steuerzahlern finanzierten Zuschüsse für Parteien beschlossen. (Politik, 15.06.2018 - 11:44) weiterlesen...

Änderung des Parteiengesetzes - Parteien bekommen 25 Millionen Euro mehr vom Staat Berlin - Die deutschen Parteien bekommen vom kommenden Jahr an zusammen 25 Millionen Euro mehr vom Staat. (Politik, 15.06.2018 - 11:10) weiterlesen...

Parteienfinanzierung - Bundestag will Parteien-Millionenspritze beschließen Berlin - Union und SPD wollen trotz scharfer Kritik der Opposition im Bundestag die Ausweitung der Parteienfinanzierung auf 190 Millionen Euro beschließen. (Politik, 15.06.2018 - 08:34) weiterlesen...

Bundestag will Parteien-Millionenspritze beschließen. Mit ihrer Mehrheit planen Union und SPD eine Anhebung der steuerfinanzierten Zuschüsse um 15 Prozent. Begründet wird das unter anderem mit erhöhten Ausgaben für die Internetpräsenz. Die Linke hat bereits mit einer Klage gedroht, auch FDP, Grüne und AfD kritisieren den Umfang der Ausweitung und das Hauruck-Verfahren im Schatten der gerade begonnenen Fußball-WM. Berlin - Union und SPD wollen heute trotz scharfer Kritik der Opposition im Bundestag die Ausweitung der Parteienfinanzierung auf 190 Millionen Euro beschließen. (Politik, 15.06.2018 - 04:52) weiterlesen...