Konflikte, Deutschland

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat eine deutsche Beteiligung an einem Militärschlag in Syrien ausgeschlossen.

12.04.2018 - 13:52:06

Merkel: Keine Beteiligung an Militärschlag gegen Syrien. «Aber wir sehen und unterstützen, dass alles getan wird, um Zeichen zu setzen, damit dieser Einsatz von Chemiewaffen nicht akzeptabel ist», sagte sie bei einem Besuch des dänischen Ministerpräsidenten Lars Løkke Rasmussen in Berlin. Frankreich hat laut Präsident Emmanuel Macron den Beweis für den Einsatz von Chemiewaffen durch die syrische Regierung. Das sagte Macron in einem Interview des Senders TF1. Er nannte keinen Zeitpunkt für eine Entscheidung über einen möglichen Militärschlag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Topthemen Syrien und Ukraine - Putin bei Hochzeit in Österreich und dann bei Merkel. Erst geht es auf ein Weingut in der österreichischen Steiermark, dann auf ein Schloss in Brandenburg. Was sich nach Vergnügungsreise anhört, ist aber hochpolitisch. Es ist eine sehr ungewöhnliche Reise, zu der Russlands Präsident heute aufbricht. (Politik, 18.08.2018 - 08:32) weiterlesen...

Putin besucht Merkel. Weiteres Thema bei dem Treffen auf Schloss Meseberg bei Berlin wird der Streit mit den Nachbarländern über die Gas-Pipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland sein. Unmittelbar vor seinem Besuch bei Merkel wird Putin bei der Hochzeit der österreichischen Außenministerin Karin Kneissl in der Steiermark erwartet. Berlin - Zum zweiten Mal innerhalb von gut drei Monaten kommen Bundeskanzlerin Angela Merkel und der russische Präsident Wladimir Putin zu einem Gespräch über die Konflikte in Syrien und der Ostukraine zusammen. (Politik, 18.08.2018 - 01:54) weiterlesen...

Rettungsschiffe: Merkel und Macron für europäische Lösung. Bei dem Gespräch hätten beide die Notwendigkeit betont, für die Aufnahme von Rettungsschiffen an einer «koordinierten europäischen Lösung» zu arbeiten, teilte der Élyséepalast mit. Auch müsse Europa gemeinsam gegen Schlepper vorgehen. Zuletzt hatte das Rettungsschiff «Aquarius» mit 141 aus Seenot geretteten Flüchtlingen fünf Tage lang auf dem Meer ausharren müssen. Paris - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron haben sich bei einem Telefonat über die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer ausgetauscht. (Politik, 17.08.2018 - 20:44) weiterlesen...

Keine Entspannung - Trump droht Türkei mit weiteren Sanktionen. Die Türkei sucht unterdessen die Annäherung an Europa - vor allem an Deutschland. Zugleich landet aber ein weiterer Deutscher in der Türkei im Gefängnis. Der Streit zwischen Washington und Ankara verschärft sich weiter. (Politik, 17.08.2018 - 06:50) weiterlesen...

US-Regierung droht Türkei mit weiteren Sanktionen. Washington - Die USA haben der Türkei mit weiteren Sanktionen gedroht, sollte der unter Hausarrest stehende US-Pastor Andrew Brunson nicht freikommen. Die Regierung habe weitere Sanktionen vorbereitet, die man verhängen wolle, sollte der Pastor nicht zügig freigelassen werden, sagte Finanzminister Steven Mnuchin bei einer Kabinettssitzung im Weißen Haus. Präsident Donald Trump erklärte, die Türkei habe sich nicht als «guter Freund» der USA erwiesen. Wegen der Krise war es zu massiven Währungsturbulenzen in der Türkei gekommen. US-Regierung droht Türkei mit weiteren Sanktionen (Politik, 16.08.2018 - 20:52) weiterlesen...

Ein Panzer in der Dusche. Das dient der Tierseuchen-Vorsorge vor der Rückführung nach Deutschland. Ein Transportpanzer der Bundeswehr im Kosovo fährt durch eine Art Waschanlage und wird mit Ameisensäure besprüht. (Media, 16.08.2018 - 16:44) weiterlesen...