Konflikte, Deutschland

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat eine deutsche Beteiligung an einem Militärschlag in Syrien ausgeschlossen.

12.04.2018 - 13:52:06

Merkel: Keine Beteiligung an Militärschlag gegen Syrien. «Aber wir sehen und unterstützen, dass alles getan wird, um Zeichen zu setzen, damit dieser Einsatz von Chemiewaffen nicht akzeptabel ist», sagte sie bei einem Besuch des dänischen Ministerpräsidenten Lars Løkke Rasmussen in Berlin. Frankreich hat laut Präsident Emmanuel Macron den Beweis für den Einsatz von Chemiewaffen durch die syrische Regierung. Das sagte Macron in einem Interview des Senders TF1. Er nannte keinen Zeitpunkt für eine Entscheidung über einen möglichen Militärschlag.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundestag: Militärschlag in Syrien war völkerrechtswidrig. «Der Einsatz militärischer Gewalt gegen einen Staat, um die Verletzung einer internationalen Konvention durch diesen Staat zu ahnden, stellt einen Verstoß gegen das völkerrechtliche Gewaltverbot dar», heißt es in dem Gutachten, das von der Linksfraktion in Auftrag gegeben wurde und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Berlin - Der wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat den von Deutschland unterstützten Militärschlag der USA, Großbritanniens und Frankreichs gegen Syrien als völkerrechtswidrig eingestuft. (Politik, 20.04.2018 - 17:06) weiterlesen...

Erdogan kommt nicht zu Wahlkampf-Auftritt nach Deutschland. Berlin - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wird voraussichtlich nicht vor den Wahlen am 24. Juni zu einem Besuch nach Deutschland kommen. Es gebe dafür keine konkrete Planungen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Das Auswärtige Amt stellte klar, dass es keinen Antrag der Türkei für einen Wahlkampf-Auftritt Erdogans gebe. Auch für den türkischen Präsidenten gelte die Regel, wonach ausländische Politiker weniger als drei Monate vor einer Wahl nicht zu Wahlkampfzwecken in Deutschland auftreten dürften. Erdogan kommt nicht zu Wahlkampf-Auftritt nach Deutschland (Politik, 20.04.2018 - 15:44) weiterlesen...

Sorge vor Belastungsprobe - Neue Unruhe um Wahlkampf türkischer Politiker in Deutschland. Wahlkampf türkischer Politiker in Deutschland ist inzwischen verboten. Eine Debatte darüber gibt es trotzdem. Schon in etwas mehr als zwei Monaten wird voraussichtlich in der Türkei gewählt - wieder einmal. (Politik, 19.04.2018 - 17:30) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: Türkischen Wahlkampf nicht in Deutschland. Berlin - CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich dagegen ausgesprochen, dass der bevorstehende türkische Wahlkampf in Deutschland ausgetragen wird. «Bei anstehenden Wahlen in der Türkei muss der Wahlkampf dort geführt werden», sagte Kramp-Karrenbauer der Deutschen Presse-Agentur. Sie fügte hinzu: «Wir wollen in unseren Städten keine innertürkischen Konflikte, die unser Zusammenleben belasten.» Der türkische Staatspräsident Erdogan hatte angekündigt, die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen um fast anderthalb Jahre vorzuziehen, auf den 24. Juni 2018. Kramp-Karrenbauer: Türkischen Wahlkampf nicht in Deutschland (Politik, 19.04.2018 - 12:30) weiterlesen...

Puigdemonts Liste will ihn weiter als Präsidenten. «Wir wollen die Kandidatur von Puigdemont möglich machen, denn schließlich ist er immer noch Präsident von Katalonien und die Legitimität des Präsidenten ist absolut», sagte JuntsPerCat-Sprecher Pujol in Berlin. Barcelona - Die separatistische Liste JuntsPerCat des abgesetzten katalanischen Regionalpräsidenten Puigdemont beharrt weiter darauf, den Politiker wieder zum Chef der Krisenregion zu machen. (Politik, 18.04.2018 - 20:22) weiterlesen...

Haftbefehl gegen weiteren Deutsch-Türken in Istanbul. Adil Demirci sei gestern in Istanbul unter anderem wegen Terrorpropaganda in Untersuchungshaft genommen worden, sagte seine Anwältin Gülhan Kaya der Deutschen Presse-Agentur. Demirci besitze sowohl die deutsche als auch die türkische Staatsbürgerschaft. Konkret werde Demirci vorgeworfen, Mitglied der Marxistisch-Leninistischen Kommunistischen Partei zu sein und Propaganda für diese betrieben zu haben. Die MLKP gilt in der Türkei als Terrororganisation. Istanbul - Gegen einen weiteren deutschen Staatsbürger ist in der Türkei Haftbefehl erlassen worden. (Politik, 18.04.2018 - 02:20) weiterlesen...