Gesundheit, Hochschulen

Berlin - Jeder vierte Studierende in Deutschland fühlt sich einer Studie zufolge stark gestresst.

10.10.2018 - 09:16:06

Studie - Jeder vierte Student stark gestresst. Fast gleich hoch ist der Anteil derjenigen, die von Erschöpfung berichten.

Das sind erste Ergebnisse der «Studie zur Gesundheit Studierender in Deutschland», die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Die Untersuchung ist eine Kooperation des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW), der FU Berlin und der Techniker Krankenkasse (TK). Sie sollte am Mittwoch, dem Internationalen Tag der seelischen Gesundheit, online veröffentlicht werden.

Insbesondere bei Studentinnen ist die psychische Belastung den Angaben zufolge hoch: Jede Fünfte habe Symptome einer generalisierten Angststörung aufgewiesen - die Frauen berichteten von häufiger Nervosität, Ängstlichkeit oder Anspannung sowie einem Mangel an Kontrolle über die eigenen Sorgen. Jede sechste Studentin zeigte Anzeichen eines depressiven Syndroms, habe sich also oft niedergeschlagen, schwermütig oder hoffnungslos gefühlt und Interesse und Freude verloren.

Mögliche Ursachen seien etwa Orientierungslosigkeit und Überforderung durch den Beginn eines neuen Lebensabschnitts, aber auch Prüfungsdruck und Zukunftsängste, erklärte einer der Studienleiter, Burkhard Gusy. Für die Studie waren im Sommer 2017 knapp 6200 Studierende online zu ihrer Gesundheit und ihrem Gesundheitsverhalten befragt worden. Laut TK gibt es damit erstmals bundesweite Daten zur gesundheitlichen Situation Studierender in Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tipps gegen Pfunde - Hilfe in der Plätzchenzeit. Britische Forscher geben Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. Und das wirkt tatsächlich. Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. (Wissenschaft, 11.12.2018 - 12:48) weiterlesen...

Rückruf von Pille «Trigoa» betrifft längeren Zeitraum. Berlin - Es drohen Fehler bei der Einnahme und unerwünschte Schwangerschaften: Der Rückruf der Antibabypille «Trigoa» betrifft wohl einen drei Tage längeren Zeitraum als bisher bekannt. Laut einem auf der Webseite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte veröffentlichten Hinweis an Apotheker und Ärzte sind Frauen über den Rückruf «aktiv zu informieren», die zwischen dem 27. November und dem 6. Dezember ein entsprechendes Rezept eingelöst haben könnten. Rückruf von Pille «Trigoa» betrifft längeren Zeitraum (Politik, 10.12.2018 - 12:06) weiterlesen...

Verpackungen falsch bedruckt: Antibabypille zurückgerufen. Berlin - Wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen werden mehrere Chargen einer Antibabypille zurückgerufen - es drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften. Frauen, die zwischen 27. November und 3. Dezember das Verhütungsmittel «Trigoa» aus den betroffenen Chargen X34106, X51153 und W98332 erhalten haben, sollen das Medikament über Apotheken zurückgeben, teilte das Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales mit. Bei diesen Chargen ist die Einnahmereihenfolge auf den sogenannten Blistern falsch ausgewiesen. Das bestätigte das Unternehmen Pfizer auf Anfrage. Verpackungen falsch bedruckt: Antibabypille zurückgerufen (Politik, 07.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

«Singing Shrinks» - Einfach singen: Wie Seelenklempner Stress bewältigen. Für die Singing Shrinks, die Singenden Seelenklempner, sind die Proben weit mehr als nur Gesang. Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychologen, Psychiater und Neurologen gemeinsam. (Wissenschaft, 07.12.2018 - 10:32) weiterlesen...

Völlig neues System - Eingung bei Reform für Zulassung zum Medizinstudium. Jetzt soll alles besser werden. Jahrelange Wartezeiten, Chancen fast nur für Einser-Abiturienten - bei der Zulassung für ein Medizinstudium liegt heute vieles im Argen. (Politik, 06.12.2018 - 18:34) weiterlesen...

Bundesbehörde: Essen in Kliniken und Heimen birgt Risiken. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. So fanden sich in den Menüs der Essensversorger zum Beispiel Mettwurst, Harzer und Limburger Käse sowie Räucherfisch. Rohe Wurst, Rotschmierekäse und ungekochter Fisch könnten leichter mit Keimen belastet sein. Nur jedes zehnte kontrollierte Krankenhaus oder Heim habe bei der Essensversorgung bewusst auf solche Risiko-Lebensmittel verzichtet. Berlin - Viele Kliniken sowie Alten- und Pflegeheime setzen Patienten und Bewohner mit ihrer Essensverpflegung unnötigen Gesundheitsrisiken aus. (Politik, 06.12.2018 - 11:28) weiterlesen...