Migration, Flüchtlinge

Berlin - In der Debatte über eine Integration der muslimischen Migranten hierzulande betont Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, dass der Islam inzwischen ein Teil Deutschlands sei.

31.03.2018 - 01:12:05

Schäuble: Bürger müssen akzeptieren, dass es immer mehr Muslime gibt. «Wir können nicht den Gang der Geschichte aufhalten. Alle müssen sich damit auseinandersetzen, dass der Islam ein Teil unseres Landes geworden ist», sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Schäuble geht damit auf Abstand zu Horst Seehofer. Der Innen- und Heimatminister hatte gesagt, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, aber hinzugefügt, die hier lebenden Muslime gehörten «selbstverständlich» dazu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flüchtlinge werden verteilt - Malta lässt Rettungsschiff «Aquarius» anlegen. Die Blockade des Schiffs mit mehr als 140 Migranten an Bord soll nun ein Ende haben. Doch eine langfristige Lösung ist nicht in Sicht. Wieder ist ein Rettungseinsatz der «Aquarius» in ein diplomatisches Ringen ausgeartet. (Politik, 14.08.2018 - 18:36) weiterlesen...

Malta lässt «Aquarius» anlegen. Die Migranten würden auf Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Portugal und Spanien verteilt, teilte die Regierung des Inselstaats mit. Das Schiff hatte die Migranten am Freitag von Booten vor der libyschen Küste gerettet. Seitdem warteten die Betreiber des Schiffes - die Hilfsorganisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen - auf die Zuweisung eines sicheren Hafens. Die Regierung von Malta sprach nun von einem «Entgegenkommen» Maltas, «obwohl es keine rechtliche Verpflichtung dazu» gegeben habe. Valletta - Das Rettungsschiff «Aquarius» mit 141 Migranten an Bord darf auf Malta anlegen. (Politik, 14.08.2018 - 17:06) weiterlesen...

Irrfahrt mit 141 Flüchtlingen - Malta lässt Rettungsschiff «Aquarius» anlegen. Nach Gesprächen zwischen mehreren EU-Staaten gibt es nun nach Angaben der maltesischen Regierung eine Lösung. Vergangenen Freitag hatte die «Aquarius» mehr als 140 Migranten auf dem Mittelmeer gerettet - seitdem wartete sie auf einen sicheren Hafen. (Politik, 14.08.2018 - 16:06) weiterlesen...

«Aquarius» darf auf Malta anlegen. Die Migranten würden anschließend zwischen Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Portugal und Spanien aufgeteilt, teilte die Regierung des Inselstaats am Dienstag mit. Valletta - Das seit Tagen auf See ausharrende Rettungsschiff «Aquarius» mit 141 Migranten an Bord darf auf Malta anlegen. (Politik, 14.08.2018 - 15:42) weiterlesen...

Irrfahrt mit 141 Flüchtlingen - Katalonien will «Aquarius» aufnehmen - Madrid muss zustimmen. Die Zentralregierung muss aber zustimmen. Barcelona - Die Regierung der spanischen Region Katalonien würde gern die 141 Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffes «Aquarius» aufnehmen. (Politik, 14.08.2018 - 14:20) weiterlesen...

Rettungsschiff «Aquarius» wartet weiter auf Hafen. Die EU-Partner schieben sich gegenseitig die Verantwortung für die Geretteten zu: Nach Italien, Malta, Spanien und Frankreich machte auch die britische Regierung klar, dass sie sich nicht in der Pflicht sieht, die Anlandung zu garantieren. Rom - Vier Tage nach der Rettung von 141 Migranten wartet das Schiff «Aquarius» weiter auf die Zuweisung eines sicheren Hafens. (Politik, 14.08.2018 - 13:04) weiterlesen...