Terrorismus, Deutschland

Berlin - In den Kurdengebieten im Norden Syriens sind zurzeit mindestens 15 deutsche Frauen in Haft, die sich der Terrormiliz Islamischer Staat angeschlossen haben.

10.02.2018 - 04:12:06

Bericht: 15 deutsche IS-Frauen im Norden Syriens inhaftiert. Das berichtet die Tageszeitung «Die Welt» unter Berufung auf einen Terrorismus-Experten der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. Der Jurist habe die inhaftierten IS-Anhängerinnen im Januar besucht und mit ihnen gesprochen. Seinen Schilderungen zufolge seien in Nordsyrien insgesamt 800 IS-Frauen aus 40 Ländern mit Kindern in vier verschiedenen Lagern inhaftiert, schreibt die Zeitung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Letztes Plädoyer im NSU-Prozess beendet - Urteil im Juli?. Nun muss sich das Münchner Oberlandesgericht noch mit letzten Beweisanträgen der Zschäpe-Verteidiger befassen. Danach dürfte der Weg für ein Urteil gegen die mutmaßliche Rechtsterroristin und die insgesamt vier Mitangeklagten frei sein. München - Nach mehr als fünf Jahren und mehr als 430 Verhandlungstagen steuert der NSU-Prozess auf das Urteil zu: Die Verteidigerin der Hauptangeklagten Beate Zschäpe, Anja Sturm, beendete das letzte Plädoyer in dem seit Mai 2013 laufenden Mammutverfahren. (Politik, 21.06.2018 - 13:50) weiterlesen...

Ernstzunehmende Bedrohung - Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen Berlin - Nach der Festnahme des Biobomben-Bauers in Köln hat Generalbundesanwalt Peter Frank vor der Gefahr durch Anschläge mit biologischen Kampfstoffen gewarnt. (Politik, 21.06.2018 - 07:50) weiterlesen...

Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen. «Wir müssen uns davon verabschieden, dass terroristische Straftaten immer nach dem gleichen Muster erfolgen», sagte Frank in einem Interview mit den ARD-Tagesthemen. Sicherheitsbehörden beobachteten schon seit einiger Zeit, dass Anschläge auf unterschiedliche Arten und Weisen begangen werden könnten. Terroristen seien «insoweit sehr kreativ und versuchen asymetrisch alle möglichen Szenarien auszutesten». Berlin - Nach der Festnahme des Biobomben-Bauers in Köln hat Generalbundesanwalt Peter Frank vor der Gefahr durch Anschläge mit biologischen Kampfstoffen gewarnt. (Politik, 21.06.2018 - 01:44) weiterlesen...

Gift-Fund in Köln: Anschlag mit Biobombe geplant. «Hier gab es schon ganz konkrete Vorbereitungen zu einer solchen Tat, mit einer, wenn Sie so wollen, Biobombe.» Das sagte BKA-Präsident Holger Münch dem RBB-Inforadio. Der verdächtigte 29-jährige Tunesier stand nach neuen Erkenntnissen der Ermittler zudem in Kontakt zu «Personen aus dem radikal-islamistischen Spektrum». Der Tunesier war nach dem Gift-Fund vor gut einer Woche verhaftet worden. Köln - Das in einem Kölner Hochhaus sichergestellte hochgiftige Rizin war laut Bundeskriminalamt für einen Anschlag neuer Dimension mit einem biologischen Sprengsatz geplant. (Politik, 20.06.2018 - 17:16) weiterlesen...

Hochgiftiges Rizin - Ermittler zu Giftfund: Tunesier hatte Kontakt zu Islamisten Karlsruhe/Köln - Der Tunesier, der in seiner Kölner Wohnung hochgiftiges Rizin hergestellt haben soll, stand in Kontakt zu «Personen aus dem radikal-islamistischen Spektrum». (Politik, 20.06.2018 - 16:42) weiterlesen...

Hochgiftiges Rizin - Gift-Fund in Kölner Hochhaus: Anschlag mit Biobombe geplant. Die Anschlagsplanungen des verdächtigten Tunesiers sollen weit fortgeschritten gewesen sein. Das hochgiftige Rizin in einem Kölner Hochhaus war laut BKA für eine Biobombe gedacht. (Politik, 20.06.2018 - 14:56) weiterlesen...