Gesellschaft, Deutschland

Berlin - Immobilien und anderes Eigentum sind den Menschen in Deutschland heute viel wichtiger als noch vor wenigen Jahren.

23.05.2017 - 11:12:06

Zukunftsforscher Opaschowski - Studie: Wohlhabend fühlt man sich als Immobilienbesitzer. Zum Wohlstand gehört für die meisten aber in erster Linie ein Leben ohne finanzielle Probleme.

Laut einer Umfrage definieren fast 80 Prozent der Bevölkerung Wohlstand als frei von finanziellen Sorgen sein. Das berichteten das Sozialforschungsinstitut Ipsos und der Zukunftsforscher Horst Opaschowski.

Für 70 Prozent der Menschen in Deutschland gehört ein sicheres Einkommen dazu. Eigentum - etwa Immobilien - hat den Angaben zufolge in den vergangenen Jahren eine steile Karriere als gefühlter Wohlstandsfaktor gemacht. Dieses Kriterium legte bei den Bürgern innerhalb von fünf Jahren um 14 Punkte auf 71 Prozent zu.

Zukunftsforscher Horst Opaschowski befragt seit Jahren die Bundesbürger regelmäßig, ob sie sich wohlhabend fühlen und was sie überhaupt unter Wohlstand verstehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tränen einer Siegerin - Anahita Rehbein wird «Miss Germany». Die Stuttgarter Studentin Anahita Rehbein holt sich den Sieg bei der Wahl zur diesjährigen «Miss Germany». Sie steht für ein «emanzipiertes Deutschland», sagen die Veranstalter. Eine Schwäbin entscheidet das Schaulaufen der Schönen für sich. (Unterhaltung, 25.02.2018 - 12:08) weiterlesen...

Studentin zur neuen «Miss Germany» gekürt. Die Studentin aus Baden-Württemberg setzte sich bei der Wahl im Europa-Park in Rust gegen 21 Konkurrentinnen im Alter von 16 bis 28 Jahren durch. «Es geht ein Traum für mich in Erfüllung», sagte die 23-Jährige nach der Wahl. Die neue «Miss Germany» heißt Anahita Rehbein. (Politik, 25.02.2018 - 09:30) weiterlesen...

Anahita Rehbein aus Stuttgart ist neue «Miss Germany». Die 23-Jährige setzte sich bei der Wahl in der Nacht zum Sonntag im Europa-Park in Rust bei Freiburg gegen 21 Konkurrentinnen im Alter von 16 bis 28 Jahren durch. «Es geht ein Traum für mich in Erfüllung. Ich könnte die ganze Welt umarmen», sagte sie nach der Wahl der Deutschen Presse-Agentur. Die junge Frau mit dunkelblonden Haaren und braugrauen Augen erhielt für ihren Sieg neben der Krone unter anderem für ein Jahr einen Kompaktwagen sowie Schmuck, Reisen und Kleider. Rust - Die Studentin Anahita Rehbein aus Stuttgart ist die neue «Miss Germany». (Politik, 24.02.2018 - 23:48) weiterlesen...

Volksentscheid - Verlegerverband: Gebührendebatte in der Schweiz kein Vorbild. Aber die Debatte in der Schweiz geht ihnen zu weit. Sie wollen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht infrage stellen. Die Zeitungsverleger in Deutschland sehen so manches an öffentlich-rechtlichen Sendern kritisch. (Unterhaltung, 24.02.2018 - 11:30) weiterlesen...

Wahl der «Miss Germany» mit 22 Finalistinnen. Gewählt wird im Europa-Park in Rust bei Freiburg. Um den Titel der Schönheitskönigin bemühen sich im Finale Kandidatinnen aus ganz Deutschland im Alter von 16 bis 28 Jahren. Sie müssen sich im Abendkleid und in Bademode präsentieren. Eine Jury kürt die Siegerin. Diese bekommt ein Auto, Schmuck, Kleider und Reisen. Juroren sind unter anderem der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach, Schönheitschirurg Werner Mang sowie das Transgender-Model Giuliana Farfalla. Rust - 22 junge Frauen treten heute zur Wahl der diesjährigen «Miss Germany» an. (Politik, 24.02.2018 - 04:44) weiterlesen...

Viel Kritik an Aufnahmestopp für Migranten bei Tafel. «Den Essener Weg können wir so nicht nachvollziehen», sagte der Vorsitzende des Dachverbands der Tafeln, Jochen Brühl, der dpa. Für Tafeln zähle die Bedürftigkeit, nicht die Herkunft. Andere Tafel-Landesverbände kritisierten den Entschluss ebenfalls. Vor allem aus den Reihen der AfD gab es jedoch auch Zustimmung für die Maßnahme der Essener Tafel. Berlin - Die Entscheidung der Essener Tafel, vorerst keine neuen Migranten mehr als Bedürftige aufzunehmen, stößt auf überwiegend heftige Kritik. (Politik, 23.02.2018 - 18:26) weiterlesen...