Soziales, Deutschland

Berlin - Immer mehr Menschen in Deutschland sind trotz Arbeit gefährdet, in Armut abzugleiten.

06.07.2017 - 08:32:04

Erwerbsarmut gestiegen - Immer mehr Berufstätige armutsgefährdet. Die Erwerbsarmut in der Bundesrepublik soll stärker gestiegen sein als in jedem anderen EU-Land.

So habe sich die Zahl der Berufstätigen, die unter die Schwelle der Armutsgefährdung fallen, zwischen 2004 und 2014 mehr als verdoppelt, berichtete die «Berliner Zeitung» (Donnerstag) unter Berufung auf eine Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

Der Anteil der 18- bis 64-Jährigen erwerbstätigen Inländer, die weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung hatten und damit als armutsgefährdet gelten, lag 2004 noch bei 4,8 Prozent. Zehn Jahre darauf waren es laut der Studie 9,6 Prozent. In absoluten Zahlen falle das Plus noch deutlicher aus. Die Gesamtzahl der Erwerbstätigen stieg von 39,3 auf 42,6 Millionen - 2004 waren es knapp 1,9 Millionen arbeitende Armutsgefährdete, 2014 fast 4,1 Millionen.

«Offensichtlich ist der Zusammenhang zwischen Beschäftigungswachstum und Armut komplizierter als gemeinhin angenommen», stellen die Studienautoren fest. Das Beschäftigungswachstum in Deutschland beruhe zu einem großen Teil auf dem Anwachsen der Teilzeitstellen, anderer atypischer Beschäftigungsverhältnisse sowie des Niedriglohnsektors insgesamt. Eine wichtige Rolle spielt laut Studie dabei der Druck auf Arbeitslose, angebotene Stellen anzunehmen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktuelle Studie - Soziale Spaltung in deutschen Städten nimmt rasant zu. Diese Logik galt bisher für amerikanische Städte. Doch seit die soziale Schere in Deutschland immer weiter auseinandergeht, nimmt auch hier die Ghetto-Bildung zu. Sag mir, wo du wohnst - und ich sag dir, wer du bist. (Politik, 23.05.2018 - 18:46) weiterlesen...

Studie: Soziale Spaltung in deutschen Städten nimmt zu. Besonders ausgeprägt ist die soziale Spaltung in Ostdeutschland, wie es in einer Studie des Berliner Wissenschaftszentrums für Sozialforschung heißt. Dabei wurde die soziale Durchmischung in 74 deutschen Städten für die Jahre 2005 bis 2014 untersucht. In rund 80 Prozent dieser Kommunen habe die räumliche Ballung von Menschen zugenommen, die von staatlichen Sozialleistungen wie Hartz IV lebten. Berlin - Arme und Reiche leben in deutschen Städten immer seltener Tür an Tür. (Politik, 23.05.2018 - 15:52) weiterlesen...

Kindesentzug beendet - Mutter bringt Töchter aus Tunesien zurück nach Deutschland. Gerichte sprechen der Mutter das Sorgerecht zu. Doch vor der Heimkehr spitzt sich die Lage noch dramatisch zu. Fast drei Jahre lang hält die Familie des Vaters zwei Mädchen aus Hannover in einem tunesischen Bergdorf fest. (Politik, 22.05.2018 - 11:40) weiterlesen...

Mutter bringt Töchter aus Tunesien zurück nach Deutschland. Das teilte die Mutter der Deutschen Presse-Agentur mit. Schon vor zwei Tagen hatte sie versucht, die Kinder mit nach Deutschland zu nehmen, wurde aber trotz Ausreisegenehmigung gestoppt. Damit hatte sich der Fall, der sich seit Jahren hinzieht, dramatisch zugespitzt. Obwohl die Mutter sowohl von deutschen als auch tunesischen Gerichten das Sorgerecht bekommen hatte, weigerte sich die Familie in Tunesien, die Kinder zurückkehren zu lassen. Hannover - Zwei Mädchen aus Hannover, die mehrere Jahre in Tunesien festgehalten wurden, sind mit ihrer Mutter nach Deutschland zurückgekehrt. (Politik, 22.05.2018 - 08:54) weiterlesen...

Hohe Abbruchrate - Jeder dritte «Bufdi» bricht den Dienst vorzeitig ab Berlin - Seit der Einführung des Bundesfreiwilligendienstes hat einem Zeitungsbericht zufolge jeder dritte «Bufdi» den Dienst vorzeitig quittiert. (Politik, 22.05.2018 - 08:36) weiterlesen...

Bericht: Jeder dritte «Bufdi» bricht den Dienst vorzeitig ab. Berlin - Seit der Einführung des Bundesfreiwilligendienstes hat einem Zeitungsbericht zufolge jeder dritte «Bufdi» den Dienst vorzeitig quittiert. Dabei sei die Abbruchrate in den alten Bundesländern deutlich höher als im Osten, schreibt die «Saarbrücker Zeitung» unter Berufung auf aktuelle Zahlen der Bundesregierung, die die Linksfraktion angefordert hatte. Der Bundesfreiwilligendienst war zum 1. Juli 2011 als Ersatz für den zusammen mit der Wehrpflicht weggefallenen Zivildienst geschaffen worden. Bericht: Jeder dritte «Bufdi» bricht den Dienst vorzeitig ab (Politik, 22.05.2018 - 07:08) weiterlesen...