Migration, Flüchtlinge

Berlin - Immer mehr Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak verlassen Deutschland und verkaufen dann ihre deutschen Papiere.

17.04.2018 - 11:58:05

Frustrierte Flüchtlinge verkaufen deutsche Papiere. Nach «Spiegel»-Informationen warnt die Bundespolizei in einer vertraulichen Analyse vor einem florierenden Handel mit Identitäten im Netz. «Insbesondere deutsche Reisedokumente werden in den sozialen Medien zum Verkauf angeboten», heißt es darin. Vor allem Syrer hätten seit Ende 2016 in der Türkei den angeblichen Verlust ihrer europäischen Dokumente, die sie als Flüchtlinge auswiesen, angezeigt. Es werde vermutet, dass die Dokumente weitergegeben wurden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bremer Bamf-Außenstelle soll sich um Integration kümmern. Das teilte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums mit. Die «Bild am Sonntag» berichtete, die Mitarbeiter des Ankunftszentrums sollten ab September wieder Asylanträge bearbeiten. Dies wurde vom Ministerium nicht bestätigt. Die Bremer Mitarbeiter sollen sich um die bundesweite Prüfung der Verwendung von Fördermitteln für Integrationsprojekte kümmern. Bremen - Die wegen fragwürdiger Asylbescheide in Verruf geratene Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge soll sich künftig um Integrationsmaßnahmen kümmern. (Politik, 22.07.2018 - 15:54) weiterlesen...

Seenotrettung - Flüchtlinge im Mittelmeer: Was wird aus EU-Marinemission?. Im Raum steht die Frage, ob künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer gerettet werden. Deutsche Politiker reagieren alarmiert. Noch immer ist offen, wie es mit der EU-Mission vor der libyschen Küste weitergehen soll. (Politik, 22.07.2018 - 15:03) weiterlesen...

Malta rettet 19 Migranten von gekentertem Boot. Wie die maltesischen Streitkräfte mitteilten, war das aus Libyen kommende Boot rund 50 Seemeilen südlich von Malta gekentert. Ein Schiff und ein Flugzeug der Küstenwache hätten die Migranten innerhalb von Maltas Such- und Rettungszone lokalisiert. Das Boot sei gekentert, kurz nachdem die Migranten mit Schwimmwesten versorgt worden seien. Zwei zunächst vermisste Insassen seien schließlich entdeckt und ebenfalls gerettet worden. Valletta - In einer nächtlichen Rettungsaktion hat der maltesische Küstenschutz 19 Migranten in Seenot aus dem Mittelmeer gerettet. (Politik, 22.07.2018 - 14:04) weiterlesen...

CSU fordert harten Kurs - Union setzt Asylstreit mit weniger Wut fort. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten in der Union schimmern unter der Oberfläche noch durch. Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. (Politik, 22.07.2018 - 11:44) weiterlesen...

EU-Marinemission: Bundestagsvizepräsidentin Roth mahnt. Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth sagte der «Bild am Sonntag» wörtlich, die Humanität drohe im Mittelmeer zu ertrinken. Die italienische Regierung hatte gedroht, ihre Häfen für die Marinemission zu sperren und damit eine schwere Krise ausgelöst. Die EU-Staaten haben sich inzwischen darauf geeinigt, innerhalb von fünf Wochen eine neue Strategie zum Umgang mit Flüchtlingen zu vereinbaren, die bei dem Einsatz gerettet werden. Berlin - Angesichts der unklaren Perspektive für die EU-Marinemission «Sophia» werden die Forderungen nach einer raschen Einigung lauter. (Politik, 22.07.2018 - 10:58) weiterlesen...

Rettungsschiff mit Überlebender in Mallorca eingetroffen. Die «Open Arms» sei nach viertägiger Fahrt in den Hafen von Palma eingelaufen, teilte der Gründer der spanischen Nichtregierungsorganisation Proactiva Open Arms, Oscar Camps, auf Twitter mit. Italiens rechte Regierung hatte der NGO zwar einen Hafen zum Anlanden zugewiesen. Rom wollte sich allerdings nur um die Überlebende, nicht aber um die Toten der Flucht über das Mittelmeer kümmern. Daraufhin steuerte Proactiva Spanien an. Palma - Ein Rettungsschiff mit einer Migrantin und zwei Leichen an Bord ist in Mallorca eingetroffen. (Politik, 21.07.2018 - 19:00) weiterlesen...