Migration, Flüchtlinge

Berlin - Immer mehr Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak verlassen Deutschland und verkaufen dann ihre deutschen Papiere.

17.04.2018 - 11:40:06

«Spiegel»-Bericht - Frustrierte Flüchtlinge verkaufen deutsche Papiere. Nach «Spiegel»-Informationen warnt die Bundespolizei in einer vertraulichen Analyse vor einem florierenden Handel mit Identitäten im Netz.

«Insbesondere deutsche Reisedokumente werden in den sozialen Medien zum Verkauf angeboten», heißt es darin. Vor allem Syrer hätten seit Ende 2016 in der Türkei den angeblichen Verlust ihrer europäischen Dokumente, die sie als Flüchtlinge auswiesen, angezeigt. Es werde vermutet, dass die Dokumente weitergegeben wurden, zum Teil gegen Geld.

Wie das Magazin unter Berufung auf das Bundesinnenministerium berichtete, stellte die Bundespolizei im vergangenen Jahr 554 Fälle fest, in denen echte Dokumente zur unerlaubten Einreise nach Deutschland genutzt worden waren. Davon stammten 100 Dokumente aus Deutschland, 99 aus Italien, 52 aus Frankreich. In geringerer Zahl habe es sich um Dokumente aus Schweden, Griechenland und Belgien gehandelt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flüchtlingspolitik - Steinmeier und Schäuble warnen vor Vorurteilen und Verrohung. Nun melden sich der Bundespräsident und der Bundestagspräsident mit mahnenden Worten. Seit Wochen machen Aufmärsche von Rechtsextremen wie in Chemnitz, Köthen und Dortmund Schlagzeilen. (Politik, 23.09.2018 - 16:36) weiterlesen...

Flüchtlingspolitik - Schäuble: Keine Hoffnung auf viele Abschiebungen wecken. Berlin - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble plädiert in der Flüchtlingsdebatte für mehr Realismus und stärkere Integrationsanstrengungen: «Wir sollten uns klar machen, wie schwer es ist, im Einzelfall abzuschieben.» Flüchtlingspolitik - Schäuble: Keine Hoffnung auf viele Abschiebungen wecken (Politik, 23.09.2018 - 10:10) weiterlesen...

Dutzende Migranten in Griechenland gestoppt. Die Schlepper hätten versucht, über Land und mit einer kleinen Segeljacht in Griechenland nicht registrierte Migranten nach Mitteleuropa und Italien zu bringen, teilten die Polizei und die Küstenwache in Athen mit. Vor der westgriechischen Hafenstadt Patras wurden 57 Migranten an Bord einer Segeljacht entdeckt. Drei Ukrainer an Bord wurden als Schleuser festgenommen. Athen - Die griechischen Sicherheitsbehörden haben mehr als 100 Migranten in Gewahrsam genommen und sechs mutmaßliche Schleuser festgenommen. (Politik, 21.09.2018 - 17:48) weiterlesen...

Streit um weitere sichere Herkunftsländer. FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae sagte, das wäre «ein wichtiges Signal» an die Menschen in diesen Ländern. Diese sollten wissen, dass nicht jeder, der nach Deutschland komme, automatisch mit einem mehrjährigen Aufenthalt rechnen könne. 2017 war ein ähnlicher Vorstoß im Bundesrat gescheitert. Grund war der Widerstand mehrerer Länder, in denen die Grünen mitregieren. Berlin - Die FDP hat die Grünen aufgefordert, ihre Blockadehaltung gegen die von der Bundesregierung beschlossene Einstufung von Marokko, Algerien, Tunesien und Georgien als sichere Herkunftsstaaten aufzugeben. (Politik, 21.09.2018 - 05:58) weiterlesen...

EU-Gipfel in Salzburg - Merkel: Flüchtlingsabkommen mit Nordafrika wie mit Türkei. Nach Anlaufschwierigkeiten am ersten Tag lief es am Ende besser. Doch ein zentrales Thema wurde ausgeklammert. Es war ein zentrales Thema des EU-Gipfels - die Flüchtlingspolitik. (Politik, 20.09.2018 - 16:40) weiterlesen...

Merkel sieht beim Brexit noch Raum für kreative Lösungen. Die EU habe den Anspruch, ein Ergebnis im November zu «finalisieren», sagte Merkel nach dem EU-Gipfel in Salzburg. Die Geschlossenheit der EU gegenüber Großbritannien sei weiterhin hoch. «Es gibt noch ein großes Stück Arbeit im Zusammenhang mit der Frage, wie sehen die zukünftigen Handelsbeziehungen aus». Allerdings könne man in den Verhandlungen auch sehr viel Kreativität entwickeln, um praktikable und gute Lösungen zu finden. Salzburg - Bundeskanzlerin Angela Merkel hofft weiter auf substanzielle Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen im Oktober. (Politik, 20.09.2018 - 15:48) weiterlesen...