International, Deutschland

Berlin - Im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg kommt Chinas Präsident Xi Jinping heute zum Staatsbesuch nach Berlin.

05.07.2017 - 06:58:07

Vor dem G20-Gipfel - Pandas und Präsident: Chinesischer Staatschef Xi in Berlin. Zunächst begrüßt ihn Bundespräsident Steinmeier mit militärischen Ehren, dann empfängt Kanzlerin Angela Merkel ihn zu politischen Gesprächen und einem gemeinsamen Mittagessen.

Dabei dürfte es vor dem Treffen der Staats- und Regierungschefs der führenden Industrie- und Schwellenländer in Hamburg um den Welthandel, um Klimaschutz, aber auch um die Nordkorea-Krise gehen.

Im Anschluss wollen Merkel und Xi die zwei neuen Riesenpandas im Berliner Zoo offiziell übergeben. Ein Staatsbankett des Bundespräsidenten wird Xis Besuch am Abend abschließen. Xi war am Dienstag in Russland, um sich mit Kremlchef Wladimir Putin vor dem Gipfel abzustimmen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schwedischer Trainer kritisiert DFB-Jubel nach 2:1. «Einige der Deutschen fingen an zu feiern, in dem sie in unsere Richtung liefen. Sie fingen an, Gesten zu machen, das hat mich sehr verärgert», sagte Andersson in Sotschi nach dem 2:1-Sieg des Fußball-Weltmeisters. Nach dem Schlusspfiff standen sich einige Schweden und Deutsche auf dem Platz Gesicht an Gesicht gegenüber, es gab ein paar Schubsereien. Sotschi - Schwedens Fußball-Nationaltrainer Janne Andersson hat nach der Last-Minute-Niederlage gegen Deutschland bei der WM in Russland das Verhalten einiger Spieler und Funktionäre kritisiert. (Politik, 23.06.2018 - 23:08) weiterlesen...

Tajani warnt vor egoistischer Flüchtlingspolitik. Berlin - Kurz vor dem Gipfel der Europäischen Union in der kommenden Woche hat EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani die Mitgliedstaaten eindringlich vor Egoismus in der Flüchtlingspolitik gewarnt. Handele jeder Mitgliedstaat nur nach eigenen Interessen, werde die EU auseinanderbrechen, sagte Tajani den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Der EU-Gipfel ist am 28. und 29. Juni. Schon morgen treffen sich aber viele EU-Staats- und Regierungschefs n Brüssel, um die Asylpolitik zu besprechen. Tajani warnt vor egoistischer Flüchtlingspolitik (Politik, 23.06.2018 - 06:50) weiterlesen...

Analyse - Merkel in der Zwickmühle - Platzt Schwarz-Rot?. Immerhin sei bei der Migrationspolitik Bewegung in die EU gekommen - er habe sie wachgeküsst. Wer macht hier aus einer Mickey Maus ein Monster? Ist doch alles kein Problem, meint Horst Seehofer. (Politik, 22.06.2018 - 17:52) weiterlesen...

Besuch in Syriens Nachbarland - Merkel sagt Libanon weitere Hilfen in Flüchtlingskrise zu. Kein anderer Staat weltweit hat gemessen an der Bevölkerung so viele Flüchtlinge aufgenommen. Damit ist das Land überfordert. Der Libanon leidet unter dem blutigen Bürgerkrieg im Nachbarland Syrien. (Politik, 22.06.2018 - 16:34) weiterlesen...

Besuch in Syriens Nachbarland - Merkel sagt Libanon weitere Hilfe in Flüchtlingskrise zu. Kein anderer Staat weltweit hat gemessen an der Bevölkerung so viele Flüchtlinge aufgenommen. Damit ist das Land überfordert. Der Libanon leidet unter dem blutigen Bürgerkrieg im Nachbarland Syrien. (Politik, 22.06.2018 - 14:28) weiterlesen...

Merkel ruft in Koalitionskrise zur Sacharbeit auf. Sie «arbeite dafür, dass die Koalition ihre Aufgaben, die sie sich im Koalitionsvertrag gestellt hat, auch erfüllen kann», sagte Merkel nach einem Treffen mit dem libanesischen Ministerpräsidenten Hariri in Beirut. Mit Blick auf den Wirbel um das Treffen einiger EU-Staaten zur Asylpolitik übermorgen in Brüssel versuchte Merkel, die Wogen zu glätten. Es handele sich um ein Beratungs- und Arbeitstreffen, bei dem es keine Abschlusserklärung geben werde. Beirut - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in der Koalitionskrise mit der CSU zur Sacharbeit aufgerufen. (Politik, 22.06.2018 - 14:04) weiterlesen...