Medien, Bundesregierung

Berlin - Im Streit um das «Schmähgedicht» von Jan Böhmermann verhandelt das Berliner Verwaltungsgericht heute über eine Unterlassungsklage des Satirikers.

16.04.2019 - 00:52:06

«Schmähgedicht»: Unterlassung von Kanzlerin gefordert. Der 38-Jährige will es Kanzlerin Angela Merkel verbieten lassen, ihre Kritik an dem umstrittenen Gedicht gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu wiederholen. Die Kanzlerin hatte vor rund drei Jahren gesagt, die Verse seien «bewusst verletzend». Wenig später hatte sie diese Aussage aber als Fehler bezeichnet. Böhmermann hatte mit dem Gedicht einen diplomatischen Eklat im Verhältnis zur Türkei ausgelöst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Urteil - Gericht weist Böhmermanns Klage gegen Merkel ab. Nun gibt es ein neues Urteil. Was darf gesagt werden im Namen der Freiheit von Presse und Kunst? Und ist Kritik erlaubt? Die umstrittenen Verse des Satirikers Böhmermann gegen den türkischen Präsidenten Erdogan hatten 2016 für heftige Diskussionen gesorgt. (Unterhaltung, 16.04.2019 - 17:14) weiterlesen...

Böhmermanns Unterlassungsklage gegen Merkel abgewiesen. Damit scheiterte Böhmermanns Forderung, Merkel zu verbieten, sein «Schmähgedicht» gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan als «bewusst verletzend» zu kritisieren. Das Kanzleramt hatte aber ohnehin angekündigt, die Kritik nicht zu wiederholen. Weder Böhmermann noch Merkel nahmen an der Gerichtsverhandlung teil. Berlin - Das Berliner Verwaltungsgericht hat eine Unterlassungsklage des Satirikers Jan Böhmermann gegen das Bundeskanzleramt und Kanzlerin Angela Merkel abgewiesen. (Politik, 16.04.2019 - 14:48) weiterlesen...

Urteil - Gericht weist Böhmermanns Unterlassungsklage gegen Merkel ab Berlin - Das Berliner Verwaltungsgericht hat eine Unterlassungsklage des Satirikers Jan Böhmermann gegen das Bundeskanzleramt und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) abgewiesen. (Unterhaltung, 16.04.2019 - 14:22) weiterlesen...

Gericht weist Böhmermanns Unterlassungsklage gegen Merkel ab. Damit scheiterte Böhmermanns Forderung, Merkel zu verbieten, sein «Schmähgedicht» gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan als «bewusst verletzend» zu kritisieren. Das Kanzleramt hatte sich aber ohnehin verpflichtet, dies nicht zu wiederholen. Berlin - Das Berliner Verwaltungsgericht hat eine Unterlassungsklage des Satirikers Jan Böhmermann gegen das Bundeskanzleramt und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) abgewiesen. (Politik, 16.04.2019 - 14:16) weiterlesen...

Gericht entscheidet - Schmähgedicht: Böhmermann verklagt Merkel. Die Kanzlerin nennt es «bewusst verletzend», der Moderator zieht dagegen vor Gericht. Nun soll die Entscheidung fallen. Das Schmähgedicht des TV-Satirikers Böhmermann über den türkischen Präsidenten Erdogan löst 2016 einen Eklat aus. (Unterhaltung, 16.04.2019 - 08:00) weiterlesen...

Durfte Merkel Schmähgedicht kritisieren? Gericht urteilt. Das Urteil soll noch heute fallen. Weder Angela Merkel noch Böhmermann werden vor Gericht erwartet. Sie wollten sich durch Anwälte vertreten lassen. Böhmermann hatte das Gedicht Ende März 2016 in der ZDF-Sendung «Neo Magazin Royale» vorgetragen und damit einen diplomatischen Eklat im Verhältnis zur Türkei ausgelöst. Berlin - Durfte die Kanzlerin Jan Böhmermanns Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten öffentlich kritisieren? Das Berliner Verwaltungsgericht verhandelt heute über die dagegen gerichtete Klage des TV-Satirikers. (Politik, 16.04.2019 - 06:04) weiterlesen...