Parteien, CDU

Berlin - Im Rennen um den Vorsitz der CDU liegt deren amtierende Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer laut einer aktuellen Umfrage vorn.

09.11.2018 - 09:28:06

Kandidaten treten zusammen auf - Umfrage sieht Kramp-Karrenbauer im Kampf um CDU-Vorsitz vorn. Mehr als jeder dritte befragte Unionsanhänger (35 Prozent) erklärte sie zu seiner Favoritin, wie aus dem aktuellen ZDF-«Politbarometer» hervorgeht.

  • Armin Laschet - Foto: Thomas Reisener

    Stets im Bilde; NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) informiert sich über das Medienecho zur Merkel-Nachfolge. Foto: Thomas Reisener

  • Annegret Kramp-Karrenbauer - Foto: Kay Nietfeld

    In einer Umfrage liegt CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer gegenüber Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz leicht vorn. Foto: Kay Nietfeld

Armin Laschet - Foto: Thomas ReisenerAnnegret Kramp-Karrenbauer - Foto: Kay Nietfeld

Unter allen Befragten kam sie auf einen etwas geringeren Zuspruch von 31 Prozent. Damit hat Kramp-Karrenbauer einen leichten Vorsprung vor Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz, den 33 Prozent der Unionsanhänger und 25 Prozent aller Befragten bevorzugen. Gesundheitsminister Jens Spahn hingegen bleibt mit sieben Prozent beziehungsweise sechs Prozent deutlich zurück.

Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, blieben die Union mit 27 Prozent und die SPD mit 14 Prozent unverändert bei ihren bisherigen Tiefstwerten. Die Grünen hingegen würden sich um zwei Prozentpunkte auf 22 Prozent verbessern. Die AfD würde nur noch 14 Prozent (minus zwei) erreichen. Die FDP käme auf neun Prozent (plus eins), die Linke ebenfalls auf neun Prozent (minus eins).

Sollte die Koalition aus Union und SPD vorzeitig scheitern, wären 71 Prozent der Befragten für Neuwahlen. Nur 25 Prozent hätten dann lieber die Bildung einer Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen.

Am Freitagnachmittag wollten sich Kramp-Karrenbauer, Gesundheitsminister Spahn und Ex-Unionsfraktionschef Merz erstmals gemeinsam präsentieren. Alle drei stellen sich bei der Frauen-Union in Berlin vor. Die Regionalkonferenzen, bei denen sich die Kandidaten der Basis präsentieren wollen, sollen kommende Woche starten.

Für Kramp-Karrenbauer ist der Termin in Hamburg ein Heimspiel. Denn die Vereinigung der CDU-Frauen hat sich bereits mehr oder weniger für sie ausgesprochen.

Als weiterer prominenter Unions-Politiker favorisisert derweil der frühere Bundesarbeitsminister Norbert Blüm Kramp-Karrenbauer für den Parteivorsitz. «Ich bin für Annegret Kramp-Karrenbauer», sagte Blüm am Freitag dem Sender 105'5 Spreeradio. Gegenkandidat Friedrich Merz ist Blüm zu wirtschaftsnah. «Mein Mann kann er nicht sein, weil er doch sehr mit der Wirtschaft verflochten ist. Dass er in der Wirtschaft gearbeitet hat, werfe ich ihm nicht vor, das ist ein Pluspunkt», sagte der 83-Jährige.

Mit Blick auf Gesundheitsminister Jens Spahn, der sich ebenfalls um den CDU-Vorsitz bewirbt, meinte Blüm: «Politiker sollten sich vor hohen Staatsämtern ein paar Jahre im Leben bewährt haben. Als was ist mir egal. Aber die neue Mode des "immer jünger" mache ich nicht mit.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kramp-Karrenbauer: May-Vorstoß zu Brexit nicht ausreichend. Mays Äußerungen entsprächen «sicherlich nicht dem, was wir, was in Europa unter dem Stichwort "Großbritannien muss erklären, was es will" erwartet worden ist», sagte Kramp-Karrenbauer am Rand des Neujahrsempfangs der «Zeit» in Berlin. Die Premierministerin setze nochmals «auf Verhandlungen, die für uns abgeschlossen sind». Berlin - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hält den Vorstoß der britischen Premierministerin Theresa May für Neuverhandlungen mit der EU über die schwierige Irland-Frage für unzureichend. (Politik, 22.01.2019 - 02:46) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer warnt vor Spekulationen über Neuwahl. Es gehe vor diesem Hintergrund auch um Stabilität und Handlungsfähigkeit der Politik, sagte sie beim Neujahrsempfang der «Zeit» in Berlin. Dass sich vor diesem Hintergrund Deutschland ohne guten Grund mal wieder mit der Frage befasse, wer könnte denn jetzt mit wem regieren, halte sie für relativ unverantwortlich. Berlin - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat angesichts des Brexit-Wirrwarrs und nationalistischer Strömungen in der EU vor Spekulationen über eine vorgezogene Bundestagswahl gewarnt. (Politik, 22.01.2019 - 01:50) weiterlesen...

Datenschutz - Union verlangt länderübergreifende Cybersicherheitsstrategie. CDU und CSU setzen jetzt auf mehr Vernetzung der Behörden und einen Notfallplan. Im Dezember hat ein junger Hacker mal wieder gezeigt, wie unsicher viele Daten im Internet sind. (Politik, 21.01.2019 - 07:12) weiterlesen...

Union verlangt länderübergreifende Cybersicherheitsstrategie. Die Chefs der Unions-Abgeordneten im Bundestag, EU-Parlament und in den Länderparlamenten fordern einen «Notfallplan, um innerhalb kurzer Zeit auf den Abfluss sensibler Daten, digitale Wirtschaftsspionage oder Sabotage reagieren zu können». In dem Entwurf, der an diesem Montag beschlossen werden soll, werden auch härtere Strafen für Cyberkriminelle verlangt. Brüssel - Die Union will Bürger, Unternehmen und Staat mit einer länderübergreifenden Strategie für mehr Internet-Sicherheit besser gegen Cyberangriffe schützen. (Politik, 21.01.2019 - 06:02) weiterlesen...

Günther: CDU darf keine rückwärtsgewandten Debatten führen Vor dem für Anfang Februar geplanten sogenannten "Werkstattgespräch", bei dem die CDU und ihre neue Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer die Flüchtlingspolitik seit 2015 aufarbeiten wollen, hat Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther davor gewarnt, eine rückwärtsgewandte Debatte zu führen. (Politik, 20.01.2019 - 17:36) weiterlesen...

Brinkhaus fordert schnellere Strafverfahren. Das Vertrauen der Bürger in den Staat hänge davon ab, ob das Recht auch durchgesetzt werde, sagte Brinkhaus der «Bild am Sonntag». Er beklagt, dass Staatsanwälte, Richter und Justizpersonal fehlten. Die Dauer der Prozesse steige weiter. Immer mehr Verfahren würden eingestellt. Nötig sei eine Reform der Strafprozessordnung zur Verfahrensbeschleunigung, so Brinkhaus weiter. Berlin - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat eine Reform der Strafprozessordnung gefordert, um schnellere Strafverfahren zu erreichen. (Politik, 20.01.2019 - 04:48) weiterlesen...