Migration, Flüchtlinge

Berlin - Im Asylstreit mit der CSU ist die CDU zu einem Kompromiss bereit.

14.06.2018 - 11:10:06

CDU kompromissbereit: Bereits abgelehnte Asylbewerber zurückweisen. Menschen, deren Asylantrag in Deutschland bereits abgelehnt worden sei, sollten bei einem erneuten Versuch der Einreise sofort zurückgewiesen werden. Das teilte die CDU nach Beratungen des Parteipräsidiums mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Juncker: Keine Fortschritte beim Gipfel-Thema Migration. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sagte, es habe nicht genügend Entgegenkommen bei dem Thema gegeben. Das Thema solle heute weiterbehandelt werden. Die 28 Staats- und Regierungschefs hatten zuvor gut fünf Stunden miteinander diskutiert. Zentrales Thema des ersten Abends war die europäische Migrationspolitik. Dabei sollte es vor allem um die Frage gehen, ob und wie im Mittelmeer gerettete Migranten in der EU aufgenommen und verteilt werden sollen. Salzburg - Ohne nennenswerte Annäherung beim Thema Migration ist der erste Tag des EU-Gipfels in Salzburg zu Ende gegangen. (Politik, 20.09.2018 - 00:44) weiterlesen...

Tusk wirbt für EU-Migrationsgipfel mit Arabischer Liga. Er werde den Staats- und Regierungschefs vorschlagen, gemeinsam mit den Staaten der Arabischen Liga einen Sondergipfel abzuhalten, sagte Tusk vor einem EU-Gipfel in Salzburg. Zugleich rief Tusk die EU-Staaten dazu auf, zu einer konstruktiven Zusammenarbeit zurückzukehren. Kanzlerin Angela Merkel und ihre Kollegen beraten am Abend erneut, ob und wie im Mittelmeer gerettete Migranten in der EU aufgenommen und verteilt werden könnten. Salzburg - Im Dauerstreit um die Flüchtlingspolitik der EU hat Ratspräsident Donald Tusk für eine intensivere Zusammenarbeit mit Nordafrika geworben. (Politik, 19.09.2018 - 15:54) weiterlesen...

Beobachter werfen Ungarns Polizei Misshandlung vor. Das geht aus einem Bericht des Komitees hervor. Viele von den Beobachtern befragte Migranten im ungarisch-serbischen Grenzgebiet hätten von Stockschlägen, Tritten und anderen Misshandlungen vonseiten der Sicherheitskräfte berichtet. Ein mitgereister Arzt habe entsprechende Verletzungen festgestellt. Damit erhöht sich der internationale Druck auf Ungarn weiter. Erst vergangene Woche hatte das EU-Parlament wegen Verstößen gegen EU-Grundwerte ein Sanktionsverfahren eingeleitet. Straßburg - Das Anti-Folter-Komitee des Europarats wirft der ungarischen Polizei schwere Misshandlungen von Migranten vor. (Politik, 18.09.2018 - 01:50) weiterlesen...

USA senken Grenze zur Aufnahme von Flüchtlingen auf 30 000. Geplant sei eine Obergrenze von 30 000 Menschen für das Wirtschaftsjahr 2019, sagte US-Außenminister Mike Pompeo. Das wären 15 000 weniger als im laufenden Wirtschaftsjahr 2018. Pompeo sagte dennoch, die USA gehörten zu den großzügigsten Ländern bei der Aufnahme von Flüchtlingen. Tatsächlich hat die Regierung von Präsident Donald Trump sie drastisch gesenkt. Trumps Vorgänger Barack Obama hatte das Maximum zuletzt bei 110 000 Flüchtlingen festgesetzt. Washington - Die US-Regierung will im kommenden Jahr deutlich weniger Flüchtlinge ins Land lassen als bisher. (Politik, 17.09.2018 - 23:56) weiterlesen...

Tausende bei Demo gegen «menschenfeindliche» Flüchtlingspolitik. Die Veranstalter sprachen von mehr als 8000 Teilnehmern. Unter dem Motto «Seebrücke statt Seehofer - Demo für Humanität und Menschenrecht» hatten Initiativen zur Kundgebung aufgerufen. In Anspielung auf die Rettungswesten von Bootsflüchtlingen trugen viele Demonstranten orangefarbene Westen. Der Protest richtete sich gegen einen geplanten Besuch von Bundesinnenminister Horst Seehofer in Frankfurt. Frankfurt/Main - Rund 6300 Menschen haben laut Polizei am Abend in Frankfurt gegen die ihrer Meinung nach «menschenfeindliche» Flüchtlingspolitik der Bundesregierung demonstriert. (Politik, 17.09.2018 - 20:52) weiterlesen...

Studie: Asylstreit hat «Integrationsklima» nicht vergiftet. Die Stimmung ist zwar nicht mehr ganz so gut wie vor Beginn der Flüchtlingskrise im Jahr 2015. Sie habe sich aber weniger verschlechtert, als die öffentliche Debatte erwarten ließ, erklärten die Autoren des Integrationsbarometers 2018, das in Berlin vorgestellt wurde. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz, sagte, die Studie zeige, Zusammenleben werde vor allem da als harmonisch empfunden, wo es direkte Kontakte gebe. Berlin - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland beurteilt das Zusammenleben von Einheimischen und Zuwanderern nach wie vor positiv. (Politik, 17.09.2018 - 11:50) weiterlesen...