Migration, Flüchtlinge

Berlin - Im Asylstreit mit der CSU ist die CDU zu einem Kompromiss bereit.

14.06.2018 - 11:10:06

CDU kompromissbereit: Bereits abgelehnte Asylbewerber zurückweisen. Menschen, deren Asylantrag in Deutschland bereits abgelehnt worden sei, sollten bei einem erneuten Versuch der Einreise sofort zurückgewiesen werden. Das teilte die CDU nach Beratungen des Parteipräsidiums mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Asylanträge 2018: Jeder Dritte durfte in Deutschland bleiben. Wie das Bundesinnenministerium mitteilte, wurde zwischen Anfang Januar und Ende Oktober in fast 34 Prozent der Verfahren ein Schutzstatus erteilt oder es wurde ein Abschiebungsverbot festgestellt. Insgesamt gab es fast 187 000 Asylverfahren. Die meisten Antragsteller kommen nach wie vor aus Syrien. Berlin - Von den Menschen, über deren Asylantrag in diesem Jahr entschieden worden ist, durfte etwa jeder Dritte in Deutschland bleiben. (Politik, 14.11.2018 - 16:54) weiterlesen...

Gerettet. Mehr als 100 Flüchtlinge wurden im Mittelmeer vom spanischen Seerettungsdienst gerettet. In blaue Jacken und rote Decken gehüllte stehen Migranten nach ihrer Ankunft im Hafen von Malaga in einer Schlange vor einem Zelt des Roten Kreuzes. (Media, 13.11.2018 - 18:54) weiterlesen...

Fall-Überprüfung im Bamf - CSU-Politikerin schlägt Alarm. Um dies zu verhindern, sei eine vorübergehende Verlängerung der Drei-Jahres-Frist für die Überprüfung des Schutzes für anerkannte Flüchtlinge notwendig, sagte die Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestages der dpa. Die Menge der anstehenden Widerrufsprüfungen dürfe nicht die Qualität der Entscheidungen beeinträchtigen. Lindholz fordert daher, befristet für zwei Jahre die maximale Frist für die Durchführung der Widerrufsprüfung von aktuell drei auf fünf Jahre zu verlängern. Berlin - Die CSU-Innenpolitikerin Andrea Lindholz warnt vor einer neuen Überforderung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. (Politik, 13.11.2018 - 16:56) weiterlesen...

Bemerkung über Flüchtlinge - «Männerhorden» in die «Pampa»? Kretschmann gelobt Besserung. «Das war keine erfolgreiche Aktion, die nur zu Missverständnissen geführt hat», sagte der Grünen-Politiker in Stuttgart. Stuttgart - Nach heftiger Kritik an Äußerungen zur Flüchtlingspolitik hat der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann Besserung gelobt. (Politik, 13.11.2018 - 15:50) weiterlesen...

CSU-Politikerin fordert längere Fristen für Prüfung alter Asylfälle. Die Menge der anstehenden Widerrufsprüfungen dürfe nicht die Qualität der Entscheidungen beeinträchtigen - sie fordere daher, befristet für zwei Jahre die maximale Frist für die Durchführung der Widerrufsprüfung von aktuell drei auf fünf Jahre zu verlängern, sagte die Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestages der dpa. Berlin - Die CSU-Innenpolitikerin Andrea Lindholz hat sich dafür ausgesprochen, die Drei-Jahres-Frist für die Überprüfung des Schutzes für anerkannte Flüchtlinge vorübergehend zu verlängern. (Politik, 13.11.2018 - 04:40) weiterlesen...

Bulgarien zieht sich aus UN-Migrationspakt zurück. «Das Abkommen gefährdet die nationalen Interessen Bulgariens», erklärte der Fraktionschef der national-konservativen Regierungspartei GERB, Zwetan Zwetanow, nach Angaben der Nachrichtenagentur BTA. 193 UN-Mitgliedsstaaten hatten sich 2016 geeinigt, den Migrationspakt zu schließen. Das Dokument soll helfen, Flüchtlingsströme besser zu organisieren und Rechte der Betroffenen zu stärken. Sofia - Nach den USA, Ungarn, Australien und Österreich zieht sich auch Bulgarien aus dem geplanten globalen Migrationspakt der Vereinten Nationen zurück. (Politik, 12.11.2018 - 16:08) weiterlesen...