Regierung, Demonstrationen

Berlin - Heute läuft ein Ultimatum mehrerer EU-Staaten an ?Venezuelas sozialistischen Staatschef zur Ansetzung einer Neuwahl aus.

03.02.2019 - 00:40:05

Ultimatum mehrerer EU-Staaten an Maduro läuft ab. Lässt Nicolás Maduro wie erwartet die Frist verstreichen, wollen die Staaten - darunter Deutschland - den 35-jährigen Oppositionsführer Juan Guaidó offiziell ?als Interimspräsidenten anerkennen. Er wurde bereits von 20 Staaten anerkannt, darunter die USA, die einen Machtwechsel fordern. Maduro kann jedoch auf die Unterstützung Russlands, Chinas und anderer Länder setzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Empörung über Suizid-Aufrufe - Randale bei «Gelbwesten»-Protesten in Paris. Doch am Osterwochenende sorgt ein anderer Vorfall bei den «Gelbwesten»-Protesten für Entrüstung. Dass Autos samstags in Paris in Flammen aufgehen - das überrascht schon fast niemanden mehr. (Politik, 22.04.2019 - 13:38) weiterlesen...

Suizid-Aufrufe bei «Gelbwesten»-Protest empören Frankreich. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung wegen Beleidigung von Amtspersonen ein. Der Journalist Lucas Burel hatte während der Proteste in Paris ein Video veröffentlicht, auf dem der Aufruf «Bringt euch um» zu hören ist. Burel schreibt dazu, einige Demonstranten hätten das in Richtung der Polizei gerufen. Frankreich ist derzeit alarmiert wegen einer extrem hohen Zahl von Suiziden in den Reihen der Polizei. Paris - Ein Video mit Suizid-Aufrufen an die Polizei sorgt nach den erneuten «Gelbwesten»-Protesten in Frankreich für Empörung. (Politik, 21.04.2019 - 16:56) weiterlesen...

Ermittler finden Millionen bei Sudans Ex-Präsident. Es sei daher ein Verfahren wegen Verdachts auf Korruption und Geldwäsche eröffnet worden, erklärte ein ranghoher Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft in Khartum. Er erklärte, die Ermittlungen seien Teil der Bemühungen der Militärführung, Al-Baschirs korruptes System trocken zu legen. In den vergangenen Tagen wurden bereits mehrere prominente Politiker der Regierungspartei NCP verhaftet. Khartum - Ermittler haben im Haus des abgesetzten sudanesischen Langzeitpräsidenten Omar al-Baschir rund sieben Millionen Euro Bargeld gefunden. (Politik, 21.04.2019 - 11:54) weiterlesen...

Erneute Eskalation. Zahlreiche Motorräder stehen in Flammen. Die Proteste der «Gelbwesten»-Bewegung sind in Paris erneut eskaliert. (Media, 20.04.2019 - 17:32) weiterlesen...

Wieder «Gelbwesten»-Proteste in Frankreich. Bis zum frühen Nachmittag demonstrierten nach Behördenangaben 9600 Menschen, davon 6700 in Paris. Dort kam es erneut zu Spannungen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten, mehrere Fahrzeuge gingen in Flammen auf. Mehr als hundert Menschen seien festgenommen worden, berichtet der Sender Franceinfo. Die Bewegung protestiert seit Mitte November gegen die Reformpolitik des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Paris - Auch am Osterwochenende haben in Paris und anderen französischen Städten wieder zahlreiche Anhänger der Gelbwesten demonstriert. (Politik, 20.04.2019 - 16:16) weiterlesen...

Zehntausende Serben bei Machtdemo für Präsident Vucic. Mit der Massenkundgebung reagierte Vucic auf die seit Ende vergangenen Jahres anhaltenden Proteste der Opposition und regierungskritischer Bürger. Hunderte Autobusse, die die Teilnehmer aus dem ganzen Land nach Belgrad gebracht hatten, säumten einen kilometerlangen Boulevard im Zentrum Belgrads. Laut Oppositionsmedien, hatten die Städte und Regionen genaue Vorgaben erhalten, wie viele Menschen sie für die Kundgebung des Präsidenten zu mobilisieren hatten. Belgrad - Zehntausende Serben haben in Belgrad für den serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic demonstriert. (Politik, 19.04.2019 - 22:00) weiterlesen...