Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutsche Umwelthilfe e.V.

Berlin - Große Bereiche Niedersachsens und Nordrhein-Westfalens leiden unter Überdüngung.

15.11.2019 - 11:26:31

Terminhinweis: Für sauberes Wasser: Deutsche Umwelthilfe reicht Klage gegen Landesregierungen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen ein. Die zu hohen Stickstoffeinträge, hauptsächlich aus landwirtschaftlichem Dünger, sorgen dafür, dass der zulässige Nitrat-Grenzwert von 50 mg/l im Grundwasser an vielen Messstellen in der Region überschritten wird.

Berlin - Große Bereiche Niedersachsens und Nordrhein-Westfalens leiden unter Überdüngung. Die zu hohen Stickstoffeinträge, hauptsächlich aus landwirtschaftlichem Dünger, sorgen dafür, dass der zulässige Nitrat-Grenzwert von 50 mg/l im Grundwasser an vielen Messstellen in der Region überschritten wird.

Die zuständigen Behörden haben über Jahre dabei versagt, Grund- und Oberflächengewässer ausreichend zu schützen und gesetzliche Vorgaben umzusetzen. So müssen die Wasserversorger immer mehr investieren, um das Trinkwasser vor Verunreinigungen durch Nitrat zu schützen und eine gute Qualität sicherzustellen. Auch ist die Düngeverordnung nicht ausreichend, um die hohe Nitratbelastung des Grundwassers ausschlaggebend zu verringern.

Für sauberes Wasser und die Einhaltung des gesetzlich vorgeschriebenen Nitrat-Grenzwerts reicht die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Klage gegen die Landesregierungen von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen ein. Vertreten wird die DUH von der Kanzlei Geulen & Klinger, mit der sie bereits bei den Klagen für die saubere Luft zusammenarbeitet.

Im Rahmen einer Pressekonferenz möchten wir Ihnen die Beweggründe und die Klagestrategie erläutern und auf effektivere Maßnahmen zum Schutz des Grundwassers hinweisen.

Wir bitten um Anmeldung an presse@duh.de.

Datum: Mittwoch, 20. November 2019, 9:30 Uhr Ort: Haus der Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40 / Ecke Reinhardtstraße 55, Raum 3, 10117 Berlin

Teilnehmende: - Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer DUH - Dr. Caroline Douhaire, Rechtsanwältin Kanzlei Geulen & Klinger - Peer Cyriacks, Stellvertretender Bereichsleiter Naturschutz DUH - Olaf Bandt, Vorsitzender BUND Bundesverband - Carl-Wilhelm Bodenstein-Dresler, Vorstandsmitglied BUND Landesverband Niedersachsen

OTS: Deutsche Umwelthilfe e.V. newsroom: http://www.presseportal.de/nr/22521 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_22521.rss2

Pressekontakt: Ann-Kathrin Marggraf, Marlen Bachmann 030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe, www.instagram.com/umwelthilfe

@ presseportal.de