Migration, Flüchtlinge

Berlin - Für manche Asylbewerber ist Deutschland offenbar so attraktiv, dass sie nach der Anerkennung in einem anderen EU-Land hier einen weiteren Asylantrag stellen.

08.04.2018 - 09:22:06

Flüchtlinge - Steigende Zahl von Zweit-Asylanträgen in Deutschland

Die Zahl solcher unzulässigen Zweit-Anträge habe sich im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt, berichtet die «Welt am Sonntag» unter Berufung auf Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF). 2017 seien 8210 solcher Anträge gestellt worden, während es im Jahr zuvor noch 2997 gewesen seien. Zwar seien solche Anträge «unzulässig» und würden gar nicht erst bearbeitet.

Allerdings würden nicht alle Antragsteller wieder in ihr Erst-Asylland zurückgebracht. Die Zahl der Rückführungen betrug 2017 etwas mehr als 1400, wie die Zeitung unter Berufung auf Antworten der Bundesregierung auf Linkspartei-Anfragen schreibt.

Grund sei, dass Flüchtlinge erfolgreich gegen ihre Abschiebung klagen könnten, etwa Erkrankte oder Alleinerziehende. Auch eine unzureichende Versorgung in den Erst-Asylländern werde von Gerichten als Hinderungsgrund für eine Abschiebung angesehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Brüssel plant für umfassenden Ausbau des Grenzschutzes. Man wolle die Personalstärke der Grenzschutzagentur Frontex nach 2020 «mehr als verfünffachen», hieß es aus EU-Kreisen. Geld dafür solle über die EU-Finanzplanung für die Jahre von 2021 bis Ende 2027 bereitgestellt werden. Offiziell vorgestellt werden soll der Plan am kommenden Mittwoch. Brüssel - Für eine bessere Abschirmung der EU vor illegaler Migration wird in Brüssel an Plänen für einen umfassenden Ausbau des europäischen Grenzschutzsystems gearbeitet. (Politik, 26.04.2018 - 20:52) weiterlesen...

Fragwürdige Asylentscheidungen - Mehrere Verdächtige bei Affäre in Bremer BAMF-Außenstelle. Diese sollen mit der verdächtigen Leiterin der dortigen Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zusammengearbeitet haben. Berlin - In die Affäre um fragwürdige Asylentscheidungen in Bremen waren nach Angaben des Bundesinnenministeriums mehrere Personen verwickelt. (Politik, 26.04.2018 - 20:32) weiterlesen...

Auf in die Zukunft. So auch dieser Junge im mexikanischen Tijuana. Zahlreiche Migranten aus den Ländern Honduras, Guatemala und El Salvador nehmen an einem alljährlichen Marsch durch Mexiko teil, um in den USA Asyl zu beantragen. (Media, 26.04.2018 - 17:18) weiterlesen...

BAMF-Skandal: Tausende Asyl-Entscheidungen werden überprüft. Es würden nun zehn Prozent noch einmal angeschaut, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium, Stephan Mayer, am Mittwoch nach Angaben aus Teilnehmerkreisen im Innenausschuss des Bundestages. Dies ist Teil eines neuen Systems zur Qualitätssicherung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), das seit September gilt. Das Augenmerk liegt dabei auf möglichen Verfahrensfehlern. Als Konsequenz aus dem Skandal um die Außenstelle in Bremen werden 4500 Fälle noch einmal geprüft. Berlin - Das Innenministerium verspricht gründlichere Asylprüfungen. (Politik, 25.04.2018 - 20:48) weiterlesen...

4500 Fälle betroffen - BAMF-Skandal: Tausende Asyl-Entscheidungen werden überprüft. Zuletzt machte das Amt mit fragwürdigen Asylentscheidungen in der Außenstelle in Bremen Schlagzeilen. Inzwischen werde besser geprüft, sagt das Innenministerium. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wird viel kritisiert. (Politik, 25.04.2018 - 19:38) weiterlesen...

Gewerkschaft der Polizei macht Front gegen Asylzentren. Bei einem Treffen der Bundespolizei wandten sich die Delegierten in Berlin mit großer Mehrheit gegen eine «jahrelange Kasernierung und Isolation von Schutzsuchenden». Dort könne ein «erhebliches Agressions- und Gefährdungspotenzial» entstehen, heißt es in einem Begleitpapier. In diesen «Anker-Zentren» sollen Flüchtlinge nach den Plänen der Bundesregierung künftig von ihrer Ankunft bis zur Entscheidung über ihren Asylantrag untergebracht werden. Berlin - Die Gewerkschaft der Polizei macht Front gegen die geplanten Asylzentren. (Politik, 25.04.2018 - 17:06) weiterlesen...