Migration, Flüchtlinge

Berlin - Für manche Asylbewerber ist Deutschland offenbar so attraktiv, dass sie nach der Anerkennung in einem anderen EU-Land hier einen weiteren Asylantrag stellen.

08.04.2018 - 09:22:06

Flüchtlinge - Steigende Zahl von Zweit-Asylanträgen in Deutschland

Die Zahl solcher unzulässigen Zweit-Anträge habe sich im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt, berichtet die «Welt am Sonntag» unter Berufung auf Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF). 2017 seien 8210 solcher Anträge gestellt worden, während es im Jahr zuvor noch 2997 gewesen seien. Zwar seien solche Anträge «unzulässig» und würden gar nicht erst bearbeitet.

Allerdings würden nicht alle Antragsteller wieder in ihr Erst-Asylland zurückgebracht. Die Zahl der Rückführungen betrug 2017 etwas mehr als 1400, wie die Zeitung unter Berufung auf Antworten der Bundesregierung auf Linkspartei-Anfragen schreibt.

Grund sei, dass Flüchtlinge erfolgreich gegen ihre Abschiebung klagen könnten, etwa Erkrankte oder Alleinerziehende. Auch eine unzureichende Versorgung in den Erst-Asylländern werde von Gerichten als Hinderungsgrund für eine Abschiebung angesehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Roms harte Taktik - Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf. Die Taktik scheint aufzugehen. Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. (Politik, 15.07.2018 - 21:38) weiterlesen...

Deutschland nimmt 50 vor Italien gerettete Migranten auf. Man sei übereingekommen, dass Deutschland im Blick auf die laufenden Gespräche über eine intensivere bilaterale Zusammenarbeit im Asylbereich in diesem Fall bereit sei, 50 Menschen aufzunehmen, sagte eine Regierungssprecherin. Insgesamt 450 Migranten waren von einem Holzboot gerettet worden, das Medienberichten zufolge von Libyen gestartet war und es bis vor die italienische Küste schaffte. Die italienische Regierung hatte auf Unterstützung von EU-Partnern gepocht. Berlin - Deutschland will sich an der Aufnahme der aktuell vor Italien geretteten Migranten beteiligen. (Politik, 15.07.2018 - 13:54) weiterlesen...

Hunderte Migranten harren weiter im Mittelmeer aus. Ein italienisches und ein Frontex-Schiff warteten der Nachrichtenagentur Ansa zufolge weiter vor Sizilien auf die Zuweisung eines Hafens. Sie hatten gestern insgesamt 450 Menschen von einem Holzboot gerettet, das laut Medienberichten von Libyen bis kurz vor die Küsten italienischer Inseln gefahren war. Die italienische Regierung hatte von EU-Partnern Unterstützung gefordert und davon das Anlanden der Geretteten in Italien abhängig gemacht. Rom - Hunderte gerettete Migranten harren weiter auf zwei Militärschiffen vor der italienischen Küste aus. (Politik, 15.07.2018 - 11:28) weiterlesen...

Bericht - Jeder zweite Abzuschiebende nicht am Meldeort anzutreffen Berlin - Jeder zweite Abzuschiebende wird einem Medienbericht zufolge von der Polizei am Rückführungstermin nicht an seinem Meldeort angetroffen. (Politik, 15.07.2018 - 10:06) weiterlesen...

Heil kritisiert Abschiebungen gut integrierter Flüchtlinge. Er habe manchmal das Gefühl, dass die falschen Menschen Deutschland verlassen müssen, sagte der SPD-Politiker der «Augsburger Allgemeinen». Die SPD habe in der vergangenen Wahlperiode durchgesetzt, dass junge Flüchtlinge, die in Ausbildung sind, diese abschließen und danach zwei weitere Jahre in Deutschland bleiben könnten. Dies werde in den Bundesländern aber unterschiedlich gehandhabt, kritisierte Heil. Besonders schlecht laufe es im CSU-geführten Freistaat Bayern. Berlin - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil wirft den Ländern vor, oft gut integrierte Flüchtlinge abzuschieben. (Politik, 15.07.2018 - 09:10) weiterlesen...

Bericht: Jeder zweite Abzuschiebende nicht am Meldeort. Das gehe aus einer internen Auswertung der Bundespolizei hervor, schreibt die «Welt am Sonntag». Demnach wurden im laufenden Jahr bis Ende Mai von rund 23 900 angekündigten Rückführungen nur rund 11 100 vollzogen. Von den rund 12 800 in der letzten Phase gescheiterten Abschiebebemühungen seien etwa 11 500 Personen am vorgesehenen Termin nicht angetroffen worden oder sogar dauerhaft untergetaucht gewesen. Berlin - Jeder zweite Abzuschiebende wird einem Medienbericht zufolge von der Polizei am Rückführungstermin nicht an seinem Meldeort angetroffen. (Politik, 15.07.2018 - 00:42) weiterlesen...