Luftverkehr, Deutschland

Berlin - Für Flugpassagiere sollen die langen Warteschlangen, Verspätungen und Streichungen möglichst bald ein Ende haben.

09.08.2018 - 12:12:04

Branche: Probleme an Flughäfen mit Politik lösen. Airlines, Flughäfen und Flugsicherung in Deutschland setzen dafür mehr Geld und Personal ein, wie der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft mitteilte. Die Branche forderte zugleich aber mehr Engagement von der Politik und Behörden wie dem Zoll und der Bundespolizei. «Es müssen viele Akteure zusammenarbeiten, um die Engpässe zu beheben», sagte Verbandspräsident Klaus-Dieter Scheurle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fraport baut neues Terminal - Billigflieger bekommen in Frankfurt eigenen Flugsteig. Wie der Flughafenbetreiber Fraport am Donnerstag mitteilte, erhielt das Unternehmen die Genehmigung für den vorgezogenen Bau des Flugsteiges G vom Bauamt der Stadt. Es soll der erste Teil eines neuen Terminals sein. Frankfurt/Main - Dem Bau eines Billigflieger-Flugsteiges am Frankfurter Flughafen steht nichts mehr im Wege. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 13:27) weiterlesen...

Insolvente Fluggesellschaft - Air Berlin kann Kredit des Bundes wohl zurückzahlen Berlin/Halle - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin kann nach Einschätzung des Insolvenzverwalters den kompletten Millionenkredit an die öffentliche Hand zurückzahlen. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 08:52) weiterlesen...

Verwalter: Air Berlin kann Kredit wohl zurückzahlen. Es sehe derzeit mit hoher Wahrscheinlichkeit so aus, dass in den kommenden Jahren die 150 Millionen Euro bedient werden könnten, allerdings ohne Zinsen, sagte Insolvenzverwalter Lucas Flöther. Noch im Frühjahr sei Air Berlin davon ausgegangen, nur die Hälfte der Summe zurückzahlen zu können. Dieses Ziel sei bereits erreicht worden. Berlin - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin kann nach Einschätzung des Insolvenzverwalters den kompletten Millionenkredit an die öffentliche Hand zurückzahlen. (Politik, 14.08.2018 - 04:52) weiterlesen...

Gehaltserhöhungen gefordert - Verdi verhandelt mit Ryanair über deutsche Flugbegleiter Berlin/Frankfurt - Nach dem Streik der Ryanair-Piloten in fünf europäischen Ländern geht es nun um die Belange der rund 1000 in Deutschland stationierten Flugbegleiter. (Wirtschaft, 13.08.2018 - 15:31) weiterlesen...

Cockpit verlangt von Ryanair ernsthafte Gespräche. Die Piloten haben ihren 24-Stunden-Streik beendet, sind aber weiterhin streikbereit. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit verlangt von Ryanair ernsthafte Verhandlungen unter anderem über bessere Arbeitsbedingungen. Von dem Ausstand der Ryanair-Piloten in mehreren europäischen Ländern waren am Freitag etwa 55 000 Passagiere betroffen. Frankfurt/Main - Seit dem Morgen läuft der Flugverkehr des Billigfliegers Ryanair wieder einigermaßen normal. (Politik, 11.08.2018 - 14:28) weiterlesen...

Technisches Versagen? - Großvater und Enkelin sterben bei Flugzeugabsturz in Melle. Es gibt erste Hinweise auf technisches Versagen. Ein Pilot will seiner Enkelin einen Wochenendausflug gönnen - doch dieser endet tödlich. (Politik, 11.08.2018 - 10:50) weiterlesen...