Parteien, CDU

Berlin - Für die Nachfolge von Bundeskanzlerin Angela Merkel an der Spitze der CDU sieht die Generalsekretärin und Anwärterin auf das Amt, Annegret Kramp-Karrenbauer, «viele gute Kandidaten».

07.11.2018 - 23:46:06

Kramp-Karrenbauer: «viele gute Kandidaten» für CDU-Vorsitz. Insgesamt haben bisher nach CDU-Angaben zwölf Parteimitglieder ihre Bewerbung für den Vorsitz angekündigt - neben Kramp-Karrenbauer, Gesundheitsminister Jens Spahn und Ex-Fraktionschef Friedrich Merz handelt es sich dabei um weitgehend unbekannte CDU-Mitglieder.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verhältnis von CDU und CSU - Zwang zur Harmonie: AKK und Söder müssen Unionsehe kitten. Die neuen Vorsitzenden sollen CDU und CSU versöhnen. Der Streit über die Migrationspolitik der Kanzlerin hat 2018 fast zum Bruch zwischen den Unionsparteien geführt. (Politik, 18.01.2019 - 07:28) weiterlesen...

Ziemiak kündigt Neupositionierung der CDU in Migrationspolitik an Der neue CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak strebt eine Neupositionierung seiner Partei in der Migrationspolitik an. (Politik, 18.01.2019 - 00:02) weiterlesen...

Seehofer steht hinter Verfassungsschutz-Entscheidung zu AfD. «Wir haben diese Studie selbst auch beurteilt. Wir halten sie für plausibel.» Deshalb stehe er hinter diesen Entscheidungen des Verfassungsschutzes, sagte Seehofer vor einer Sitzung der Unionsfraktion. Der Verfassungsschutz nimmt die AfD stärker als bisher unter die Lupe. Er erklärte die Partei als Ganzes zum Prüffall, ihren rechtsnationalen «Flügel» und die Nachwuchsorganisation JA sogar zum Verdachtsfall. Berlin - Innenminister Horst Seehofer hat sich hinter die fachliche Entscheidung des Verfassungsschutzes gestellt, die AfD stärker als bisher unter die Lupe zu nehmen. (Politik, 15.01.2019 - 15:54) weiterlesen...

Hessischer CDU droht Affäre um illegale Parteienfinanzierung Der hessischen CDU droht eine Affäre um illegale Parteienfinanzierung mit weitreichenden Folgen. (Politik, 15.01.2019 - 00:03) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer zurückhaltend bei Jamaika-Bündnissen. Dass Zweierkonstellationen leichter zu führen seien als Konstellationen mit drei Parteien, wisse jeder, der schon einmal in einer solchen Arbeit gesteckt habe. Das sagte Kramp-Karrenbauer in der Phoenix-Sendung «Unter den Linden». Allerdings gebe es ja funktionierende Vorbilder wie in Schleswig-Holstein. Deswegen könne man von einem Jamaika-Bündnis nicht per se sagen, es komme für die CDU überhaupt nicht in Frage. Berlin - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich zurückhaltend zu einem Jamaikabündnis mit Grünen und FDP nach der nächsten Bundestagswahl geäußert. (Politik, 14.01.2019 - 22:22) weiterlesen...

Druck auf Merkel-Regierung - CDU-Spitze fordert rasche Grundrente und Soli-Abbau. Zudem soll die Migrationspolitik überprüft werden. Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer will die Partei eigenständiger gegenüber der Regierung aufstellen. (Politik, 14.01.2019 - 16:30) weiterlesen...