Parteien, CDU

Berlin - Friedrich Merz wird neben Annegret Kramp-Karrenbauer die größte Chance auf die Nachfolge von Angela Merkel an der CDU-Spitze eingeräumt.

05.12.2018 - 07:40:06

Kurzbiografie - Friedrich Merz im Steckbrief

- geboren am 11. November 1955 in Brilon im östlichen Sauerland (Nordrhein-Westfalen)

- seit 1972 in der CDU

- Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Bonn (1976-1981)

- seit 1986 Rechtsanwalt

- 1989 bis 1994 Mitglied im Europäischen Parlament

- 1994 bis 2009 Mitglied im Bundestag; 2000 bis 2002 Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

- seit 2005 bei der internationalen Anwaltskanzlei Mayer Brown

- Mitglied in mehreren Aufsichts- oder Verwaltungsräten

- seit 2009 Vorsitzender des Vereins Atlantik-Brücke

- katholisch, verheiratet, drei Kinder

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brinkhaus regt Debatte über Regulierung von Social Bots an. Vor allem im Netz und in sozialen Medien werde eine Welle von Unwahrheiten und Diffamierungen ausgelöst, sagte der CDU-Politiker der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» und schlug vor: «Denkbar wäre, die Plattformbetreiber zu verpflichten, das Aufkommen an Nachrichten transparent zu machen, die von Social Bots stammen.» Social Bots verbreiten in sozialen Netzwerken automatisch Nachrichten. Berlin - Vor den Wahlen im kommenden Jahr hat sich Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus dafür ausgesprochen, die Einflussnahme von Social Bots deutlicher zu machen. (Politik, 16.12.2018 - 10:46) weiterlesen...

Sowohl-als-auch-Lösung - SPD-Vize Dreyer verteidigt Abtreibungskompromiss Berlin - Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Malu Dreyer hat den Kompromissvorschlag der Bundesregierung zur Beibehaltung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche auch gegen parteiinterne Kritik verteidigt. (Politik, 16.12.2018 - 10:20) weiterlesen...

Brinkhaus will mehr Offenheit der CDU gegenüber Migranten Ralph Brinkhaus, der Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag, appelliert an seine Partei, sich offener gegenüber Migranten als mögliche Parteimitglieder zu zeigen. (Politik, 15.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Nach Kampf um Parteivorsitz - Haseloff: Merz muss in CDU eingebunden werden Magdeburg - Friedrich Merz sollte nach Auffassung von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) auch nach der verlorenen Abstimmung zum CDU-Vorsitz in die Partei und ihre künftige Strategieplanung eingebunden werden. (Politik, 15.12.2018 - 09:50) weiterlesen...

Haseloff: Merz muss in CDU eingebunden werden. «Der konservativere Lungenflügel der CDU» müsse wieder deutlicher beatmet werden, sagte Haseloff der «Magdeburger Volksstimme». Magdeburg - Friedrich Merz sollte nach Auffassung von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff auch nach der verlorenen Abstimmung zum CDU-Vorsitz in die Partei und ihre künftige Strategieplanung eingebunden werden. (Politik, 15.12.2018 - 05:50) weiterlesen...

Söder erwartet Kurswechsel in der CDU Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) erwartet nach dem Wechsel im CDU-Parteivorsitz einen konservativeren Kurs in der Union. (Politik, 14.12.2018 - 18:01) weiterlesen...