Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Berlin - Fast zwei Drittel der Deutschen rechnen mit weiteren Einschränkungen der persönlichen Freiheit zur Bekämpfung des Coronavirus.

26.03.2020 - 04:46:05

Aktuelle Umfrage - Zwei Drittel erwarten weitere Einschränkungen wegen Corona

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur äußerten 64 Prozent die Erwartung, dass die beschlossenen Maßnahmen zur Vermeidung zwischenmenschlicher Kontakte noch einmal verschärft werden. Nur 20 Prozent glauben nicht daran, 16 Prozent machten keine Angaben.

Bund und Länder hatten sich am Sonntag auf einen Neun-Punkte-Plan verständigt, der zwischenmenschliche Kontakte minimieren soll, um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus zu vermindern. Für zunächst zwei Wochen sind öffentliche Ansammlungen von mehr als zwei Personen verboten - mit Ausnahme von Menschen, die im selben Haushalt leben. Bei Verstößen drohen Geldbußen. Cafés, Restaurants und Kneipen sowie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen und Tätowierer mussten schließen. Wie die Vereinbarung konkret umgesetzt wird, ist Sache der einzelnen Bundesländer.

Die Akzeptanz des Maßnahmenkatalogs ist riesig: 88 Prozent der Befragten sind damit einverstanden. Jeder Dritte (32 Prozent) wünscht sich sogar noch härtere Einschränkungen. Nur acht Prozent der Deutschen halten die Maßnahmen für überzogen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise - Die Angst vor dem Totalschaden: Stillstand bedroht Formel 1. Die ersten neun Rennen können nicht wie geplant stattfinden, die Teams schicken ihre Mitarbeiter in Zwangsurlaub. Die Sorge um den Fortbestand der Rennserie wächst. Der Stillstand wegen der Coronavirus-Pandemie setzt auch der Formel 1 schwer zu. (Sport, 08.04.2020 - 06:16) weiterlesen...

Maßnahmen in der Corona-Krise - Bund will bedrohtem Kulturbetrieb helfen. Die Debatte um Lockerungen der Alltagsbeschränkungen geht weiter. Von ihren Plänen für den Sommerurlaub müssen aber Viele wohl Abstand nehmen. Sport und Kultur liegen in der Corona-Krise brach, notleidende Betreiber will die Regierung nun unterstützen. (Politik, 08.04.2020 - 05:52) weiterlesen...

Aus Flüchtlingslagern - Roth: Aufnahme Minderjähriger «Tropfen auf den heißen Stein». Doch der Vorschlag von Seehofer reicht nicht allen aus. Was, wenn sich in den Migrantenlager auf den griechischen Ägäis-Inseln das Coronavirus verbreitet? Deutschland will nun zumindest Kindern, die ohne Familie unterwegs sind, vor der Gefahr schützen. (Politik, 08.04.2020 - 05:10) weiterlesen...

Einfrieren von US-Beiträgen - Trump stellt WHO in Corona-Krise an den Pranger - und droht. Mitten in der globalen Gesundheitskrise droht er, US-Gelder einzufrieren. US-Präsident Trump hat das Coronavirus bereits zum «unsichtbaren Feind» erklärt, nun hat er in der Krise einen neuen Gegner ausgemacht: die Weltgesundheitsorganisation. (Politik, 08.04.2020 - 04:42) weiterlesen...

Konflikt um Kapitän - Corona auf US-Flugzeugträger: Marineminister tritt ab. Sein Vorgesetzter feuert ihn daraufhin - und tritt am Ende selbst zurück. Der Kapitän eines hochgerüsteten US-Flugzeugträgers schlägt wegen des Ausbruchs des Coronavirus an Bord seines Schiffes Alarm. (Politik, 08.04.2020 - 04:34) weiterlesen...

Kathedrale als Not-Klinik - Höchststand: 731 neue Tote in New York. Doch Gouverneur Cuomo sieht Licht am Ende des Tunnels. New York auf dem vorläufigen Höhepunkt der Corona-Pandemie: Während die Zahlen der Opfer kräftig steigen, wird nun sogar eine Kirche als Krankenhaus umfunktioniert. (Politik, 08.04.2020 - 00:30) weiterlesen...