Extremismus, Migration

Berlin - Fast ein Viertel der als gefährlich eingestuften Islamisten in Deutschland sind Asylbewerber.

07.04.2018 - 14:56:05

«Spiegel»: Viele Gefährder haben Asylantrag gestellt. Das geht laut «Spiegel» aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des stellvertretenden FDP-Fraktionsvorsitzenden Stephan Thomae hervor. Demnach stuft das Bundeskriminalamt rund 1560 Männer und Frauen als «Gefährder» oder «relevante Personen» in der Extremistenszene ein. 362 von ihnen hätten einen Antrag auf Asyl gestellt. Bund und Länder versuchen inzwischen, Gefährder schneller abzuschieben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stamp: «Unglücklich gelaufen» - NRW-Minister: Islamist Sami A. legal abgeschoben. wurde abgeschoben. Aus Sicht des NRW-Flüchtlingsministers in einem günstigen Rechtskorridor, aber vollkommen legal. Er habe die Öffentlichkeit schützen müssen vor einem Mann, der «Deutschland Blut weinen» sehen wollte. Der islamistische Gefährder Sami A. (Politik, 20.07.2018 - 15:36) weiterlesen...

NRW-Minister verteidigt Abschiebung von Sami A.. nach Tunesien verteidigt. Diesem Schritt hätten «keine Abschiebeverbote entgegengestanden», sagte Flüchtlingsminister Joachim Stamp in einer Sondersitzung des Rechts- und des Integrationsausschusses im Düsseldorfer Landtag. Sami A. sei «vollziehbar ausreisepflichtig» gewesen. «Hätte es einen Hinweis auf möglicherweise entgegenstehende gerichtliche Entscheidungen gegeben, wäre es nicht zur Rückführung gekommen», versicherte Stamp. Düsseldorf - Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat die Abschiebung des Islamisten Sami A. (Politik, 20.07.2018 - 12:44) weiterlesen...

Bin Ladens Ex-Leibwächter - NRW-Minister verteidigt Abschiebung von Sami A.. nach Tunesien verteidigt. Düsseldorf - Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat die Abschiebung des Islamisten Sami A. (Politik, 20.07.2018 - 11:20) weiterlesen...

Bin Ladens Ex-Leibwächter - Anwalt: Fall Sami A. durfte «nicht durchgezogen» werden. versteht nicht jeder Bürger. Für den deutschen Anwaltsverein ist die Sache aber klar: Auch bei einem Gefährder dürfe ein Rechtsstaat eine Abschiebung nicht einfach augenzwinkernd durchziehen. Zündstoff für den Landtag in NRW. Die Aufregung um Sami A. (Politik, 20.07.2018 - 06:58) weiterlesen...

Fall Sami A.: Sondersitzung im NRW-Landtag. beschäftigt heute den nordrhein-westfälischen Landtag. Mitten in der Sommerpause kommen der Rechts- und der Integrationsausschuss zu einer gemeinsamen Sondersitzung zusammen. Die Oppositionsfraktionen von SPD und Grünen verlangen Aufklärung von der Landesregierung darüber, ob «das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen und die Öffentlichkeit im Fall Sami A. bewusst getäuscht» worden seien. Düsseldorf - Die möglicherweise rechtswidrige Abschiebung des tunesischen Islamisten Sami A. (Politik, 20.07.2018 - 03:48) weiterlesen...

Abschiebung von Sami A.: Seehofer verteidigt NRW. Berlin - Nordrhein-Westfalen hat nach Ansicht von Bundesinnenminister Horst Seehofer bei der umstrittenen Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Recht und Gesetz gehandelt. «Die Entscheidung ist nach unserer Auffassung rechtmäßig», sagte Seehofer in Berlin. Er selbst habe am Mittwoch vergangener Woche einen Vermerk auf seinem Schreibtisch vorgefunden, sagte Seehofer. Demnach war der ursprünglich für den Donnerstag (12. Juli) geplante Abschiebeflug abgesagt worden. Tatsächlich wurde Sami A. dann am frühen Freitagmorgen (13. Juli) abgeschoben. Abschiebung von Sami A.: Seehofer verteidigt NRW (Politik, 18.07.2018 - 14:32) weiterlesen...