Parteien, CDU

Berlin - Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder sieht einen dramatischen Machtverlust von Kanzlerin Angela Merkel nach der Ankündigung, auf den Parteivorsitz zu verzichten.

05.11.2018 - 22:58:06

Schröder rät Merkel zur Vertrauensfrage. «Die Vertrauensfrage ist für jeden Kanzler eine Möglichkeit, Gefolgschaft zu erzwingen. Ich würde es an ihrer Stelle heute machen», sagte Schröder der «Rheinische Post». Merkel habe «ihren Zenit überschritten».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erste CDU-Regionalkonferenz zum Parteivorsitz startet. Dazu erwartet die CDU rund 900 Teilnehmer aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Als aussichtsreichste Kandidaten im Rennen um die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel an der Parteispitze gelten Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Lübeck - Die Kandidaten für den Vorsitz der Bundes-CDU stellen sich heute in Lübeck auf der ersten Regionalkonferenz der Partei den Mitgliedern vor. (Politik, 15.11.2018 - 04:44) weiterlesen...

Merz: «AfD halbieren» - CDU-Vorsitz: Spahn grenzt sich offensiv von Mitbewerbern ab. Die aussichtsreichsten Kandidaten laufen sich bereits warm. Jetzt wird es ernst für die potenziellen Merkel-Nachfolger: Die Bewerber um den CDU-Vorsitz müssen bei Regionalkonferenzen die Parteibasis überzeugen. (Politik, 14.11.2018 - 16:20) weiterlesen...

«Generationenwechsel» - Spahn grenzt sich von Mitbewerbern um CDU-Vorsitz ab Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich von seinen Mitbewerbern um den CDU-Vorsitz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz, abgegrenzt. (Politik, 14.11.2018 - 10:34) weiterlesen...

Spahn grenzt sich von Mitbewerbern um CDU-Vorsitz ab. Von Merz unterscheide ihn der Umgang mit der Partei, sagte Spahn dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Er habe allein in den letzten zwei Jahren über 250 Termine vor Ort gemacht und mit vielen Mitgliedern und Wählern diskutiert. Es gebe auch Unterschiede in der Gesellschaftspolitik, sagte Spahn in Richtung von Kramp-Karrenbauer. Er habe aus voller Überzeugung für die Öffnung der Ehe gestimmt. Kramp-Karrenbauer lehnt der Ehe für alle ab. Berlin - Gesundheitsminister Jens Spahn hat sich von seinen Mitbewerbern um den CDU-Vorsitz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz, abgegrenzt. (Politik, 14.11.2018 - 06:14) weiterlesen...

Biedenkopf rät CDU zur Wahl von Kramp-Karrenbauer Der frühere sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) hat sich für Annegret Kramp-Karrenbauer als neue Parteivorsitzende ausgesprochen. (Politik, 13.11.2018 - 12:22) weiterlesen...

Bericht: CDU und CSU denken über Tausch von Ministerien nach Nach dem angekündigten Verzicht von Bundesinnenminister Horst Seehofer auf den CSU-Vorsitz sind in der Union Überlegungen über eine Kabinettsumbildung in Gang gekommen. (Politik, 13.11.2018 - 07:43) weiterlesen...