Parteien, CDU

Berlin - Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder sieht einen dramatischen Machtverlust von Kanzlerin Angela Merkel nach der Ankündigung, auf den Parteivorsitz zu verzichten.

05.11.2018 - 22:58:06

Schröder rät Merkel zur Vertrauensfrage. «Die Vertrauensfrage ist für jeden Kanzler eine Möglichkeit, Gefolgschaft zu erzwingen. Ich würde es an ihrer Stelle heute machen», sagte Schröder der «Rheinische Post». Merkel habe «ihren Zenit überschritten».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Günther: CDU darf keine rückwärtsgewandten Debatten führen Vor dem für Anfang Februar geplanten sogenannten "Werkstattgespräch", bei dem die CDU und ihre neue Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer die Flüchtlingspolitik seit 2015 aufarbeiten wollen, hat Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther davor gewarnt, eine rückwärtsgewandte Debatte zu führen. (Politik, 20.01.2019 - 17:36) weiterlesen...

Brinkhaus fordert schnellere Strafverfahren. Das Vertrauen der Bürger in den Staat hänge davon ab, ob das Recht auch durchgesetzt werde, sagte Brinkhaus der «Bild am Sonntag». Er beklagt, dass Staatsanwälte, Richter und Justizpersonal fehlten. Die Dauer der Prozesse steige weiter. Immer mehr Verfahren würden eingestellt. Nötig sei eine Reform der Strafprozessordnung zur Verfahrensbeschleunigung, so Brinkhaus weiter. Berlin - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat eine Reform der Strafprozessordnung gefordert, um schnellere Strafverfahren zu erreichen. (Politik, 20.01.2019 - 04:48) weiterlesen...

Merz plant keine Wahlkampfauftritte für die CDU. Die Wahlkämpfe müssten von denen geführt werden, die sich um Mandate bewerben, dies gelte für die Europawahl wie auch für die Landtagswahlen, sagte Merz in Walsrode am Rande einer Klausurtagung der niedersächsischen CDU. «Ich werde nicht in die Wahlkämpfe gehen. Ich habe kein Mandat, weder im Parlament noch in der Partei, auch nicht in der Regierung.» Er werde die Partei und die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer aber unterstützen. Hannover - Der bei der Wahl zum CDU-Vorsitz unterlegene Friedrich Merz will in diesem Jahr nicht mit Wahlkampfauftritten für seine Partei werben. (Politik, 19.01.2019 - 12:58) weiterlesen...

Verhältnis von CDU und CSU - Zwang zur Harmonie: AKK und Söder müssen Unionsehe kitten. Die neuen Vorsitzenden sollen CDU und CSU versöhnen. Der Streit über die Migrationspolitik der Kanzlerin hat 2018 fast zum Bruch zwischen den Unionsparteien geführt. (Politik, 18.01.2019 - 07:28) weiterlesen...

Ziemiak kündigt Neupositionierung der CDU in Migrationspolitik an Der neue CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak strebt eine Neupositionierung seiner Partei in der Migrationspolitik an. (Politik, 18.01.2019 - 00:02) weiterlesen...

Seehofer steht hinter Verfassungsschutz-Entscheidung zu AfD. «Wir haben diese Studie selbst auch beurteilt. Wir halten sie für plausibel.» Deshalb stehe er hinter diesen Entscheidungen des Verfassungsschutzes, sagte Seehofer vor einer Sitzung der Unionsfraktion. Der Verfassungsschutz nimmt die AfD stärker als bisher unter die Lupe. Er erklärte die Partei als Ganzes zum Prüffall, ihren rechtsnationalen «Flügel» und die Nachwuchsorganisation JA sogar zum Verdachtsfall. Berlin - Innenminister Horst Seehofer hat sich hinter die fachliche Entscheidung des Verfassungsschutzes gestellt, die AfD stärker als bisher unter die Lupe zu nehmen. (Politik, 15.01.2019 - 15:54) weiterlesen...