EU, Finanzen

Berlin - EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici hat nach den jüngsten Enthüllungen zu den «Paradise Papers» Sanktionen gegen Steueroasen gefordert.

09.11.2017 - 06:08:06

EU-Finanzkommissar will Sanktionen gegen Steueroasen. Länder, die sich auf einer geplanten Schwarzen Liste der EU fänden, sollten auch Konsequenzen spüren, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die Art der Sanktionen sei auf europäischer Ebene noch nicht im Detail diskutiert werden. «Es könnte aber zum Beispiel um Maßnahmen gehen, die Transaktionen verteuern oder die verhindern, dass sie von Krediten von EU-Banken profitieren». Die Schwarze Liste der EU soll bis Jahresende fertig werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Finanzhilfen für Griechenland - Tsipras wirbt vor Euro-Treffen für Schuldenerleichterungen Berlin/Athen - Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras wirbt vor dem möglicherweise entscheidenden Eurogruppen-Treffen erneut für Schuldenerleichterungen für sein Land. (Politik, 17.06.2018 - 09:50) weiterlesen...

Französischer Minister verrät - Einigung über Eurozonenreform in Reichweite. Vor dem entscheidenden Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Macron sendet die französische Seite ein positives Signal - doch noch ist nicht alles geklärt. Seit Wochen ringen Deutschland und Frankreich um die Zukunft der europäischen Währungsunion. (Politik, 16.06.2018 - 20:34) weiterlesen...

Frankreichs Finanzminister zu Merkels Euro-Vorschlag: «Nicht genug». Finanzminister Bruno Le Maire nannte den Vorschlag von Kanzlerin Angela Merkel, Ländern kurzfristig mithilfe des Euro-Rettungsfonds ESM zu unterstützen, eine interessante Idee, auf der aufgebaut werden könne. Das allein sei nicht genug, sagte Le Maire dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel». Paris - Frankreich besteht in der Debatte um eine Reform der Wirtschafts- und Währungsunion auf einem eigenen Budget für die Eurozone, um Ländern mit Finanzschwierigkeiten besser helfen zu können. (Politik, 16.06.2018 - 12:46) weiterlesen...

Debatte um Reform - Frankreich zu Merkels Euro-Vorschlag: «Nicht genug» Paris - Frankreich besteht in der Debatte um eine Reform der Wirtschafts- und Währungsunion auf einem eigenen Budget für die Eurozone, um Ländern mit Finanzschwierigkeiten besser helfen zu können. (Wirtschaft, 16.06.2018 - 11:13) weiterlesen...

Proteste - Athener Parlament billigt abermal ein großes Sparprogramm. Athen will nicht mehr das Problem Europas sein. Doch ausgerechnet diese letzten Meter sind schmerzhaft. Griechenland ist auf der Zielgeraden, um aus den Hilfsprogrammen entlassen zu werden. (Wirtschaft, 14.06.2018 - 16:33) weiterlesen...

Athener Parlament berät über vermeintlich letztes Sparprogramm. Athen - Vor dem Abschluss des dritten Hilfsprogramms im August berät das Parlament in Athen noch einmal über ein Reform- und Sparprogramm. Die Billigung durch die Abgeordneten am späten Nachmittag gilt als sicher. Die Regierungsmehrheit von Regierungschef Alexis Tsipras ist «stabil wie nie zuvor», werteten übereinstimmend Kommentatoren griechischer Medien. Die Billigung ist absolut notwendig: Am 21. Juni will die Eurogruppe über mögliche Maßnahmen zur Reduzierung des griechischen Schuldenbergs beraten. Athener Parlament berät über vermeintlich letztes Sparprogramm (Politik, 14.06.2018 - 08:42) weiterlesen...