Kriminalität, Migration

Berlin - Etwa 64 000 unbegleitete junge Flüchtlinge werden laut Zahlen vom Spätsommer in Deutschland betreut.

14.12.2016 - 14:16:08

Hintergrund - Unbegleitete junge Flüchtlinge. Davon sind 51 000 minderjährig, 13 000 sind junge Erwachsene, wie der Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus einer Erhebung von Ende August 2016 zitiert.

Sie wohnen in Heimen, Wohngruppen, kommen in Pflegefamilien unter oder wohnen allein. Viele haben keinen festen Aufenthaltsstatus, sondern leben mit einer Duldung in Deutschland. Zu Abschiebungen von Minderjährigen kommt es nur selten.

Im Jahr 2015 waren so viele alleinreisende junge Flüchtlinge wie nie zuvor nach Deutschland gekommen: Die Jugendämter nahmen in dem Jahr rund 42 300 neu eingewanderte Kinder und Jugendliche in ihre Obhut, die ohne Eltern ins Land gelangt waren. Das waren 263 Prozent mehr als im Jahr davor, wie das Statistische Bundesamt aufführt.

Ein Großteil der Jugendlichen, die im Behördenjargon UMF (unbegleitete minderjährige Flüchtlinge) oder UMA (unbegleitete minderjährige Ausländer) genannt werden, stammt aus Syrien, Afghanistan und dem Irak. Etwa 90 Prozent von ihnen sind männlich. Seit dem 1. November 2015 werden sie, wie Volljährige auch, nach einem Quotenschlüssel auf die Bundesländer verteilt

Die jungen unbegleiteten Flüchtlinge werden engmaschiger betreut als erwachsene Asylbewerber. Diese Betreuung endet nicht automatisch mit dem 18. Geburtstag. Wenn ein Betreuer den Eindruck hat, dass sich der junge Mensch in seiner neuen Umgebung noch nicht gut zurechtfindet, kann er auch noch länger Hilfestellungen geben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Abschiebeflug nach Kabul gestartet. Das bestätigte die Bundespolizei. Zur Zahl der abgeschobenen Afghanen gab es keine Angaben. Nach Mitteilung von Flüchtlingsinitiativen waren wesentlich weniger als die ursprünglich geplanten 80 Menschen an Bord. Unter anderem wegen Krankheit und Einsprüchen in letzter Minute seien am Ende nur 17 Abzuschiebende Richtung Kabul geflogen. Düsseldorf - Trotz der verschärften Sicherheitslage in Afghanistan ist am Abend von Düsseldorf aus erneut ein Sammelflug mit abgelehnten Asylbewerbern nach Kabul gestartet. (Politik, 23.01.2018 - 19:46) weiterlesen...

Neunter Flug nach Afghanistan - Abschiebeflug nach Kabul mit 17 Asylbewerbern gestartet. Ein neuer Abschiebeflug ist gestartet - mit erheblich weniger Afghanen an Bord als erwartet. Weiterhin werden abgelehnte Asylbewerber aus Deutschland nach Afghanistan abgeschoben. (Politik, 23.01.2018 - 19:30) weiterlesen...

Neuer Schlag gegen die Mafia in Italien. 56 Haftbefehle seien am Montag vollstreckt worden, teilten die Carabinieri mit. Die «Operation Gebirge» mit 400 Einsatzkräften betraf 16 Clans. Wegen Verstrickungen mit der Mafia wurde demnach auch der Bürgermeister der Gemeinde San Biagio Platani festgenommen. Die Ermittler in Palermo hätten «enge Verbindungen» zu führenden Köpfen von Clans aus ganz Sizilien und Kalabrien gefunden. Die Vorwürfe reichen von Mitgliedschaft in der Mafia über Drogenhandel, Betrug und Erpressung. Palermo - Bei einer gegen die Mafia gerichteten Razzia sind auf Sizilien zahlreiche Verdächtige festgenommen worden. (Politik, 22.01.2018 - 11:56) weiterlesen...

Weitaus weniger unerlaubte Einreisen nach Bayern. 2017 sind etwa 19 370 Menschen über Österreich und Tschechien illegal nach Bayern eingereist oder haben versucht, über die zwei Nachbarstaaten unerlaubt in den Freistaat zu kommen. Das teilte die Bundespolizeidirektion München mit. Für 2016 lag diese Zahl noch bei etwa 126 900. München - Im vergangenen Jahr hat die Bundespolizei in Bayern im Vergleich zu 2016 weitaus weniger unerlaubte Einreisen festgestellt als im Vorjahr. (Politik, 19.01.2018 - 15:48) weiterlesen...

Nach Straftaten keine weiteren Flüchtlinge mehr nach Cottbus. Dies teilte das brandenburgische Innenministerium nach einem Besuch von Minister Karl-Heinz Schröter in der Stadt mit. Aus der Zentralen Aufnahmestelle des Landes würden keine Flüchtlinge mehr nach Cottbus gewiesen. Zuletzt hatten zwei 15 und 16 Jahre alte Syrer nach einem Streit unter Jugendlichen einen 16-Jährigen Deutschen mit einem Messer im Gesicht verletzt. Beide wurden gefasst und in Untersuchungshaft genommen. Cottbus - Nach einer Reihe von Auseinandersetzungen zwischen Syrern und Deutschen wird die Stadt Cottbus zunächst keine weiteren Flüchtlinge mehr aufnehmen. (Politik, 19.01.2018 - 14:48) weiterlesen...

Schlag gegen mutmaßliche Schleuserbande - zwei Festnahmen. Sie würden einem Haftrichter vorgeführt, sagte eine Polizeisprecherin. Nach einem weiteren per Haftbefehl gesuchten Beschuldigten werde noch gefahndet. Der Einsatz im Auftrag der Berliner Staatsanwaltschaft richtete sich gegen einen polnisch-syrischen Familienverband, der Syrer vornehmlich aus den Golfstaaten über Polen nach Deutschland eingeschleust haben soll. Rund 300 000 Euro soll die mutmaßliche Schleuserbande so verdient haben. Berlin - Bei bundesweiten Razzien der Bundespolizei gegen eine mutmaßliche Schleuserbande sind zwei Verdächtige in Berlin festgenommen worden. (Politik, 17.01.2018 - 18:54) weiterlesen...