Tarife, Luftverkehr

Berlin - Etwa 180 000 Passagiere werden am kommenden Dienstag nach Einschätzung des Flughafenverbands ADV von den Folgen des Warnstreiks an mehreren deutschen Airports betroffen sein.

13.01.2019 - 12:44:05

Rund 180 000 Reisende von Warnstreik betroffen. Das teilte der Verband mit. Hinzu kämen noch weitere zehntausend Passagiere an jenen Airports, von denen keine Flüge zu den bestreikten Flughäfen rausgehen könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tarifeinigung für Flughafen-Sicherheitsleute. Berlin - Für Flugreisende ist die Streikgefahr bis auf weiteres gebannt. Für das Sicherheitspersonal an den deutschen Flughäfen haben sich Arbeitgeber und die Gewerkschaft Verdi in der Nacht auf einen Tarifkompromiss verständigt. Das sagte eine Verdi-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur nach mehrstündigen Verhandlungen. Details zu der Einigung sollen demnach am Vormittag bekanntgegeben werden. Vor allem der jüngste Warnstreik am 15. Januar an acht Airports hatte den Luftverkehr schwer getroffen. Hunderte Flüge fielen aus, schätzungsweise 200 000 Passagiere konnten ihre Reise nicht antreten. Tarifeinigung für Flughafen-Sicherheitsleute (Politik, 24.01.2019 - 03:08) weiterlesen...

Tarifeinigung für Flughafen-Sicherheitsleute erzielt. Das teilte eine Sprecherin der Gewerkschaft Verdi nach langen Gesprächen mit der Arbeitgeberseite am frühen Donnerstagmorgen mit. Damit drohen an den Flughäfen keine Warnstreiks mehr. Berlin - Für das Sicherheitspersonal an den deutschen Flughäfen gibt es eine Tarifeinigung. (Politik, 24.01.2019 - 02:36) weiterlesen...

Nach Warnstreiks - Noch kein Kompromiss zu Lohn für Flughafen-Sicherheitsleute. Nun wird wieder über ein Tarifkompromiss für die Sicherheitsleute an den Flughäfen verhandelt. Noch gibt es keinen Durchbruch. Die Folgen der Warnstreiks waren für Zehntausende Passagiere spürbar. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 16:19) weiterlesen...

Nach Warnstreiks - Wieder Tarifgespräche für Flughafen-Sicherheitsleute. Jetzt wird über die Löhne für die privaten Sicherheitsleute an deutschen Flughäfen wieder verhandelt. Die Folgen der Warnstreiks waren für Zehntausende Passagiere spürbar. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 09:12) weiterlesen...

Nach Warnstreiks an Flughäfen: Tarifverhandlungen. Die Arbeitgeber hatten angekündigt, ihr bisheriges Angebot aufzustocken und damit eine Streikpause herbeigeführt. Die Gewerkschaft Verdi fordert eine Anhebung des Stundenlohns für die Mitarbeiter an der Passagierkontrolle von etwa 17 auf 20 Euro. Verdi und der Deutsche Beamtenbund hatten zuletzt mehrere Flughäfen mit Warnstreiks teilweise lahmgelegt. Hunderte Flüge fielen aus, Zehntausende Passagiere waren betroffen. Berlin - Nach mehreren Warnstreiks an den Flughäfen gehen heute die Tarifverhandlungen für das Luftsicherheitspersonal weiter. (Politik, 23.01.2019 - 03:52) weiterlesen...

Zuversicht im Tarifstreit für Luftsicherheitsbranche. Frankfurt - Flugreisende müssen wegen des Tarifstreits in der Luftsicherheitsbranche vorerst keine weiteren Warnstreiks fürchten. Verdi signalisierte Zuversicht auf baldige Einigung mit den Arbeitgebern. Bis zur nächsten Verhandlungsrunde am 23. Januar in Berlin werde es daher keine weiteren Warnstreiks geben, teilte die Gewerkschaft in Berlin mit. «Wir haben uns zu einer Streikpause entschlossen, nachdem die Arbeitgeber heute signalisiert haben, dass sie in der nächsten Verhandlungsrunde ein abschlussorientiertes Angebot vorlegen werden», sagte Bundesvorstandsmitglied Ute Kittel. Zuversicht im Tarifstreit für Luftsicherheitsbranche (Politik, 17.01.2019 - 18:42) weiterlesen...