Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Piratenpartei Deutschland

Berlin - Ermittlungen Tschechiens haben eine Beteiligung des russischen Geheimdienstes sowie von Mitarbeitern der russischen Botschaft in Tschechien mit der Sprengung eines Munitionslagers im tschechischen Vrbetice im Jahr 2014 hergestellt.

26.04.2021 - 13:47:40

Tschechien-Russland Konflikt - PIRATEN erwarten europ?ische Linie

Berlin - Ermittlungen Tschechiens haben eine Beteiligung des russischen Geheimdienstes sowie von Mitarbeitern der russischen Botschaft in Tschechien mit der Sprengung eines Munitionslagers im tschechischen Vrbetice im Jahr 2014 hergestellt. Im Zuge dessen hat die tschechische Regierung beschlossen, das Personal der russischen Botschaft in Prag zu verkleinern, offiziell um ein Gleichgewicht zwischen den diplomatischen Vertretungen beider L?nder herzustellen - dies w?rde einer Ausweisung von ca. 70 Diplomaten und Botschaftsangestellten gleichkommen. Dabei wird die Regierung von der tschechischen Piratenpartei, der derzeit f?hrenden Oppositionspartei unterst?tzt [1].

"Der Anschlag auf das tschechische Munitionsdepot durch russische Agenten war auch ein Angriff auf die Europ?ische Union. Wir fordern deshalb die Bundesregierung auf, sich der Unterst?tzung der tschechischen Haltung, zu der sich die baltischen Staaten bereits bekannt haben, anzuschlie?en und eine gemeinsame europ?ischen Linie bez?glich Russland zu erwirken. Dazu verpflichten uns die Regeln des Lissabonvertrages", so Sebastian Alscher, Vorsitzender der Piratenpartei Deutschland.

"Einen au?enpolitischen deutschen Sonderweg gegen?ber Russland darf es hier nicht geben. Es muss europ?isch gehandelt werden", erg?nzt Alexander Kohler, Themenbeauftragter f?r Au?en- und Sicherheitspolitik der Piratenpartei Deutschland.

Quellen:[1] https://www.tagesschau.de/ausland/tschechiens-russlandkonflikt-101.html

Pressekontakt:

Bundespressestelle Bundesgesch?ftsstelle, Presse- und ?ffentlichkeitsarbeit Piratenpartei Deutschland Pflugstra?e 9A | 10115 Berlin

E-Mail: presse@piratenpartei.de Web: www.piratenpartei.de/presse Telefon: 030 / 60 98 97 510 Fax: 030 / 60 98 97 519

F?r die Zulassung zur Bundestagswahl ben?tigen wir Unterst?tzung https://www.piratenpartei.de/unterstuetzungsunterschriften/

Alle Pressemitteilungen finden Sie online unter: www.piratenpartei.de/presse/mitteilungen

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/76876/4899030 Piratenpartei Deutschland

@ presseportal.de