Deutschland, Russland

Berlin erklärt 40 russische Diplomaten zu «unerwünschten Personen»

04.04.2022 - 18:00:13

Die Bundesregierung hat 40 russische Diplomaten zu in Deutschland «unerwünschten Personen» erklärt. Es handle sich um Angehörige der russischen Botschaft, «die hier in Deutschland jeden Tag gegen unsere Freiheit, gegen den Zusammenhalt unserer Gesellschaft gearbeitet haben», teilte Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) am Montag in Berlin mit. Werden Diplomaten zu unerwünschten Personen erklärt, kommt dies einer Ausweisung gleich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weizenpreis fällt auf tiefsten Stand seit vier Monaten. Zeitweise wurde ein Scheffel (etwa 27 Kilogramm) an der Börse in Singapur für 9,26 US-Dollar gehandelt. So niedrig war der Weizenpreis zuletzt Ende Februar als Russland den Angriffskrieg gegen das Nachbarland Ukraine begonnen hat. Marktbeobachter verwiesen zur Begründung für den aktuellen Preisrückgang auf Meldungen aus Ägypten. Demnach plant das Land, die Weizenimporte zu senken. SINGAPUR/FRANKFURT - Der Preis für Weizen ist in der Nacht zu Montag auf den tiefsten Stand seit vier Monaten gefallen. (Boerse, 27.06.2022 - 09:47) weiterlesen...

London: Russland setzt in Ukraine verstärkt auf Reservisten. Die Kampfreserve bestehe aus freiwilligen Teilzeitkräften, die eigentlich für Sicherheitsaufgaben im Rücken der Front vorgesehen seien, teilte das Verteidigungsministerium in London am Montag unter Berufung auf Geheimdienstinformationen mit. Mit Veteranen, die in den vergangenen fünf Jahren gedient haben, würden vermutlich Bataillone aufgefüllt. "Trotz eines andauernden Mangels an einsatzfähigen Reservisten für die Ukraine wird die russische Führung wahrscheinlich weiter zögern, eine allgemeine Mobilisierung anzuordnen", hieß es. LONDON - Die russische Armee wird in ihrem Krieg gegen die Ukraine nach Einschätzung Großbritanniens vornehmlich auf Reservisten setzen. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 09:37) weiterlesen...

Russland am Rande des Zahlungsausfalls. In der Nacht auf Montag lief eine 30-Tage-Frist aus, innerhalb derer fällige Zinsen auf zwei Staatsanleihen in Auslandswährung zu zahlen waren. Es geht um insgesamt rund 100 Millionen US-Dollar. Haben die Anleger das Geld nicht erhalten, wovon angesichts scharfer Finanzsanktionen des Westens auszugehen ist, wäre es der erste Zahlungsausfall auf Auslandsschulden seit dem Jahr 1918. Der jüngere Zahlungsausfall aus dem Jahr 1998 bezog sich auf von Inländern gehaltene Schuldtitel. MOSKAU - Russland steht offenbar vor dem ersten Zahlungsausfall auf Auslandsschulden seit mehr als 100 Jahren. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 08:45) weiterlesen...

Deutscher General: Größte Gefahr an Nordostflanke der Nato. Er will Übungen im Bereich «intensiver Kriegsführung» verstärken. Für den neuen Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr ist «glaubwürdige Abschreckung» in der Eskalation mit Russland zentral. (Politik, 27.06.2022 - 07:28) weiterlesen...

ROUNDUP/Selenskyj: Mehr Tempo bei Waffenlieferungen - Die Nacht im Überblick. "Wir brauchen eine schlagkräftige Luftverteidigung - modern, voll wirksam", sagte er in der Nacht zum Montag in seiner täglichen Videoansprache. Allein am Samstag seien 62 russische Raketen in seinem Land eingeschlagen. Derweil ist die Stadt Lyssytschansk in der Ostukraine weiterhin heftig umkämpft. KIEW - Vor seiner geplanten Videoschalte beim G7-Gipfel auf Schloss Elmau in Bayern hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj abermals schnellere Waffenlieferungen an sein Land gefordert. (Boerse, 27.06.2022 - 06:33) weiterlesen...

General Schütt: Größte Gefahr an der Nordostflanke der Nato. Landes- und Bündnisverteidigung in einem hochintensiven Konflikt wurden noch nicht trainiert. Die militärische Zeitenwende erreicht die Praktiker. Das Einsatzführungskommando der Bundeswehr steuert Aufträge an deutsche Soldaten im Ausland. (Politik, 27.06.2022 - 05:51) weiterlesen...