Migration, Flüchtlinge

Berlin - Einige syrische Flüchtlinge mit gültigem Aufenthaltsstatus verlassen einem Medienbericht zufolge Deutschland wieder und geben als Grund die erschwerte Familienzusammenführung an.

12.04.2018 - 08:54:05

Bericht: Syrer verlassen Deutschland mangels Familiennachzugs. Sie reisten ohne Visum und damit illegal in die Türkei, berichten das ARD-Politikmagazin «Panorama» und das Funk-Reporterformat «STRG_F». Oftmals nutzten sie dafür die Hilfe von Schleusern. Der Repräsentant des UN-Flüchtlingskommissariats in Deutschland, Dominik Bartsch, sagte «Panorama», er habe von Einzelfällen gehört. Sie zeigten, dass Deutschland dem hohen Schutzwert der Familie nicht gerecht werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Marinemission: Bundestagsvizepräsidentin Roth mahnt. Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth sagte der «Bild am Sonntag» wörtlich, die Humanität drohe im Mittelmeer zu ertrinken. Die italienische Regierung hatte gedroht, ihre Häfen für die Marinemission zu sperren und damit eine schwere Krise ausgelöst. Die EU-Staaten haben sich inzwischen darauf geeinigt, innerhalb von fünf Wochen eine neue Strategie zum Umgang mit Flüchtlingen zu vereinbaren, die bei dem Einsatz gerettet werden. Berlin - Angesichts der unklaren Perspektive für die EU-Marinemission «Sophia» werden die Forderungen nach einer raschen Einigung lauter. (Politik, 22.07.2018 - 10:58) weiterlesen...

Seenotrettung - Flüchtlinge im Mittelmeer: Was wird aus EU-Marinemission?. Im Raum steht die Frage, ob künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer gerettet werden. Deutsche Politiker reagieren alarmiert. Noch immer ist offen, wie es mit der EU-Mission vor der libyschen Küste weitergehen soll. (Politik, 22.07.2018 - 08:18) weiterlesen...

Rettungsschiff mit Überlebender in Mallorca eingetroffen. Die «Open Arms» sei nach viertägiger Fahrt in den Hafen von Palma eingelaufen, teilte der Gründer der spanischen Nichtregierungsorganisation Proactiva Open Arms, Oscar Camps, auf Twitter mit. Italiens rechte Regierung hatte der NGO zwar einen Hafen zum Anlanden zugewiesen. Rom wollte sich allerdings nur um die Überlebende, nicht aber um die Toten der Flucht über das Mittelmeer kümmern. Daraufhin steuerte Proactiva Spanien an. Palma - Ein Rettungsschiff mit einer Migrantin und zwei Leichen an Bord ist in Mallorca eingetroffen. (Politik, 21.07.2018 - 19:00) weiterlesen...

Italien will 57 gerettete Tunesier umgehend zurückführen. Bereits am Montag sollten einige der volljährigen Männer mit einem Charterflug nach Tunis zurückgebracht gebracht werden, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen des Innenministeriums erfuhr. Die Übrigen sollen demnach am Donnerstag zurückgeführt werden. Keiner der Tunesier habe einen Asylantrag gestellt. Rom - Das italienische Innenministerium will umgehend die Zurückschiebung von bis zu 57 Tunesiern vollziehen, die in der Nacht auf Freitag im Mittelmeer gerettet worden sind. (Politik, 21.07.2018 - 16:44) weiterlesen...

Zukunft von EU-Mission offen - Politiker für Verteilung von Flüchtlingen in Europa. Werden künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer gerettet? Manche glauben: nein. In der Migrationsdebatte sorgt Italien für neue Unruhe, nun steht der EU-Militäreinsatz vor Libyen infrage. (Politik, 21.07.2018 - 15:34) weiterlesen...

Zukunft von EU-Mission offen. Mit ihrer Drohung, italienische Häfen für Schiffe der EU-Mission «Sophia» zu sperren, hatte die Regierung in Rom eine sofortige Überprüfung der Operation vor der libyschen Küste erzwungen. Vertreter der EU-Staaten einigten sich gestern darauf, möglichst innerhalb der kommenden fünf Wochen eine neue Strategie zum Umgang mit Migranten zu vereinbaren, die bei dem Einsatz gerettet wurden. Diese waren bislang ausschließlich nach Italien gebracht worden. Brüssel - Politiker von CDU und Grünen haben die EU-Staaten ermahnt, sich schnell auf eine Verteilung von aus Seenot geretteten Migranten zu einigen. (Politik, 21.07.2018 - 15:22) weiterlesen...