Parteien, CDU

Berlin - Einen Monat vor dem CDU-Bundesparteitag in Hamburg präsentieren sich die drei aussichtsreichsten Kandidaten für den Parteivorsitz zum ersten Mal gemeinsam.

09.11.2018 - 00:56:06

Kandidaten für CDU-Vorsitz präsentieren sich gemeinsam. CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, Ex- Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Gesundheitsminister Jens Spahn stellen sich bei der Frauen-Union in Berlin vor. Für Kramp-Karrenbauer ist es ein Heimspiel. Denn die Vereinigung der CDU-Frauen hat sich bereits mehr oder weniger für sie ausgesprochen. Die Regionalkonferenzen, bei denen sich die Kandidaten der Basis präsentieren wollen, sollen kommende Woche starten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dreikampf um Unions-Vorsitz - Debatte über UN-Migrationspakt bei CDU-Kandidatenrennen Dreikampf, zweiter Teil: Die aussichtsreichsten Kandidaten für den CDU-Vorsitz haben bei der zweiten Regionalkonferenz zwar programmatisch erneut viele Gemeinsamkeiten gezeigt - bei einem Thema aber gibt es deutliche Unterschiede. (Politik, 20.11.2018 - 21:40) weiterlesen...

Spahn bekräftigt: Migrationspakt auf Parteitag diskutieren. Die CDU brauche wieder mehr Mut zur Debatte, sagte Spahn, Kandidat für den Parteivorsitz, bei der zweiten Regionalkonferenz der Partei in Idar-Oberstein. «Es gibt Themen, die müssen wir in der Partei diskutieren.» Dazu gehöre das Thema Migration. Spahn sprach sich außerdem für einen Europaparteitag der CDU im kommenden Jahr aus. Idar-Oberstein - Gesundheitsminister Jens Spahn hat seine Position verteidigt, beim CDU-Bundesparteitag im Dezember über den Migrationspakt der Vereinten Nationen zu diskutieren. (Politik, 20.11.2018 - 19:14) weiterlesen...

Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt. Berlin - International wächst der Widerstand gegen den Migrationspakt der Vereinten Nationen. Die Regierungen von Israel und Polen kündigten am Dienstag an, dass sie die umstrittene Vereinbarung endgültig nicht unterzeichnen werden. Zuvor hatten schon die USA, Österreich, Ungarn und Australien dem Vorhaben eine Absage erteilt. Der Pakt, mit dem die Vereinten Nationen erstmals Grundsätze für den Umgang mit Migranten festlegen wollen, soll bei einem Gipfeltreffen am 10. und 11. Dezember in Marokko beschlossen werden. Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt (Politik, 20.11.2018 - 17:48) weiterlesen...

Debatte in der Union - Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt. Unterdessen verabschieden sich immer mehr Staaten komplett von dem Vorhaben. CDU-Gesundheitsminister Spahn bekennt sich zu seinem Vorschlag, dass Deutschland den UN-Migrationspakt notfalls später unterzeichnet. (Politik, 20.11.2018 - 17:02) weiterlesen...

Kooperation oder Abschottung - CDU-Debatte über UN-Migrationspakt gärt weiter. Jedenfalls lässt sich die Diskussion nicht so schnell eindämmen. Auch die Koalitionsspitzen befassen sich damit. Jens Spahn hat mit seinen Zweifeln am UN-Migrationspakt offenbar einen Nerv getroffen. (Politik, 20.11.2018 - 08:00) weiterlesen...

Breite Kritik an Spahn-Vorstoß zum UN-Migrationspakt. «Die Bundesregierung steht hinter diesem Pakt», betonte Regierungssprecher Steffen Seibert. Ein Sprecher des SPD-geführten Außenministeriums wies auf eine breite Transparenz bei den Verhandlungen zu dem Abkommen innerhalb der Bundesregierung hin. Er unterstrich, eine Unterzeichnung sei - wie in den UN üblich - nicht vorgesehen. Unterstützung erhielt Spahn von der AfD. Berlin - Gesundheitsminister Jens Spahn hat mit der Forderung nach einer Parteitags-Debatte über den UN-Migrationspakt breite Kritik ausgelöst - und nur vereinzelt Zustimmung erhalten. (Politik, 19.11.2018 - 20:04) weiterlesen...