Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Parteien, Koalition

Berlin - Eine Mehrheit der Deutschen wünscht sich einer Umfrage zufolge eine Fortsetzung der angeschlagenen großen Koalition.

10.06.2019 - 18:46:04

Neuwahl nur, wenn GroKo platzt - Umfrage-Mehrheit: Große Koalition soll weiterregieren. Im RTL/n-tv Trendbarometer sprechen sich 59 Prozent der 1003 Befragten dafür aus, dass Union und SPD bis zum Ende der Legislaturperiode 2021 regieren.

33 Prozent wollen hingegen, dass das Bündnis aus Union und SPD vorzeitig endet. Am geringsten ist die Neigung zum Koalitionsbruch unter Anhängern der Union mit 14 Prozent und der SPD mit 32 Prozent, wie aus den am Montag veröffentlichten Zahlen hervorgeht. Grünen-Wähler sind zu 40 Prozent der Meinung, die GroKo solle nicht mehr weiterregieren. Bei Links-Wählern finden dies 49 Prozent, bei FDP-Anhängern 38 Prozent und bei AfD-Sympathisanten 68 Prozent.

Sollte die große Koalition platzen, wären 53 Prozent für eine Neuwahl. Eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP präferieren 24 Prozent. 16 Prozent wären für eine Minderheitsregierung aus Union und Grünen.

Unter den Anhängern der Union allerdings sind 45 für ein Jamaika-Bündnis und nur 31 Prozent für eine Neuwahl des Bundestages. Bei FDP-Anhängern wären gar 54 Prozent für das Dreierbündnis und nur 35 Prozent für eine Neuwahl. Sympathisanten der Grünen sehen dies anders, hier setzen 55 Prozent auf eine Neuwahl und nur 16 Prozent auf Jamaika, sollte die jetzige Koalition in die Brüche gehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Koalition macht bei Grundsteuerreform Tempo. Das Gesetzespaket zur Grundsteuer soll nach der Einigung im Koalitionsausschuss in der letzten Juni-Woche in den Bundestag eingebracht werden. Bis Ende August soll die Regierung einen Gesetzentwurf zur Abschaffung des Solidaritätszuschlags für rund 90 Prozent der Soli-Zahler sowie ein Paket zu bezahlbarem Wohnen vorlegen. In der zweiten Septemberhälfte will die Koalition ein Konzept zur Umsetzung der Klimaziele bis 2030 präsentieren. Bei der Grundrente gab es aber keine Einigung. Berlin - Nach langem Stillstand drückt die große Koalition angesichts miserabler Umfragewerte und anstehender schwieriger Landtagswahlen im Osten aufs Tempo. (Politik, 17.06.2019 - 17:26) weiterlesen...

Grundrente bleibt Streitpunkt - Koalition macht bei Grundsteuerreform Tempo. Ob Union und SPD tatsächlich quälenden Streit in der Sommerpause vermeiden können, bleibt aber offen. Haben sie verstanden? Beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer SPD-Besetzung gibt es einen wichtigen Kompromiss. (Politik, 17.06.2019 - 17:22) weiterlesen...

Dobrindt zufrieden mit Grundsteuer-Kompromiss. Dem Fernsehsender n-tv sagte Dobrindt, der Freistaat Bayern werde abweichen von einer Bundesgesetzgebung, andere Länder könnten das auch. In Bayern werde man ein einfaches Steuermodell schaffen, das nicht zu Steuererhöhungen führen werde. Die Gesprächsatmosphäre beim Koalitionsausschuss bezeichnete Dobrindt als gut und konstruktiv. Berlin - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat sich zufrieden mit den Ergebnissen des Koalitionsausschusses gezeigt, besonders mit dem Kompromiss bei der Grundsteuer. (Politik, 17.06.2019 - 14:12) weiterlesen...

Grundrente bleibt Streitpunkt - Koalition einig bei Grundsteuerreform. Doch schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung gibt es einen Kompromiss. Zunächst wollte man sich nur ein bisschen besser kennenlernen. (Politik, 17.06.2019 - 07:14) weiterlesen...

Koalition: Fahrplan für Soli-Abbau und Wohnen. Diese betreffen den Solidaritätszuschlag sowie die Bereiche Wohnen und Klima. Das geht aus einer Erklärung der Koalitionsspitzen hervor. So habe man die Bundesregierung beauftragt, dem Bundestag bis Ende August einen Gesetzentwurf zur Abschaffung des Solidaritätszuschlages in einem deutlichen ersten Schritt für rund 90 Prozent der Zahler durch eine Freigrenze vorzulegen, hieß es. Berlin - Die Koalitionsspitzen von Union und SPD haben sich in gut sechsstündigen Beratungen neben einem Kompromiss bei der Grundsteuer auch auf Fahrpläne bei weiteren wichtigen Gesetzesvorhaben geeinigt. (Politik, 17.06.2019 - 02:56) weiterlesen...

Koalitionsspitzen einigen sich bei Grundsteuer. Die Koalition strebe an, dass noch vor der parlamentarischen Sommerpause eine erste Lesung im Bundestag stattfinde und das Gesetzespaket zur Grundsteuer rechtzeitig verabschiedet werde, damit es noch in diesem Jahr in Kraft treten könne, heißt es in einer Erklärung der Koalitionäre. Die Koalition habe Einigkeit in allen substanziellen Fragen für die künftige Erhebung der Grundsteuer erzielt. Details wurden nicht genannt. Berlin - Die Koalitionsspitzen von Union und SPD haben sich nach monatelangem Streit auf eine Reform der Grundsteuer geeinigt. (Politik, 17.06.2019 - 01:56) weiterlesen...