Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Parteien, SPD

Berlin - Ein Zusammenschluss von SPD und Linkspartei würde der Sozialdemokratie nach Ansicht vieler Deutscher nichts bringen.

13.06.2019 - 16:44:05

Umfrage: SPD hätte nichts von Fusion mit Linker. In einer aktuellen YouGov-Umfrage zeigte sich fast jeder Zweite ablehnend oder skeptisch bei der Frage, ob eine Fusion die Sozialdemokratie stärken würde. Nur rund jeder vierte Befragte sähe in einem Zusammenschluss dagegen Chancen für die SPD. Das Thema wird in Ost und West nahezu gleich bewertet. Am aufgeschlossensten zeigten sich die Anhänger der Linken: 55 Prozent sind hier der Meinung, die Sozialdemokratie würde durch eine Fusion beider Parteien gestärkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Giffey: SPD muss stärkeren Fokus auf Sicherheit legen. Sie glaube, dass das Schlüsselthema für alles Sicherheit sei, sagte sie der «Süddeutschen Zeitung». Die SPD müsse eine glasklare Antwort geben auf Clan-Kriminalität, organisierte Kriminalität und auf Leute, «die den Staat ausnutzen». Die SPD habe an vielen Stellen den Fokus sehr auf die soziale Integration gesetzt. «Das ist richtig», sagte Giffey. Aber zur ausgestreckten Hand gehöre auch das Stopp-Signal. Berlin - Familienministerin Franziska Giffey hat ihre Partei, die SPD, aufgefordert, einen stärkeren Fokus auf das Thema Sicherheit zu legen. (Politik, 19.06.2019 - 00:56) weiterlesen...

Koalition macht bei Grundsteuerreform Tempo. Das Gesetzespaket zur Grundsteuer soll nach der Einigung im Koalitionsausschuss in der letzten Juni-Woche in den Bundestag eingebracht werden. Bis Ende August soll die Regierung einen Gesetzentwurf zur Abschaffung des Solidaritätszuschlags für rund 90 Prozent der Soli-Zahler sowie ein Paket zu bezahlbarem Wohnen vorlegen. In der zweiten Septemberhälfte will die Koalition ein Konzept zur Umsetzung der Klimaziele bis 2030 präsentieren. Bei der Grundrente gab es aber keine Einigung. Berlin - Nach langem Stillstand drückt die große Koalition angesichts miserabler Umfragewerte und anstehender schwieriger Landtagswahlen im Osten aufs Tempo. (Politik, 17.06.2019 - 17:26) weiterlesen...

Grundrente bleibt Streitpunkt - Koalition macht bei Grundsteuerreform Tempo. Ob Union und SPD tatsächlich quälenden Streit in der Sommerpause vermeiden können, bleibt aber offen. Haben sie verstanden? Beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer SPD-Besetzung gibt es einen wichtigen Kompromiss. (Politik, 17.06.2019 - 17:22) weiterlesen...

Frühere SPD-Chefs in großer Sorge um die Partei. Die SPD befinde sich in einer ernsten Krise, die existenzielle Folgen nicht nur für die Partei, sondern auch für unser Land haben kann, schreiben sie einem Aufruf, der von Ex-Kanzler Gerhard Schröder initiiert wurde. Die SPD als Volkspartei habe entscheidend an Frieden und Freiheit, Sozialstaat und Sicherheit mitgewirkt, heißt es darin. Aus Krisen sei die SPD stets gestärkt hervorgegangen. Das sei auch jetzt wieder möglich. Berlin - Neun frühere SPD-Vorsitzende haben in einem gemeinsamen Aufruf an die Parteibasis ihre «große Sorge» um die krisengeschüttelte SPD ausgedrückt. (Politik, 17.06.2019 - 17:12) weiterlesen...

SPD peilt Mitgliederbefragung für Parteivorsitz an. Als Tendenz einer parteiinternen Online-Umfrage zeichne sich ab, dass die Mehrheit eine verbindliche Befragung der Mitglieder wolle, sagte Generalsekretär Lars Klingbeil. Klar werde, dass die Partei keine Hinterzimmerentscheidungen mehr wolle. Zudem gebe es den großen Wunsch nach einer Doppelspitze. Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles führen derzeit kommissarisch die drei Vize-Vorsitzenden Malu Dreyer, Manuela Schwesig und Thorsten Schäfer-Gümbel die Partei und der Abgeordnete Rolf Mützenich die Fraktion. Berlin - Bei der künftigen Besetzung des SPD-Vorsitzes wird es wohl auf die Mitglieder ankommen. (Politik, 17.06.2019 - 15:46) weiterlesen...

Dobrindt zufrieden mit Grundsteuer-Kompromiss. Dem Fernsehsender n-tv sagte Dobrindt, der Freistaat Bayern werde abweichen von einer Bundesgesetzgebung, andere Länder könnten das auch. In Bayern werde man ein einfaches Steuermodell schaffen, das nicht zu Steuererhöhungen führen werde. Die Gesprächsatmosphäre beim Koalitionsausschuss bezeichnete Dobrindt als gut und konstruktiv. Berlin - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat sich zufrieden mit den Ergebnissen des Koalitionsausschusses gezeigt, besonders mit dem Kompromiss bei der Grundsteuer. (Politik, 17.06.2019 - 14:12) weiterlesen...