Bundestag, Deutschland

Berlin - Ein milliardenschweres Paket zur finanziellen Entlastung von Familien beschäftigt heute den Bundestag.

11.10.2018 - 05:18:06

Höheres Kindergeld - Bundestag diskutiert Milliarden-Entlastung für Familien. Union und SPD wollen 2019 unter anderem das Kindergeld erhöhen und einen höheren Grundfreibetrag bei der Steuer einführen.

Die gesamte Entlastungssumme liegt bei 9,8 Milliarden Euro jährlich. Der Entwurf ist zur ersten Lesung im Parlament. Danach wird über einen Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für die Errichtung eines sozialen Arbeitsmarkts diskutiert. Langzeitarbeitslose sollen dabei mit Lohnzuschüssen wieder in Arbeit kommen.

Der Ältestenrat will mittags zudem über das Sicherheitskonzept beim Besuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan sprechen, das rund um den Bundestag zu größeren Verkehrsproblemen geführt hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Immer mehr Menschen erhalten staatlichen Schutz. Berlin - Die Zahl der Menschen, die von den Sicherheitsbehörden des Bundes geschützt werden, nimmt spürbar zu. Sowohl bei der Bundespolizei als auch beim Bundeskriminalamt sind im Vergleich zum Jahr 2013 inzwischen deutlich mehr Beamten damit beschäftigt, gefährdete Menschen - etwa ranghohe Politiker - zu schützen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Benjamin Strasser hervor. Von der Bundespolizei waren demnach am 1. Oktober dieses Jahres 109 Beamte für den Personenschutz abgestellt. Fünf Jahre zuvor waren es zum gleichen Stichtag nach Angaben des Bundesinnenministeriums erst 65 Bundespolizisten. Immer mehr Menschen erhalten staatlichen Schutz (Politik, 21.10.2018 - 08:44) weiterlesen...

Oppermann will Schärfung des linken Profils der SPD. Er halte das für angemessen, sagte der ehemalige SPD-Fraktionschef im Bundestag der Deutschen Presse-Agentur. Denn es gebe einen Niedriglohnsektor, «in dem die Menschen extrem hart arbeiten, aber mit dem Netto nicht zufrieden sein können». Derzeit liegt der Mindestlohn bei 8,84 Euro. Zudem forderte Oppermann gleiche Löhne in Ost wie West. Berlin - Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann hat die SPD angesichts ihrer tiefen Krise zur Schärfung des linken Profils aufgerufen und einen Mindestlohn von zwölf Euro pro Stunde gefordert. (Politik, 21.10.2018 - 07:42) weiterlesen...

Oppermann für 12 Euro Mindestlohn. Er halt das für angemessen, sagte der ehemalige SPD-Fraktionschef im Bundestag der dpa. Denn es gebe einen Niedriglohnsektor, «in dem die Menschen extrem hart arbeiten, aber mit dem Netto nicht zufrieden sein können». Derzeit liegt der Mindestlohn bei 8,84 Euro. Zudem forderte Oppermann gleiche Löhne in Ost wie West. Berlin - Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann hat die SPD angesichts ihrer tiefen Krise zur Schärfung des linken Profils aufgerufen und einen Mindestlohn von zwölf Euro pro Stunde gefordert. (Politik, 21.10.2018 - 06:02) weiterlesen...

Bericht: Von der Leyen untersagt Kontakt zu Abgeordneten. Das gehe aus einem vertraulichen Schreiben ihres Parlamentsreferates an die Mitarbeiter des Ministeriums hervor, schreibt die «Welt am Sonntag». Die Oppositionsparteien zeigten sich empört und sprachen von einem «Maulkorb». Sie werten das Schreiben dem Bericht zufolge als Reaktion von der Leyens auf die Kritik des Bundesrechnungshofs am Einsatz von Unternehmensberatern im Ministerium. Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat nach einem Zeitungsbericht den Soldaten und Beamten der Bundeswehr eigenständige Kontakte zu den Abgeordneten des Bundestags untersagt. (Politik, 21.10.2018 - 04:24) weiterlesen...

Kritik an Mietpreisbremse - Barley wirbt für Verschärfung. «Ich will nicht verhehlen, dass ich mir durchaus weitergehende Maßnahmen vorstellen kann», sagte sie bei der ersten Lesung des Gesetzentwurfs im Bundestag. Die Bundesregierung will die Mietpreisbremse verschärfen, weil sie nicht gut genug wirkt. Unter anderem soll eine Auskunftspflicht für Vermieter eingeführt werden: Sie müssen künftig offenlegen, was der Vormieter gezahlt hat. Linken und Grünen gehen die geplanten Maßnahmen nicht weit genug. Berlin - Bundesjustizministerin Katarina Barley hat für eine weitere Verschärfung der von Union und SPD nachgebesserten Mietpreisbremse geworben. (Politik, 19.10.2018 - 18:12) weiterlesen...

Bundestag befasst sich mit schärferer Mietpreisbremse. Die Pläne werden in erster Lesung diskutiert. Neu sind unter anderem Auskunftspflichten für Vermieter: Sie müssen offenlegen, welche Miete der Vormieter gezahlt hat, damit neue Mieter einfacher erkennen, ob zuviel gefordert wird. Auch wenn sie zum Beispiel wegen einer kostspieligen Modernisierung höhere Mieten verlangen dürfen, müssen die Vermieter das aktiv begründen. Berlin - Der Bundestag befasst sich heute mit dem Entwurf der Bundesregierung zu einer schärferen Mietpreisbremse. (Politik, 19.10.2018 - 04:12) weiterlesen...