Bundestag, Deutschland

Berlin - Ein milliardenschweres Paket zur finanziellen Entlastung von Familien beschäftigt heute den Bundestag.

11.10.2018 - 01:10:05

Bundestag diskutiert Milliarden-Entlastung für Familien. Union und SPD wollen 2019 unter anderem das Kindergeld erhöhen und einen höheren Grundfreibetrag bei der Steuer einführen. Die gesamte Entlastungssumme liegt bei 9,8 Milliarden Euro jährlich. Der Entwurf ist zur ersten Lesung im Parlament. Danach wird über einen Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil für die Errichtung eines sozialen Arbeitsmarkts diskutiert. Langzeitarbeitslose sollen dabei mit Lohnzuschüssen wieder in Arbeit kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gute-Kita-Gesetz im Bundesrat - Bundes-Milliarden für niedrigere Kita-Gebühren. Was diese damit konkret machen, bleibt ihnen überlassen. Dürfen sie auch die Kita-Gebühren senken? Die zuständige Bundesministerin hat dazu eine klare Meinung. Der Bund wird den Ländern in den kommenden Jahren viel Geld für die Kita-Betreuung geben. (Politik, 15.12.2018 - 15:54) weiterlesen...

Kontingent für Familiennachzug nicht ausgeschöpft. Union und SPD hatten sich geeinigt, den Familiennachzug zu «subsidiär Schutzberechtigten» ab August 2018 wieder zu ermöglichen. Allerdings dürfen nur 1000 Angehörige pro Monat kommen. Wegen erwarteter Anlaufschwierigkeiten sollte es für die ersten fünf Monate ein Gesamtkontingent von 5000 Visa geben. Bis Ende November waren allerdings erst 1562 Visa erteilt worden. Einen eingeschränkten Schutzstatus haben auch viele Flüchtlinge aus Syrien. Berlin - Das Visa-Kontingent für die Angehörigen von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus wird dieses Jahr wohl nicht ausgeschöpft. (Politik, 15.12.2018 - 12:52) weiterlesen...

Nur 1562 von 5000 Visa - Kontingent für Familiennachzug nicht ausgeschöpft. Dafür mehr Visa in 2019 zu vergeben, ist bisher nicht vorgesehen. Berlin - Das Visa-Kontingent für die Angehörigen von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus wird dieses Jahr wohl nicht ausgeschöpft. (Politik, 15.12.2018 - 11:38) weiterlesen...

Grünes Licht für dritte Geschlechtsoption «divers». Mit dem Beschluss setzt der Bundestag eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus dem vergangenen Jahr um. Der Bundesrat billigte die Neuregelung, deren. Details umstritten sind. Die bisherige Pflicht, einen Menschen dem männlichen oder weiblichen Geschlecht zuzuordnen, hatte das Gericht als Verstoß gegen das Persönlichkeitsrecht und das Diskriminierungsverbot gewertet. Berlin - Neben «männlich» und «weiblich» ist im Geburtenregister künftig auch die Option «divers» für intersexuelle Menschen möglich. (Politik, 14.12.2018 - 14:52) weiterlesen...

Regelung nach 2022 offen - Besserungen für Kitas kommen im neuen Jahr. Daher sollten auch die Kitas gut ausgestattet sein. Der Bund gibt Ländern und Kommunen dafür Geld - bis 2022. Im frühen Kindesalter werden wichtige Weichen für das Leben gestellt. (Politik, 14.12.2018 - 13:42) weiterlesen...

Bundeshilfen für Schulen - Länder stoppen Grundgesetzänderung. Der Bundesrat macht geschlossen Front gegen die Art der Großoperation - es geht ums Prinzipielle. Die umstrittene Finanz-Unterstützung aus Berlin für mehr Computer in den Schulen liegt erstmal auf Eis. (Politik, 14.12.2018 - 13:18) weiterlesen...