Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Terrorismus, Deutschland

Berlin - Durch das neue Geständnis des Hauptverdächtigen im Mordfall Lübcke fühlen sich Politiker bestätigt, die hinter dem Attentat eine rechtsextremistische Gruppe vermuten.

09.01.2020 - 05:58:16

Politiker fühlen sich nach Aussage im Fall Lübcke bestätigt. Die Angaben von Stephan E. über einen zweiten Täter seien hochbrisant, sagte der FDP-Innenpolitiker Benjamin Strasser. Zum einen stehe der Vorwurf der Bildung einer terroristischen Vereinigung im Raum, zum anderen habe es bereits bei der NSU-Mordserie Hinweise auf mögliche Helfer und Mitwisser aus der Kasseler Neonaziszene gegeben, so Strasser. Der Generalbundesanwalt müsse nun alle NSU-Akten «auf links drehen».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anschlag in Berlin geplant: Haftstrafe für Islamisten. Der Mann mit radikal-islamistischer Gesinnung sei der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat schuldig, hieß es im Urteil des Kammergerichts. Magomed-Ali C. sei zwar nicht die treibende Kraft gewesen, habe aber einen möglichen Terroranschlag befürwortet und Sprengstoff in seiner Wohnung gelagert. Es sollten möglichst viele Menschen getötet werden, um ein Klima der Angst zu schüren. Berlin - Ein 32-jähriger Islamist ist in Berlin wegen der Planung eines Terroranschlags zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und vier Monaten verurteilt worden. (Politik, 24.01.2020 - 12:10) weiterlesen...

Hinterbliebene und Verletzte - Bislang 350.000 Euro Entschädigung für Terroropfer von Halle Berlin - Opfer und Betroffene des rechtsextremistischen Anschlags von Halle haben einem Zeitungsbericht zufolge bislang insgesamt 350.000 Euro als Entschädigung erhalten. (Politik, 19.01.2020 - 11:14) weiterlesen...

Terrorverdacht - Aus Türkei abgeschobene Frau in Frankfurt festgenommen. Am Freitagabend landet eine mutmaßliche IS-Anhängerin mit drei Kindern in Frankfurt. Sie soll in Koblenz einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Seit Wochen schiebt die Türkei Menschen mit angeblichen Verbindungen zu Terrororganisationen in ihre Heimatländer ab. (Politik, 18.01.2020 - 09:14) weiterlesen...

Aus Türkei abgeschobene Frau in Frankfurt festgenommen. Das sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Gegen die 29 Jahre alte Frau aus Rheinland-Pfalz liegt nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz ein Haftbefehl wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in der ausländischen terroristischen Vereinigung Islamischer Staat vor. Mit der Frau an Bord waren ein fünfjähriger Junge und zwei Mädchen im Alter von zwei Jahren. Das Jugendamt nahm die Kinder in Obhut. Frankfurt/Main - Eine aus der Türkei abgeschobene mutmaßliche Terroristin ist nach ihrer Ankunft auf dem Frankfurter Flughafen festgenommen worden. (Politik, 18.01.2020 - 04:54) weiterlesen...

Aus Türkei abgeschobene Frau in Frankfurt festgenommen. Die 29-jährige Frau aus Rheinland-Pfalz traf nach dpa-Informationen mit einem fünfjährigen Jungen und zwei Mädchen im Alter von zwei Jahren an Bord einer deutschen Maschine aus Istanbul ein. Gegen sie liegt ein Haftbefehl wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vor. Das Jugendamt nahm die Kinder in Obhut. Frankfurt/Main - Eine aus der Türkei abgeschobene mutmaßliche Anhängerin der Terrormiliz IS ist am Abend laut Bundespolizei nach ihrer Ankunft auf dem Frankfurter Flughafen festgenommen worden. (Politik, 17.01.2020 - 22:50) weiterlesen...

Terrorverdächtige aus Türkei nach Deutschland abgeschoben. Einem Medienbericht zufolge soll es sich um eine mutmaßliche deutsche Anhängerin der Terrormiliz Islamischer Staat handeln. Die 29 Jahre alte Frau aus Rheinland-Pfalz sollte nach Informationen des «Spiegel» am Abend mit drei Kindern in Deutschland ankommen. Dort liege gegen sie ein Haftbefehl wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung vor. Frankfurt/Main - Die Türkei hat erneut angebliche Terroristen nach Deutschland abgeschoben. (Politik, 17.01.2020 - 20:42) weiterlesen...