Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konflikte, Libyen

Berlin - Drei Tage vor dem geplanten Libyen-Gipfel in Berlin ist Außenminister Heiko Maas kurzfristig zu Gesprächen mit dem einflussreichen General Chalifa Haftar abgereist.

16.01.2020 - 08:00:06

Maas fliegt zu General Haftar nach Libyen. «Mit dem Berliner Prozess haben wir seit langem die beste Chance, einen Einstieg in Friedensgespräche für Libyen zu ermöglichen», erklärte Maas vor dem Abflug nach Bengasi im Nordosten des nordafrikanischen Krisenstaates. Das geplante Gespräch mit Haftar führe Maas im Auftrag der EU-Außenminister, hieß es aus dem Auswärtigen Amt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Konferenz in Berlin - Guterres: UN-Resolution zu Libyen-Einigung «sehr wichtig». Aber nun müssen den Worten Taten folgen. Dazu könnte eine Resolution des UN-Sicherheitsrates beitragen, die sich in New York andeutet. Die Berliner Libyen-Konferenz war ein «großer Schritt» zum Frieden in dem Bürgerkriegsland, meint der UN-Generalsekretär. (Politik, 22.01.2020 - 01:38) weiterlesen...

Guterres: UN-Resolution zu Libyen-Einigung «sehr wichtig». Der Vorteil einer UN-Resolution für die Beschlüsse wäre, dass diese rechtlich bindend wäre und den Ergebnissen so zusätzlichen Nachdruck verleihen könnte. Guterres bezeichnete die Einigung in Deutschland als «großen Schritt» zum Frieden in Libyen, nun müsse aber sichergestellt werden, dass der beschlossene Fahrplan umgesetzt werde. New York - UN-Generalsekretär António Guterres wünscht sich, dass der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die Berliner Libyen-Einigung unterstützt. (Politik, 21.01.2020 - 23:48) weiterlesen...

Weitgehende Ruhe - Waffenruhe in Libyen scheint zu halten - Ölanlagen blockiert. Doch die Kämpfe um Tripolis haben sich etwas entspannet. Die für das Land wichtigen Ölressourcen werden unterdessen weiter als Geisel genommen. Für Libyen gilt nach wie vor eine Feuerpause - einen dauerhaften Waffenstillstand gibt es auf dem Papier bisher nicht. (Politik, 21.01.2020 - 16:54) weiterlesen...

Waffenruhe in Libyen scheint zu halten. In den üblicherweise schwer umkämpften Gegenden südlich der Stadt habe weitgehend Ruhe geherrscht, sagten Augenzeugen der dpa. Diese sei aber zwischenzeitlich durch Schüsse oder Artilleriefeuer unterbrochen worden. Die Waffenruhe, die Russland und die Türkei angemahnt hatten, war am Sonntag vor einer Woche in Kraft getreten. Einen dauerhaften Waffenstillstand gibt es für Libyen bisher nicht. Tripolis - Die Gefechte um Libyens Hauptstadt Tripolis haben sich im Zuge einer brüchigen Feuerpause etwas beruhigt. (Politik, 21.01.2020 - 16:52) weiterlesen...

Österreich gegen neue «Sophia»-Mission. «Für uns ist klar, dass ein Wiederaufleben der Mission in dieser Form undenkbar ist», sagte der neue österreichische Außenminister Alexander Schallenberg im «Morning Briefing»-Podcast von Gabor Steingart. «Wir wollen jetzt keine Seenot-Rettungsmission in Libyen. Das ist nicht das, was das Land braucht.» Libyen brauche eine rasche Umsetzung des Friedensprozesses, der in der Berliner Konferenz verabredet worden sei. Berlin - Österreich hat sich gegen eine neu aufgesetzte Marinemission «Sophia» ausgesprochen. (Politik, 21.01.2020 - 07:48) weiterlesen...

CDU: Bundeswehreinsatz nach Waffenstillstand prüfen. «Das Waffenembargo muss gestärkt und ein tragfähiger Waffenstillstand erreicht werden. In einem nächsten Schritt können wir prüfen, wie auch die Bundeswehr hierzu beitragen kann», sagte der CDU-Politiker der «Rheinischen Post». Nach der Berliner Libyen-Konferenz wird debattiert, ob die Bundeswehr helfen sollte, einen Waffenstillstand in Libyen zu überwachen. Berlin - Der verteidigungspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Henning Otte, hat sich für die Prüfung eines möglichen Bundeswehreinsatzes erst nach einem Waffenstillstand in Libyen ausgesprochen. (Politik, 21.01.2020 - 06:54) weiterlesen...