Kriminalität, Schlaglichter

Berlin - Drei falsche Polizisten sind nach einer Verfolgungsjagd in Berlin festgenommen worden.

02.12.2016 - 09:14:06

Drei falsche Polizisten nach Verfolgungsjagd in Berlin festgenommen. Sie waren von Beamten beobachtet worden, wie sie die Taschen von zwei Touristen vorgeblich kontrollierten. Sie flüchteten mit einem Auto, wurden dabei aber von den Beamten verfolgt. Die drei 36, 40 und 41 Jahre alten Männer wurden schließlich festgenommen. Bei ihnen wurden etwa 400 Euro beschlagnahmt. Ob sie das Geld Touristen gestohlen haben, wird noch untersucht. Gegen den 36-Jährigen lag bereits ein Haftbefehl vor.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sterbenden Motorradfahrer gefilmt - Geldstrafe. Der entsprechende Strafbefehl gegen den seinerzeit 27-Jährigen ist inzwischen rechtskräftig, wie die Staatsanwaltschaft in Ellwangen bestätigte. Der Mann hatte den tödlich verletzten Motorradfahrer noch vor dem Eintreffen von Rettungskräften mit seinem Handy gefilmt. Als Helfer eintrafen, behinderte er sie, indem er weiter filmte. Erst nach mehrfacher Aufforderung entfernte er sich. Sein Verhalten hatte weithin Empörung ausgelöst. Heidenheim - Er filmte einen sterbenden Motorradfahrer - jetzt ist der Gaffer mit einer Geldstrafe von 900 Euro davongekommen. (Politik, 19.01.2018 - 15:50) weiterlesen...

Weitaus weniger unerlaubte Einreisen nach Bayern. 2017 sind etwa 19 370 Menschen über Österreich und Tschechien illegal nach Bayern eingereist oder haben versucht, über die zwei Nachbarstaaten unerlaubt in den Freistaat zu kommen. Das teilte die Bundespolizeidirektion München mit. Für 2016 lag diese Zahl noch bei etwa 126 900. München - Im vergangenen Jahr hat die Bundespolizei in Bayern im Vergleich zu 2016 weitaus weniger unerlaubte Einreisen festgestellt als im Vorjahr. (Politik, 19.01.2018 - 15:48) weiterlesen...

Nach Straftaten keine weiteren Flüchtlinge mehr nach Cottbus. Dies teilte das brandenburgische Innenministerium nach einem Besuch von Minister Karl-Heinz Schröter in der Stadt mit. Aus der Zentralen Aufnahmestelle des Landes würden keine Flüchtlinge mehr nach Cottbus gewiesen. Zuletzt hatten zwei 15 und 16 Jahre alte Syrer nach einem Streit unter Jugendlichen einen 16-Jährigen Deutschen mit einem Messer im Gesicht verletzt. Beide wurden gefasst und in Untersuchungshaft genommen. Cottbus - Nach einer Reihe von Auseinandersetzungen zwischen Syrern und Deutschen wird die Stadt Cottbus zunächst keine weiteren Flüchtlinge mehr aufnehmen. (Politik, 19.01.2018 - 14:48) weiterlesen...

Halterin nach tödlicher Hundeattacke auf Seniorin angeklagt. Die Ermittlungen hätten den Verdacht ergeben, dass das Grundstück der 43-Jährigen Halterin in Stetten am kalten Markt für die Haltung des Tieres nicht geeignet war. Zudem soll das Halsband, mit dem der große Hund der Rasse Kangal im Garten angekettet war, so schlecht gewesen sein, dass es riss und das Tier sich befreite. Der Hund hatte Ende Mai eine 72-Jährige angegriffen und ihr schwere Verletzungen an Kopf und Hals zugefügt. Hechingen - Nach der tödlichen Attacke eines Hundes auf eine Seniorin in Baden-Württemberg hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen fahrlässiger Tötung erhoben. (Politik, 19.01.2018 - 13:50) weiterlesen...

Münchner Amoklauf: Sieben Jahre Haft für Waffenhändler. Es sprach Philipp K. wegen fahrlässiger Tötung in neun Fällen, fahrlässiger Körperverletzung in fünf Fällen und Verstößen gegen das Waffengesetz schuldig. Der 33-Jährige aus Marburg hatte die Pistole an den jugendlichen Täter verkauft, der im Juli 2016 in München neun Menschen und dann sich selbst erschoss. Erstmals wird damit ein illegaler Waffenhändler mit dem Verkauf einer Schusswaffe für eine Tat verantwortlich gemacht, an der er nicht selbst beteiligt war. München - Das Landgericht München I hat den Händler der Waffe für den Münchner Amoklauf zu sieben Jahren Haft verurteilt. (Politik, 19.01.2018 - 12:52) weiterlesen...

Sieben Jahre Haft für Waffenhändler vom Münchner Amoklauf. Er hatte eine Pistole an einen 18-Jährigen verkauft, der damit im Juli 2016 neun Menschen und sich selbst erschoss. München - Das Landgericht München I hat den Verkäufer der Waffe für den Münchner Amoklauf unter anderem wegen fahrlässiger Tötung in neun Fällen zu sieben Jahren Haft verurteilt. (Politik, 19.01.2018 - 12:40) weiterlesen...