Gesundheit, Tiere

Berlin - Dieses Jahr haben West-Nil-Viren besonders viele Menschen in Europa krank gemacht oder getötet.

04.11.2018 - 07:44:06

West-Nil-Viren 2018 in Europa besonders stark verbreitet. In den EU-Mitgliedsstaaten gab es nach Angaben der EU-Gesundheitsbehörde ECDC bis Ende Oktober mehr als 1460 gemeldete Infektionen. Europaweit starben mindestens 170 Menschen an dem Virus. Im ganzen vergangenen Jahr waren es in der EU nur gut 200 gemeldete Infektionen und 25 Todesfälle. In diesem Jahr wurde der Erreger erstmals bei Vögeln und Pferden in Deutschland nachgewiesen. Ein Tierarzt infizierte sich bei der Untersuchung eines toten Vogels.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Künftiger Charité-Chef will mehr Geld für Forschung Der künftige Charité-Vorstandschef Heyo Kroemer hat die Finanzierung deutscher Kliniken kritisiert: Insbesondere für die forschende Medizin gebe es im internationalen Vergleich zu wenig Hilfe, sagte er dem "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). (Wissenschaft, 20.01.2019 - 16:51) weiterlesen...

Start der Grippewelle steht bevor. In der zweiten Januarwoche seien bislang rund 1260 bestätigte Grippefälle an das Robert-Koch-Institut gemeldet worden, teilte die Arbeitsgemeinschaft Influenza mit. Das war mit Abstand der höchste Wert dieser Saison, die offiziell im Oktober begann und Anfang Dezember langsam an Fahrt aufnahm. Bisher gab es in Deutschland elf gemeldete Todesfälle im Zusammenhang mit Grippe. Berlin - Experten rechnen mit dem baldigen Beginn einer Grippewelle in Deutschland. (Politik, 17.01.2019 - 11:50) weiterlesen...

Häufigere Arztbesuche - Eltern leiden besonders unter längeren Arbeitszeiten Gefährdet die Verlängerung der Arbeitszeit um eine Stunde pro Woche die Gesundheit? Vor allem Eltern und Frauen gehen dann häufiger zum Arzt. (Wissenschaft, 17.01.2019 - 07:10) weiterlesen...

Winzig und wartungsfrei - Atombatterie im Herz?. Doch Wissenschaftler erwägen, die strahlenden Energiequellen auch im menschlichen Körper zu verwenden. Nukleare Minibatterien sind in der Technik vielseitig einsetzbar. (Wissenschaft, 17.01.2019 - 07:06) weiterlesen...

Längere Arbeitszeiten bedeuten oft mehr Arztbesuche. Das berichten Forscher der Universitäten Halle-Wittenberg und Erlangen-Nürnberg. Sie analysierten Daten von 6500 Beamten und Arbeitnehmern im öffentlichen Dienst aus den alten Bundesländern. Die Zahl der Arztbesuche stieg demnach um 13 Prozent. Der selbst eingeschätzte Gesundheitszustand habe sich durch die Arbeitszeiterhöhung um 2 Prozent verschlechtert, schreiben die Forscher im Fachmagazin «Labour Economics». Halle - Steigt ihre Wochenarbeitszeit um eine Stunde, gehen zumindest einige Menschen häufiger zum Arzt. (Politik, 17.01.2019 - 04:54) weiterlesen...

Experte: Grenzwerte für risikoarmen Alkoholkonsum abschaffen Der Sozialmediziner und Präventionsexperte Ulrich John hat gefordert, Grenzwerte für risikoarmen Alkoholkonsum ganz abzuschaffen. (Wissenschaft, 16.01.2019 - 13:45) weiterlesen...