Migration, Flüchtlinge

Berlin - Die Zuwanderung nach Deutschland hat laut dem neuen Migrationsbericht der Bundesregierung zuletzt deutlich abgenommen.

22.01.2019 - 21:52:06

Migrationsbericht: Weniger Zuwanderung nach Deutschland. Im Jahr 2017 seien mit 1,55 Mio. deutlich weniger Menschen zu uns gezogen als in den Vorjahren. So steht es in dem Bericht der Bundesregierung zu den Jahren 2016 und 2017, der dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vorliegt. Am Mittwoch wollen Bundesinnenminister Horst Seehofer und der Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Hans-Eckard Sommer, das Papier in Berlin offiziell vorstellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Länder laufen Sturm - Bund will Zuschuss für Flüchtlingskosten kürzen. Deshalb will der Bund jetzt weniger zu den Ausgaben für Unterkunft, Verpflegung und Integrationsmaßnahmen beitragen. Doch in Ländern und Kommunen regt sich Widerstand. Die Zahl der Asylbewerber, die nach Deutschland kommen, sinkt. (Politik, 18.03.2019 - 18:16) weiterlesen...

Länder laufen Sturm - Bund will Zuschuss für Flüchtlingskosten kurzen. Deshalb will der Bund jetzt weniger zu den Ausgaben für Unterkunft, Verpflegung und Integrationsmaßnahmen beitragen. Doch in Ländern und Kommunen regt sich Widerstand. Die Zahl der Asylbewerber, die nach Deutschland kommen, sinkt. (Politik, 18.03.2019 - 15:46) weiterlesen...

Knackpunkt Migration - Orban bringt Bedingungen für Verbleib in der EVP ins Spiel Budapest - Wenige Tage vor dem möglichen Ausschluss seiner Fidesz-Partei aus der Europäischen Volkspartei (EVP) hat Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban Bedingungen für einen Verbleib in der konservativen Parteienfamilie ins Spiel gebracht. (Politik, 17.03.2019 - 13:40) weiterlesen...

Asylrechtsänderung geplant - Bundesregierung will «Identitätstäuscher» unter Druck setzen. Deshalb ziehen es einige Asylbewerber vor, falsche Angaben zu machen. Damit hier nicht länger das Prinzip «Der Ehrliche ist der Dumme» gilt, soll das Asylrecht (schon wieder) geändert werden. Wer seine Herkunft offenlegt, kann leichter abgeschoben werden. (Politik, 17.03.2019 - 09:52) weiterlesen...

Bundesregierung will «Identitätstäuscher» unter Druck setzen. Das geht aus dem Entwurf für ein «Gesetz zur besseren Steuerung der Asyl- und Widerrufsverfahren» hervor, der voraussichtlich im April vom Kabinett beschlossen werden soll. Darin heißt es, ein Ausländer, der «vollziehbar ausreisepflichtig» sei, müsse dauerhaft in einer Aufnahmeeinrichtung wohnen, wenn er «über seine Identität oder Staatsangehörigkeit getäuscht oder falsche Angaben gemacht hat». Berlin - Das Bundesinnenministerium will den Behörden ein neues Druckmittel an die Hand geben, um Asylbewerber zur Offenlegung ihrer wahren Identität zu bewegen. (Politik, 17.03.2019 - 07:38) weiterlesen...

315 Menschen verletzt - Fast 2000 Straftaten gegen Asylbewerber im Jahr 2018. Die Taten reichen von Beleidigung über Sachbeschädigung bis hin zu gefährlicher Körperverletzung und Mord. Berlin - Beinahe 2000 Straftaten gegen Flüchtlinge und Asylbewerberunterkünfte haben die Behörden im vergangenen Jahr registriert. (Politik, 16.03.2019 - 10:00) weiterlesen...