Migration, Flüchtlinge

Berlin - Die Zurückweisung von Flüchtlingen an der Grenze, wie sie Innenminister Horst Seehofer und die CSU fordern, ist juristisch zumindest umstritten.

12.06.2018 - 16:34:05

«Europa- vor deutschem Recht» - Zurückweisung an der Grenze auch juristisch umstritten. Dabei geht es vor allem um die Frage, wie europäisches Recht (die Dublin-III-Verordnung) und deutsches Recht (Asylgesetz) zusammenpassen.

Kanzlerin Angela Merkel betonte in der Talkshow «Anne Will», dass das europäische Recht immer Vorrang habe. Das sieht auch die Hilfsorganisation Pro Asyl so: «Europarecht geht vor deutschem Recht», sagt Geschäftsführer Günter Burkhardt. Nach der Dublin-Verordnung müssten demnach für Personen, die an der deutschen Grenze Asyl beantragen, aber schon in einem anderen Land registriert sind, zunächst eine Reihe von Prüfkriterien angewendet werden.

Sind etwa Familienangehörige in Deutschland oder sind die Antragsteller minderjährig, dürften sie nicht einfach zurückgewiesen werden. Andernfalls müsse der EU-Staat, in dem sie zuerst registriert wurden, zunächst «in einem förmlichen Verfahren kontaktiert werden». Dagegen könnten auch Rechtsmittel eingelegt werden. Das dauert also. Nach Artikel 29 der Dublin-Verordnung muss Deutschland aber ein eigenes Asylverfahren durchführen, wenn die Überstellung binnen sechs Monaten nicht gelingt.

Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages hatte die Rechtslage bereits 2015 in einer Ausarbeitung dargelegt - und kam zu anderen Schlussfolgerungen. Eigentlich sollen Flüchtlinge nach Dublin-Verordnung in dem Land Asyl beantragen, das sie zuerst erreichen. Weil Deutschland in der Mitte der EU liegt und auf dem Landweg nicht das Ersteinreiseland sein kann, könnte die Bundespolizei demnach alle Flüchtlinge zurückschicken. Allerdings ist das nicht zwingend; jeder Mitgliedsstaat kann freiwillig Asylanträge annehmen.

Zurückgewiesen wird an den deutschen Grenzen bislang praktisch nur, wer ohne Visum kommt und sagt, er wolle in ein anderes EU-Land weiterreisen - etwa um dort Asyl zu beantragen. Wenn die Bundespolizei an der deutsch-österreichischen Grenze Menschen antrifft, die hierzulande mit einer Wiedereinreisesperre belegt sind, können diese auch zurückgewiesen werden.

Seehofers Plan sieht vor, Flüchtlinge an der deutschen Grenze abzuweisen, die bereits in einem anderen europäischen Land als Asylsuchende aufgetreten und deshalb in der Fingerabdruckdatei Eurodac registriert sind. Dazu müssten von allen Flüchtlingen bereits an der Grenze Fingerabdrücke genommen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kurz nennt Seenotretter in einem Atemzug mit Schleppern. Der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» sagte Kurz: «Es kann doch nicht sein, dass ein paar Nichtregierungsorganisationen das klare Ziel der 28 Staats- und Regierungschefs in Europa konterkarieren. Berlin - Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat privaten Seenotrettern im Mittelmeer vorgeworfen, Migranten in die Mitte Europas bringen zu wollen. (Politik, 13.10.2018 - 21:54) weiterlesen...

Seehofer verlängert Kontrollen an Grenze zu Österreich. «Die Voraussetzungen für eine Aufhebung der Binnengrenzkontrollen sind derzeit noch nicht gegeben», sagte Innenminister Horst Seehofer laut Mitteilung. Ziel sei es jedoch, zum kontrollfreien Schengen-Raum zurückzukehren. Deutschland und andere Staaten stoßen mit ihrem Kurs auf deutlichen Widerstand in der EU. Seehofers Ministerium begründete die Entscheidung damit, dass der EU-Außengrenzschutz noch unzureichend sei. Luxemburg - Ungeachtet der Kritik aus der EU verlängert Deutschland seine Kontrollen an der Grenze zu Österreich für ein weiteres halbes Jahr. (Politik, 12.10.2018 - 19:08) weiterlesen...

Weitere sechs Monate - Deutschland verlängert Kontrollen an Grenze zu Österreich. Erst verlängerte die Regierung in Wien die Kontrollen an seinen Grenzen zu Ungarn und Slowenien. Jetzt wird auch an der deutschen Grenze zu Österreich weiter kontrolliert. Österreich legte vor, Deutschland zieht nach. (Politik, 12.10.2018 - 12:22) weiterlesen...

Deutschland verlängert Kontrollen an der Grenze zu Österreich. Luxemburg - Deutschland verlängert seine Kontrollen an der Grenze zu Österreich für ein weiteres halbes Jahr. «Die Voraussetzungen für eine Aufhebung der Binnengrenzkontrollen sind derzeit noch nicht gegeben», sagte Innenminister Horst Seehofer. Die Entscheidung wurde damit begründet, dass immer noch viele Migranten von einem EU-Land ins nächste weiterzögen und der EU-Außengrenzschutz unzureichend sei. Durch die Verlängerung laufen die Kontrollen an der Grenze zwischen Bayern und Österreich nun bis zum 11. Mai 2019. Deutschland verlängert Kontrollen an der Grenze zu Österreich (Politik, 12.10.2018 - 11:54) weiterlesen...

EU-Innenminister beraten über Schutz der Außengrenzen. Die jüngsten Pläne zum Ausbau der EU-Grenzschutzagentur Frontex waren zuletzt vor allem in jenen Ländern auf Kritik gestoßen, in denen Migranten erstmals europäischen Boden betreten. Bundesinnenminister Horst Seehofer wird nicht zu dem Treffen erwartet. Die EU-Kommission hatte auf Drängen der EU-Spitzen vorgeschlagen, Frontex bis 2020 auf 10 000 Einsatzkräfte auszubauen und die Befugnisse deutlich auszuweiten. Luxemburg - Die Innenminister der EU-Staaten diskutieren heute in Luxemburg über einen besseren Schutz der EU-Außengrenzen. (Politik, 12.10.2018 - 04:48) weiterlesen...

Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte stark zurückgegangen. Unter Berufung auf Angaben des Bundeskriminalamtes berichtet die «Neue Osnabrücker Zeitung» , von Januar bis Ende September hätten die Behörden 110 Straftaten gezählt, darunter fielen Sachbeschädigungen, Schmierereien und Propaganda, sowie vereinzelt Gewaltdelikte und Volksverhetzung. Dies seien weniger als halb so viele wie im Vorjahreszeitraum 2017 gewesen. Osnabrück - Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist einem Medienbericht zufolge in den ersten neun Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich zurückgegangen. (Politik, 12.10.2018 - 02:22) weiterlesen...