Migration, Flüchtlinge

Berlin - Die Zurückweisung von Flüchtlingen an der Grenze, wie sie Innenminister Horst Seehofer und die CSU fordern, ist juristisch zumindest umstritten.

12.06.2018 - 16:34:05

«Europa- vor deutschem Recht» - Zurückweisung an der Grenze auch juristisch umstritten. Dabei geht es vor allem um die Frage, wie europäisches Recht (die Dublin-III-Verordnung) und deutsches Recht (Asylgesetz) zusammenpassen.

Kanzlerin Angela Merkel betonte in der Talkshow «Anne Will», dass das europäische Recht immer Vorrang habe. Das sieht auch die Hilfsorganisation Pro Asyl so: «Europarecht geht vor deutschem Recht», sagt Geschäftsführer Günter Burkhardt. Nach der Dublin-Verordnung müssten demnach für Personen, die an der deutschen Grenze Asyl beantragen, aber schon in einem anderen Land registriert sind, zunächst eine Reihe von Prüfkriterien angewendet werden.

Sind etwa Familienangehörige in Deutschland oder sind die Antragsteller minderjährig, dürften sie nicht einfach zurückgewiesen werden. Andernfalls müsse der EU-Staat, in dem sie zuerst registriert wurden, zunächst «in einem förmlichen Verfahren kontaktiert werden». Dagegen könnten auch Rechtsmittel eingelegt werden. Das dauert also. Nach Artikel 29 der Dublin-Verordnung muss Deutschland aber ein eigenes Asylverfahren durchführen, wenn die Überstellung binnen sechs Monaten nicht gelingt.

Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages hatte die Rechtslage bereits 2015 in einer Ausarbeitung dargelegt - und kam zu anderen Schlussfolgerungen. Eigentlich sollen Flüchtlinge nach Dublin-Verordnung in dem Land Asyl beantragen, das sie zuerst erreichen. Weil Deutschland in der Mitte der EU liegt und auf dem Landweg nicht das Ersteinreiseland sein kann, könnte die Bundespolizei demnach alle Flüchtlinge zurückschicken. Allerdings ist das nicht zwingend; jeder Mitgliedsstaat kann freiwillig Asylanträge annehmen.

Zurückgewiesen wird an den deutschen Grenzen bislang praktisch nur, wer ohne Visum kommt und sagt, er wolle in ein anderes EU-Land weiterreisen - etwa um dort Asyl zu beantragen. Wenn die Bundespolizei an der deutsch-österreichischen Grenze Menschen antrifft, die hierzulande mit einer Wiedereinreisesperre belegt sind, können diese auch zurückgewiesen werden.

Seehofers Plan sieht vor, Flüchtlinge an der deutschen Grenze abzuweisen, die bereits in einem anderen europäischen Land als Asylsuchende aufgetreten und deshalb in der Fingerabdruckdatei Eurodac registriert sind. Dazu müssten von allen Flüchtlingen bereits an der Grenze Fingerabdrücke genommen werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Europäische Asylpolitik - EU-Ratspräsident will Sammelpunkte für gerettete Flüchtlinge. Nun soll beim EU-Gipfel nächste Woche rasch eine Lösung her - womöglich mit drastischen Maßnahmen. Der Koalitionsstreit in Deutschland und das Drama um die «Aquarius» hat auch EU-Politiker aufgeschreckt. (Politik, 19.06.2018 - 14:56) weiterlesen...

Asylstreit: Tusk will Sammelpunkte für gerettete Flüchtlinge. Dies geht nach dpa-Informationen aus dem Entwurf der Erklärung zum EU-Gipfel in der kommenden Woche hervor. Der Vorstoß soll Bewegung in die seit Jahren völlig festgefahrene Debatte um eine europäische Asylreform bringen. Brüssel - Im europäischen Asylstreit schlägt EU-Ratspräsident Donald Tusk einen drastischen Kurswechsel vor: Aus Seenot gerettete Flüchtlinge sollen künftig zu zentralen Sammelpunkten außerhalb der EU gebracht werden, wo direkt über ihre Schutzbedürftigkeit entschieden würde. (Politik, 19.06.2018 - 14:52) weiterlesen...

Europäische Asylpolitik - Spannung im Schloss: Merkel und Macron feilen an EU-Reform. In einem früheren Barockschloss diskutieren Angela Merkel und Emmanuel Macron die letzten Bausteine ihres EU-Reformpuzzles. Doch wie ein dunkler Schatten schwebt der Geist Horst Seehofers über der Schlossidylle. Nach wochenlanger Vorarbeit müssen jetzt die Chefs ran. (Politik, 19.06.2018 - 14:10) weiterlesen...

Europäische Asylpolitik - Merkel und Macron beginnen Beratungen über EU-Reform. Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Asylabkommen zu schmieden. Heute berät sie mit Frankreichs Präsidenten Macron im Schloss Meseberg. Der Streit in der Union über Zurückweisungen an den Grenzen ist vertagt. (Politik, 19.06.2018 - 13:54) weiterlesen...

UNHCR-Jahresbericht - Größte Fluchtkrisen: Vom Kongo über Südsudan bis Venezuela. Andere dramatische Fluchtkrisen werden kaum beachtet. Die Bilder der Flucht der Rohingya in klapprigen Booten bleiben im Gedächtnis. (Politik, 19.06.2018 - 12:36) weiterlesen...

Hintergrundinformation - Flüchtlingszahlen im Vergleich Genf - Von den Staaten mit den meisten Flüchtlingen hat der Libanon im Verhältnis zu seiner Bevölkerung besonders viele aufgenommen: 2017 kam dort ein Flüchtling auf sechs Einwohner. (Politik, 19.06.2018 - 12:32) weiterlesen...