Extremismus, Deutschland

Berlin - Die Zahl rechtsextremer Demonstranten in Deutschland hat wieder deutlich zugenommen.

09.11.2018 - 01:24:06

Zahl der rechtsextremen Demonstranten deutlich gestiegen. Von Juli bis September 2018 nahmen nach Erkenntnissen der Bundesregierung 7614 Neonazis an 23 rechtsextremen Kundgebungen wie Protestmärschen, Demonstrationen und Gedenkveranstaltungen teil. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum waren es 3040 Teilnehmer ? weniger als die Hälfte wie in diesem Jahr. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Angriff am Rande des AfD-Parteitags. Eine Polizeisprecherin schloss einen politischen Hintergrund der Tat nicht aus. Ein 62 Jahre alter Fahrgast wurde nach Polizeiangaben kurz nach dem Aussteigen vor einem Hotel am späten Freitagabend von acht bis zehn Vermummten bedroht. Die Baseballschläger tragenden Angreifer sollen ihn gefragt haben, ob er AfD-Mitglied sei. Einer soll ihn getreten haben. Magdeburg - Am Rande des AfD-Parteitags in Magdeburg haben Vermummente einen Taxifahrer und seine vier Fahrgäste angegriffen. (Politik, 17.11.2018 - 10:12) weiterlesen...

Hunderte demonstrieren in Chemnitz gegen Merkel. Unter ihnen waren auch viele Rechtspopulisten, die in der Nähe der Halle, in der Merkel auftrat, «Volksverräter» und und «Merkel muss weg» riefen. Nach Abschluss der Kundgebung sprach die Versammlungsbehörde von bis zu 2500 Teilnehmern. Die Polizei registrierte insgesamt 16 Straftaten. Laut Polizei hat etwa ein 53-Jähriger ein verbotenes Messer bei sich, bei einem 31-Jährigen fanden die Beamten einen selbstgebauten Böller. Chemnitz - Hunderte Menschen haben am Abend in Chemnitz gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Politik demonstriert. (Politik, 16.11.2018 - 21:48) weiterlesen...

Hunderte demonstrieren in Chemnitz gegen Merkel-Besuch. Unter ihnen waren auch viele Rechtspopulisten, die in der Nähe der Halle, in der Merkel auftrat, «Volksverräter», «Hau ab» und «Merkel muss weg» riefen. Nach Abschluss der Kundgebung sprach die Versammlungsbehörde von bis zu 2500 Teilnehmern. Die Polizei registrierte insgesamt acht Straftaten. Es habe sich um kleinere Delikte wie Verstöße gegen das Versammlungsgesetz oder Drogendelikte gehandelt. Chemnitz - Hunderte Menschen haben am Abend in Chemnitz gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Politik demonstriert. (Politik, 16.11.2018 - 20:48) weiterlesen...

Merkel ruft zu Abgrenzung gegen Rechtsradikale bei Demos auf. Sie finde es gut, dass sich viele Chemnitzer von den fremdenfeindlichen Ausschreitungen bei den Demonstrationen im September abgestoßen gefühlt und sich distanziert hätten, sagte Merkel in Chemnitz bei einer Gesprächsrunde mit Bürgern. Zugleich rief die Kanzlerin die Ostdeutschen auf, selbstbewusster aufzutreten. Chemnitz - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bürger aufgerufen, sich bei Demonstrationen scharf gegen Fremdenfeinde und Rechtsradikale abzugrenzen. (Politik, 16.11.2018 - 18:46) weiterlesen...

Merkel: Aufregung in Chemnitz rechtfertigt keine Straftat. Bei einer Gesprächsrunde mit Bürgern in Chemnitz sagte Merkel, sie könne die Aufregung vieler Menschen in der Stadt verstehen, nachdem Ende August ein Chemnitzer vermutlich von Asylbewerbern erstochen worden war. Diese Erregung rechtfertige aber nicht, bei rechtsradikalen Demonstrationen Straftaten zu begehen. Chemnitz - Kanzlerin Angela Merkel hat knapp drei Monate nach den fremdenfeindlichen Übergriffen von Chemnitz Verständnis für mangelndes Sicherheitsgefühl in der Stadt gezeigt. (Politik, 16.11.2018 - 17:06) weiterlesen...

Merkel: Aufregung in Chemnitz rechtfertig keine Straftat. Bei einer Gesprächsrunde mit Bürgern in Chemnitz sagte Merkel, sie könne die Aufregung vieler Menschen in der Stadt verstehen, nachdem Ende August ein Chemnitzer vermutlich von Asylbewerbern erstochen worden war. Diese Erregung rechtfertige aber nicht, bei rechtsradikalen Demonstrationen Straftaten zu begehen. Chemnitz - Kanzlerin Angela Merkel hat knapp drei Monate nach den fremdenfeindlichen Übergriffen von Chemnitz Verständnis für mangelndes Sicherheitsgefühl in der Stadt gezeigt. (Politik, 16.11.2018 - 16:52) weiterlesen...