Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Extremismus, Deutschland

Berlin - Die Zahl der Salafisten in Deutschland ist nach Einschätzung des Verfassungsschutzes im vergangenen Jahr auf 12 150 Personen angestiegen.

15.01.2020 - 16:54:06

Verfassungsschutz hat mehr Salafisten auf dem Schirm. Einen entsprechenden Bericht des «Tagesspiegels» bestätigte das Bundesinnenministerium. In seinem jüngsten Bericht für das Jahr 2018 spricht der Verfassungsschutz noch von 11 300 Salafisten, also 850 weniger. Der Anstieg ist nach Einschätzung des Innenministeriums zum Teil auf eine verstärkte Beobachtung der Szene durch die Sicherheitsbehörden zurückzuführen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verfassungsschützer - Haldenwang: «Combat 18»-Verbot «Zeichen für Handlungsstärke». Und erklärt, wie es dazu kam. Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang sieht in dem Verbot von «Combat 18» ein klares Zeichen. (Politik, 24.01.2020 - 11:38) weiterlesen...

Rechtsextreme Vereinigung - «Combat 18»: Verbot der deutschen Sektion. Und erklärt, wie es dazu kam. Verfassungsschutz-Präsident Haldenwang sieht in dem Verbot von «Combat 18» ein Zeichen von Handlungsstärke. (Politik, 24.01.2020 - 05:22) weiterlesen...

Verfassungsschutz hat Verbot von «Combat 18» ermöglicht. «Seit ihrer Entstehung in Deutschland beobachten wir den rechtsextremistischen Verein "Combat 18"», sagte der Vorsitzende des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Der Verfassungsschutz habe zu der Gruppe «wertige Informationen zusammengetragen». Diese bildeten die Grundlage für das nun ausgesprochene Verbot. Berlin - Das Verbot der rechtsextremen Vereinigung «Combat 18» geht nach Angaben von Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang auf Erkenntnisse der Verfassungsschutzbehörden von Bund und Ländern zurück. (Politik, 24.01.2020 - 03:52) weiterlesen...

Morddrohung gegen SPD-Politiker Diaby. «Ich nehme die Drohung ernst und habe sofort die Polizei darüber informiert. Es wurden unverzüglich Ermittlungen aufgenommen und Maßnahmen zum Schutz meiner Person eingeleitet», teilte er der dpa mit. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet. An Diabys Bürgerbüro in Halle waren vergangene Woche zudem Einschusslöcher entdeckt worden. Der Angriff auf das Büro des im Senegal geborenen Diaby hatte Bestürzung ausgelöst. Halle - Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby aus Halle hat eine Morddrohung erhalten. (Politik, 23.01.2020 - 19:46) weiterlesen...

Neonazis verweisen auf Lübcke - Nach Einschusslöchern: Morddrohung gegen SPD-Politiker Diaby. Die Verfasser unterzeichnen mit «Heil Hitler» und verweisen auf den ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Der Druck von Rechtsextremen auf den SPD-Politiker Diaby erreicht mit Morddrohungen eine kaum erträgliche neue Ebene. (Politik, 23.01.2020 - 17:40) weiterlesen...

Mehrere Objekte durchsucht - Bundesinnenministerium verbietet Neonazi-Gruppe «Combat 18». Immer hieß es, ein Verbot müsse gut vorbereitet sein, damit es hinterher auch vor Gericht Bestand hat. Nun ist es soweit. Seit Monaten wird das Innenministerium gedrängt, die Neonazi-Gruppe «Combat 18» zu verbieten. (Politik, 23.01.2020 - 15:32) weiterlesen...