Kriminalität, Deutschland

Berlin - Die Zahl der mit Hilfe des Internets verübten Straftaten hat im vergangenen Jahr deutlich zugenommen.

24.04.2017 - 07:56:05

Kriminalstatistik 2016 - Medien: Deutlich mehr Fälle von Cyberkriminalität. Die Polizei habe 2016 rund 82 649 Fälle (2015: 45 793 Fälle) von Cyberkriminalität «im engeren Sinne» registriert, berichtet die «Welt» vor der Vorstellung der Kriminalstatistik.

Die Aufklärungsquote konnte demnach um 5,9 Prozent auf 38,7 Prozent erhöht werden. Laut Kriminalstatistik habe es außerdem rund 4422 Fälle von Computersabotage gegeben, das seien 25 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Aufklärungsquote sei um 4,6 Prozent auf 22,1 Prozent gesunken. Dazu zählen zum Beispiel sogenannte DDoS-Attacken von Hackern, die Computersysteme lahm legen.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) stellt heute gegen 13.00 Uhr neue Kriminalitätszahlen in Berlin vor.

Vorab wurden bereits einige Entwicklungen und Zahlen bekannt. Wohnungseinbrüche zum Beispiel wurden etwas weniger. Laut «Spiegel» sank die Zahl der angezeigten Fälle 2016 zum ersten Mal seit zehn Jahren: im Vergleich zum Vorjahr von 167.000 auf rund 151.000.

Gewalttaten und Sexualdelikte nahmen dagegen zu, wie die «Bild»-Zeitung berichtete. Demnach wuchs die Gewaltkriminalität im vergangenen Jahr um 6,7 Prozent auf rund 193.500 Taten. Besonders stark zugelegt hätten dabei Fälle von Mord, Totschlag und Tötung auf Verlangen. Sie nahmen um 14,3 Prozent auf gut 2400 Fälle zu. Gravierend sei auch der Anstieg der registrierten Fälle von Vergewaltigung und sexueller Nötigung, meldete das Blatt. Hier gebe es laut Statistik eine Zunahme von 12,8 Prozent auf mehr als 7900 Fälle.

Eine wichtige Rolle dürfte die Entwicklung der politisch motivierten Kriminalität spielen. 2015 hatten Straftaten aus der rechten und linken Szene einen neuen Höchststand erreicht. Die Polizei hatte in dem Jahr insgesamt fast 39.000 politisch motivierte Delikte gezählt - gut 19 Prozent mehr als 2014.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Grundsatzänderung unabdingbar - SPD-Innenpolitiker für aktive Abwehr bei Cyber-Angriffen Berlin - Deutschland ist nach Einschätzung des SPD-Innenpolitikers Burkhard Lischka gegen Attacken von Cyber-Kriminellen noch «viel zu wenig gewappnet». (Wissenschaft, 19.01.2018 - 10:38) weiterlesen...

Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet. Es wird erwartet, dass heute ein Urteil gesprochen wird. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 33-jährigen Philipp K. unter anderem fahrlässige Tötung in neun Fällen und illegalen Waffenhandel vor. Die bisherigen Nebenkläger forderten eine Verurteilung wegen Beihilfe zum Mord. Nach ihrer Ansicht sprechen viele Indizien dafür, dass Philipp K. wusste, was sein junger Kunde vorhatte. Angeklagter und Amokläufer hätten eine rechtsradikale Gesinnung geteilt. München - Der Prozess gegen den Waffenbeschaffer für den Münchner Amoklauf geht nach mehr als 20 Verhandlungstagen dem Ende entgegen. (Politik, 19.01.2018 - 08:00) weiterlesen...

EU zu Hass im Netz: Unternehmen steigern Löschquote. Zahlen der Brüsseler Behörde zufolge nahmen die Unternehmen Facebook, Twitter und YouTube zuletzt rund 70 Prozent aller beanstandeten Inhalte auf Grundlage ihrer freiwilligen Selbstverpflichtung aus dem Netz. Dies war deutlich mehr als bei der Überprüfung im Mai vergangenen Jahres. Damals konstatierte die Kommission eine Löschquote von 59 Prozent. Ende 2016 lag sie noch bei nur 28 Prozent. Brüssel - Der Kampf gegen Hass und Hetze im Internet kommt nach einer neuen Untersuchung der EU-Kommission auch ohne gesetzliche Regelungen zügig voran. (Politik, 19.01.2018 - 06:18) weiterlesen...

Schlag gegen mutmaßliche Schleuserbande - zwei Festnahmen. Sie würden einem Haftrichter vorgeführt, sagte eine Polizeisprecherin. Nach einem weiteren per Haftbefehl gesuchten Beschuldigten werde noch gefahndet. Der Einsatz im Auftrag der Berliner Staatsanwaltschaft richtete sich gegen einen polnisch-syrischen Familienverband, der Syrer vornehmlich aus den Golfstaaten über Polen nach Deutschland eingeschleust haben soll. Rund 300 000 Euro soll die mutmaßliche Schleuserbande so verdient haben. Berlin - Bei bundesweiten Razzien der Bundespolizei gegen eine mutmaßliche Schleuserbande sind zwei Verdächtige in Berlin festgenommen worden. (Politik, 17.01.2018 - 18:54) weiterlesen...

Razzien gegen mutmaßliche Schleuser-Bande. Die Ermittlungen richteten sich gegen eine syrisch-polnische Bande, teilte die Bundespolizeidirektion Pirna in Sachsen über Twitter mit. Schwerpunkt der Durchsuchungen sei Berlin. Nach noch unbestätigten Informationen des Mitteldeutschen Rundfunks geht es um einen polnisch-syrischen Familienverband, der gewerbsmäßig vor allem Menschen aus Syrien über Polen nach Deutschland eingeschleust haben soll. Pirna - Rund 170 Beamte der Bundespolizei sind am Mittwochmorgen in mehreren Bundesländern gegen mutmaßliche Schleuser vorgegangen. (Politik, 17.01.2018 - 12:46) weiterlesen...

Gnadengesuch von Ex-SS-Mann Gröning abgelehnt. Das teilte die Staatsanwaltschaft Lüneburg mit. Im Lüneburger Auschwitz-Prozess war Gröning 2015 zu vier Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der 96-Jährige soll nun zügig die Haft antreten. Die Staatsanwaltschaft Hannover hatte angekündigt, Gröning zeitnah die Ladung zum Strafantritt zu schicken. Eine Beschwerde aus Gesundheitsgründen hatte das Bundesverfassungsgericht abgewiesen. Lüneburg - Der wegen Beihilfe zum Mord in 300 000 Fällen verurteilte frühere SS-Mann Oskar Gröning ist mit seinem Gnadengesuch gescheitert. (Politik, 17.01.2018 - 09:50) weiterlesen...