Migration, Flüchtlinge

Berlin - Die Zahl der Asylanträge in Deutschland ist im September im Vergleich zum Vormonat weiter gesunken.

10.10.2018 - 14:32:06

Zahl der Asylanträge im September sinkt auf rund 13 000. Im vergangenen Monat wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 12 976 Anträge gestellt, wie das Bundesinnenministerium in Berlin mitteilte. Das waren 14,2 Prozent weniger als im August und 21,5 Prozent weniger als im September 2017. Die meisten Flüchtlinge kommen weiterhin aus Syrien. Mit deutlichem Abstand liegt der Iran auf dem zweiten Platz, gefolgt vom Irak und der Türkei. Im gesamten Jahr ging die Zahl der Asylanträge verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 15,5 zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel zu UN-Migrationsgipfel nach Marrakesch geflogen. Die Bundeskanzlerin will am Montagmorgen auf der UN-Konferenz zur Annahme des umstrittenen UN-Migrationspakts eine Rede halten. Mit dem UN-Migrationspakt werden erstmals globale Leitlinien zur besseren Bewältigung der weltweiten Migration verabschiedet. Obwohl es auch für die annehmenden Staaten keine rechtliche Bindung an den Pakt gibt und dieser ausdrücklich die Souveränität der Mitgliedsstaaten betont, fürchten einige Länder um ihre nationale Hoheit. Eine Reihe von Regierungen lehnt den Pakt ab. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel ist zur UN-Migrationskonferenz nach Marokko geflogen. (Politik, 09.12.2018 - 16:58) weiterlesen...

Merkel reist zu Migrationsgipfel nach Marrakesch. In Marrakesch trifft Merkel erst den marokkanischen König Mohammed VI., dann Ministerpräsident Saad Eddine El Othmani. Nach Angaben der Bundesregierung wird es dabei um die Beziehungen beider Länder und regionale Themen gehen. Am Montag spricht sie vor ihrer Abreise auf der UN-Konferenz zur Annahme des UN-Migrationspakts. Mit dem Pakt werden erstmals globale Leitlinien zur besseren Bewältigung der Migration verabschiedet. Rechtlich bindend ist er nicht. Marrakesch - Kanzlerin Angela Merkel fliegt heute anlässlich einer UN-Migrationskonferenz nach Marokko. (Politik, 09.12.2018 - 04:50) weiterlesen...

Seit Februar 2016 im Einsatz - Rettungseinsatz der «Aquarius» im Mittelmeer am Ende. Zuletzt warfen italienische Behörden der NGO vor, illegal Müll in Italien entsorgt zu haben, und drohten mit der Beschlagnahmung des Schiffs. Zweimal wurde dem Schiff schon die Flagge entzogen. (Politik, 07.12.2018 - 11:44) weiterlesen...

Liegt in Marseille vor Anker - Rettungseinsatz der «Aquarius» im Mittelmeer am Ende. Der Entscheidung sei «eine Reihe von gezielten politischen Angriffen auf die lebensrettende Arbeit der Hilfsorganisation» vorausgegangen, teilte die Organisation mit. Rom/Berlin - Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée beendet den Einsatz im Mittelmeer mit dem Flüchtlingsrettungsschiff «Aquarius». (Politik, 07.12.2018 - 07:58) weiterlesen...

Länder: Bundesmittel für Flüchtlinge dürfen nicht sinken. Für das kommende Jahr sei eine Beteiligung des Bundes von etwa 4,7 Milliarden Euro geplant, sagte Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher in Berlin nach einem Treffen der Ministerpräsidenten. «Das ist das Niveau der finanziellen Unterstützung, das die Länder für die Folgejahre erwarten, weil die Aufgaben der Integration von Flüchtlingen ja nicht kleiner werden.» Tschentscher ist aktuell Vorsitzender der Ministerpräsidenten-Konferenz. Berlin - Die Länder wehren sich gegen eine sinkende Beteiligung des Bundes an den Flüchtlingskosten ab 2020. (Politik, 05.12.2018 - 18:46) weiterlesen...

Rechnungshof: Weniger Flüchtlinge durch EU-Afrika-Hilfe. Es könne wegen des frühen Stadiums der mit den Geldern umgesetzten Projekte jedoch nicht gesagt werden, wie groß der Beitrag im Vergleich zu anderen Maßnahmen sei, teilte der Rechnungshof mit. Konkret geht es um den mehr als vier Milliarden Euro schweren Nothilfe-Treuhandfonds für Afrika. Er war als Reaktion auf die Flüchtlingsbewegungen geschaffen worden. Schwerpunkt sind die Sahelzone, die Tschadsee-Region, das Horn von Afrika und Nordafrika. Luxemburg - Milliardenschwere EU-Hilfen für Afrika haben nach Einschätzungen des Europäischen Rechnungshofs die Flüchtlingsbewegung in Richtung Europa begrenzt. (Politik, 05.12.2018 - 12:52) weiterlesen...