Migration, Flüchtlinge

Berlin - Die Zahl der Abschiebungen aus Deutschland in die drei Maghreb-Staaten Algerien, Tunesien und Marokko hat nach einem Zeitungsbericht stark zugenommen.

08.10.2018 - 09:06:07

Sicherheitsbehörden - Bericht: Deutlich mehr Abschiebungen in Maghreb-Staaten

So seien die Abschiebungen nach Algerien von 57 im Jahr 2015 auf 400 bis Ende August 2018 gestiegen, im Gesamtjahr 2017 seien es 504 gewesen, schreibt die «Bild»-Zeitung unter Berufung auf Sicherheitskreise. Für Tunesien stiegen die Zahlen demnach von 17 im Jahr 2015 auf 231 bis Ende August 2018 (Gesamtjahr 2017: 251). Und im Fall Marokkos nahmen sie von 61 im Jahr 2015 auf 476 bis Ende August 2018 (Gesamtjahr 2017: 634) zu.

Schon der damalige Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte im Frühjahr 2016 mit den nordafrikanischen Maghreb-Staaten Gespräche geführt, um Abschiebungen zu erleichtern. Dabei ging es unter anderem um die schnelle Identifizierung und die Beschaffung der notwendigen Dokumente für die Ausreisepflichtigen.

Die deutschen Bemühungen hätten seitdem «bei allen drei Herkunftsländern zu signifikanten Fortschritten bei der Identifizierung potenzieller Ausreisepflichtiger geführt», zitiert die Zeitung aus Unterlagen der Sicherheitsbehörden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anträge unzulässig - AfD-Klage gegen Merkels Flüchtlingspolitik abgewiesen. Die AfD wollte mit einer Verfassungsklage gegen diese Entscheidung «die Welt verändern». Doch das scheitert schon an der Unzulässigkeit der Anträge. Dass die Kanzlerin 2015 Tausende Flüchtlinge ohne große Kontrollen ins Land ließ, gefällt nicht allen. (Politik, 18.12.2018 - 12:06) weiterlesen...

Anträge unzulässig - AfD scheitert mit Klage gegen Merkels Flüchtlingspolitik. Die Richter des Zweiten Senats verwarfen alle drei Anträge einstimmig als unzulässig. Karlsruhe - Die AfD im Bundestag ist beim Bundesverfassungsgericht mit ihrer Klage gegen die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin in sämtlichen Punkten gescheitert. (Politik, 18.12.2018 - 10:38) weiterlesen...

AfD scheitert mit Klage gegen Merkels Flüchtlingspolitik. Die Richter des Zweiten Senats verwarfen alle drei Anträge einstimmig als unzulässig. Die AfD-Fraktion wollte vor allem Angela Merkels Entscheidung von Anfang September 2015 überprüfen lassen, die Grenze von Österreich nach Deutschland für Flüchtlinge offenzuhalten und die Menschen nicht abzuweisen. Karlsruhe - Die AfD im Bundestag ist beim Bundesverfassungsgericht mit ihrer Klage gegen die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin in sämtlichen Punkten gescheitert. (Politik, 18.12.2018 - 09:54) weiterlesen...

UN einigen sich auf Flüchtlingspakt. Mit dieser überragenden Mehrheit haben die Vereinten Nationen nach Annahme des Migrationspakts in Marokko für einen weiteren Pakt zum Thema gestimmt. Er soll Flüchtlingen unter anderem besseren Zugang zu Schulen, Gesundheitsversorgung und Arbeit verschaffen. Nur die USA und Ungarn stimmten mit Nein. Drei Länder enthielten sich, sieben blieben der Sitzung fern. New York - Nur zwei der Kästchen leuchten am Ende rot auf - zwei rote Punkte zwischen 181 grünen Feldern im Abstimmungsergebnis zum neuen UN-Flüchtlingspakt. (Politik, 17.12.2018 - 20:42) weiterlesen...

Nur USA und Ungarn dagegen - UN einigen sich auf Flüchtlingspakt. Die Abstimmung zum Flüchtlingspakt geht dagegen mühelos über die Bühne. Nur die USA und Ungarn blockieren ihn. Tschechiens populistischer Regierungschef kann offenbar in letzter Minute noch zum Ja bewegt werden. Hitzige Debatten gingen dem UN-Migrationspakt voraus. (Politik, 17.12.2018 - 18:44) weiterlesen...

UN-Flüchtlingspakt in New York angenommen. Eine klare Mehrheit der Mitgliedstaaten stimmte in der Vollversammlung für das Papier. Nur die USA und Ungarn stimmten dagegen. Der Pakt soll Flüchtlingen unter anderem besseren Zugang zu Schulen, Arbeit und Gesundheitsversorgung verschaffen. Wie der Migrationspakt ist er rechtlich nicht bindend, soll die Staaten aber politisch verpflichten. New York - Eine Woche nach Annahme des umstrittenen UN-Migrationspakts in Marokko haben sich die Vereinten Nationen auf einen weiteren Pakt zum Umgang mit Flüchtlingen geeinigt. (Politik, 17.12.2018 - 17:44) weiterlesen...